Rufbereitschaftspauschale

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von nadja.1304 25.01.11 - 08:17 Uhr

Hallo ihr Lieben,

in meinem Geburtshaus wurde die Rufbereitschaftspauschale eingeführt, was ich sehr gut nachvollziehen kann. Jetzt ist es aber so, das sie nur eine ungefähre Empfehlung aussprechen und sagen, man kann je nach finanzieller Lage mehr oder weniger bezahlen. Da ich jetzt kein Problem damit habe, etwas mehr zu zahlen, aber leider keine Vorstellung davon, was üblich ist, würde ich gerne von euch wissen, was ihr bezahlt habt für Beleghebammen und Hausgeburtshebammen ect. Für viele Antworten bin ich euch dankbar. :-)

LG Nadja mit Bauchmaus et+3

Beitrag von nisivogel2604 25.01.11 - 08:29 Uhr

Ich habe 400€ gezahlt für die Hausgeburtshebis.
Meine erste Hebamme, die ich in der letzten Ss hatte, hatte den gleichen Satz.

Nun ist bei der einen der Satz auf 500€ und bei der anderen auf 600€ angestiegen, wegen der schlechten finanziellen Situation dank der Versicherungserhöhung.

Wenn du es zahlen kannst, dann würde ich 500€ auf jeden Fall für angemessen halten für 2 Hebammen.
lg

Beitrag von nadja.1304 25.01.11 - 08:31 Uhr

Super, danke. :-)

Beitrag von adameva 25.01.11 - 09:12 Uhr

Hey,
ich habe 150€ Rufbereitschaftspauschale für meine Beleghebammen bezahlt.
Gerechnet hatte ich eigentlich mit mehr;-).

Da ich die Rufbereitschaft schon 2x gebraucht habe,habe ich die Kohle auch schon bezahlt!!

Eine schöne Geburt!!
LG
Adameva mit Babyboy 26+0SSW#verliebt

Beitrag von lalal 25.01.11 - 09:44 Uhr

Hallo,

ich habe gar nichts bezahlt und auch bei dieser Geburt fällt keine Rufbereitschaftspauschale an.

Lg

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 09:46 Uhr

vor knapp 6 jahren hat meine hebamme 200 € genommen, vor genau einam jahr waren es dann 250 € (andere hebi) für die rufbereitschaft.


LG

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 10:06 Uhr

Hallo!


ich lag bei nden letzten beiden geburten(2009 und 2007) bei 400EUR für die hausgeburten - zahlt aber meine KK;-)

Aber ich hätte es auch ohne mit der Wimper zu zucken selber gezahlt.

lg

melanie mit 4 hausgeburtskindern

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 10:16 Uhr

meine KK (securvita) übernimmt 250 e... und zahlt nach geburt nochmal 160 €

Beitrag von sandra7.12.75 25.01.11 - 10:24 Uhr

Hallo

Scheint auch die einzigste Versicherung zu sein die zahlt.

Dann hat hier eine Userin geschrieben das ihre AOK was dazugesteuert hat.

Meine macht das nicht,aber das Geld zahle ich dann doch gerne selber für die Hausgeburt.

lg

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 10:32 Uhr

als ich damals bei der barmer war, hab ich mit vielen bösen briefen dann wenigstens 150 € bekommen - ohne anerkennung einer rechtspflicht etc #bla

Beitrag von eva1082 25.01.11 - 16:03 Uhr

ich hab schon mal interessahelber nachgefragt bei meiner Versicherung ( BKK Mobil Oil) und die übernehmen bis zu 250Euros.

LG eva 25.ssw die hoffedlich eine Hausgeburt sein wird

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 11:34 Uhr

ich bin in der PKV, da ist das Verhandlungssache;-)

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 11:38 Uhr

in jedem Fall!

aber auch wenn ich das lles selber hätte zahlen müssen:

NICHT ohne meine hebi!

die war echt Gold wert und ich würde wohl nie im KH gebären wollen..


LG

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 11:55 Uhr

ne , klar..ich hätte es sonst auch selber bezahlt...ich geh doch deswegen nicht ins KH!!!

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 12:09 Uhr

Aber leider ist es hierzulande eben Luxus, wenn man zuhause gebären will.


kampf mit der krankenkasse, doofe sprüche vom Gyn, ungläubige blicke bei anderen schwanegeren, die gleich die passede story von der freundin der cousine der nachbarin zu erzählen haben... und nicht zuletzt das Jugendamt, welches uns vorbeigeschickt wurde, weil es vom standesamt informiert wurde, über die unorthodoxen geburtsverhältnisse...#augen

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 12:20 Uhr

*lol* wem sagst du das?

ne 20jährige, ledige Mutter, die zuhause entbindet#rofl
Mann,war das ein Spass!:-p
Das JA war auch da , habe ich aber nicht reingelassen und freundlich bestimmt meines Grunstsückes verwiesen;-)

Bei meinem 2. kind, da war ich immerhin gerade 22, wollte man uns keine Geburtsurkaunde ausstellen, weil wir keinen Stempel von einem Arzt oder KH hatten#kratz

lg

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 12:25 Uhr

meine hebi war grad da und hat die JA-Tante abgewimmelt.

ich hab zwar schon das biblische alter von 32 erreicht und bin verheiratet #herzlich. aber dennoch war das wohl zu strange für die gute Frau..


wir haben zwar mit der Familienplanumg abgeschlossen, aber wenns anders wäre, würde ich jederzei t wieder daheim gebären...


war echt lustig... 150qm Wohnung, 5 qm Bad, 6 Personen (Ich, mein Mann, meine große Tochter, meine neugeborene Tochter, 2 Hebammen)

Beitrag von lalal 25.01.11 - 12:26 Uhr

Das habt ihr wirklich schon erlebt, meine Hebamme berichtete wohl von Schwierigkeiten bei Alleingeburten aber bei einer "normalen" HG gleich das JA zu schicken#augen Was es nicht alles gibt.

Wir hatten keine Probleme in der Richtung nur beim Standesamt konnte die Frau die Unterlagen aus dem KH (welche nach jeder Entbindung direkt dorthin geschickt werden ) nicht finden und hat geschlagene 30 min. gesucht ehe sie dann mal gefragt hat ob das Kindlein dort überhaupt geboren wurde#rofl

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 12:31 Uhr

da hättet ihr aber auch makl nen Tipp geben können#rofl

Beitrag von nisivogel2604 25.01.11 - 12:29 Uhr

Bei uns hat die Allgeminärztin das Jugendamt informiert wegen der Geburt von der sie vorher Wind bekam. Auf dem Standesamt wollte man uns gleich mti ner Anzeige drohen, weil SOWAS ja verboten wäre #rofl

Was hat das Jugendamt gesagt?

Bei uns wussten die tatsächlich nicht so genu, ob das nun erlaubt war oder nicht

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 12:35 Uhr

na, so gaaaaaaaaaaaanz besorgt, ob ich denn klarkäme...sooooooo jung(ich war 20, nicht 14;-)), sie würden sich gerne mal umsehen...#bla

Ich sagte, wir brauchen nichts und wenn sie Sorgen hätte , solle sie diese doch bitte formulieren, ansonsten mein gründstück verlassen und nicht ohne Handhabe wieder auftauchen.;-)

sie kam nie wieder...

Beitrag von nisivogel2604 25.01.11 - 12:39 Uhr

Bei uns durften sie auch nicht rein. Das war mir einfach zu viel des guten. Und die gute Dame verließ das Grundstück dann, so schnell konnte ich gar nicht gucken.

#winke

Beitrag von nele27 25.01.11 - 15:35 Uhr

Naja, aber besser sie kommt einmal zu jemanden, ohne dass es nötig wäre, als dass wieder irgendwo Kinder verwahrlosen und das JA hat nichts gemacht...

LG, Nele

Beitrag von anarchie 25.01.11 - 16:51 Uhr

schon, aber mir ging es um den grund ihres Auftauchens:

Nur, weil ich entschieden hatte, zuhause zu gebären!
Wenn ich jetzt ein Kind mit prellungen zum Kia gebracht hätte..oder sonstwas...

Aber da wird die bewusste entscheidung für einen geburtsort als potentielle bestätigung der unfähigkeit ein Kind zu versorgen angesehen...

Beitrag von nichtsbereuen 25.01.11 - 12:35 Uhr

meine hebi hat die ja-tante abgewimmelt...


  • 1
  • 2