Movicol

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von direkt 25.01.11 - 08:45 Uhr

Hallo allerseits,

habe hier sehr viel über Movicol gelesen. Wir kommen soweit ganz gut klar damit.

Meine Kleine wird im März drei Jahre alt und nimmt seit April 2010 Movicol,mittlerweile, halben Beutel täglich.

Meine Frage ist, kann man davon abhängig werden, denn ich habe festgestellt, wenn wir ein Tag vergessen einzunehmen, hat sich schon Schwierigkeiten. Schwierigkeiten meine ich, sie muss doller pressen und man merkt, dass ihr das weh tut.

Habt ihr Erfahrung wie lange man das nehmen sollte und ob man davon abhängig wird. Also der Kinderarzt und die Arzthelferinnen in der Praxis sagen nein, aber ich habe da meine Bedenken.

Meine Mama hatte das Zeug für Erwachsene 6 Monate lang genommen und dann von heute auf morgen damit ohne Probleme aufgehört, aber bei Erwachsenen ist es auch was anderes

Würde mich freuen wenn ihr mir helfen könnt

LG olga und annika

Beitrag von zwergnummer3 25.01.11 - 08:52 Uhr

Hallo,

Movicol macht nicht abhängig! Wenn deine Tochter es nicht nimmt, kann es auch nicht wirken!? Deshalb hat sie dann wieder die Probleme.
Habt ihr es schon einmal mit einer Ernährungsumstellung versucht? Ich kenne eigentlich nur Kinder, die es nehmen, die eine Grunderkrankung haben, bei der es notwendig ist.

LG#sonne

Beitrag von direkt 25.01.11 - 09:48 Uhr

ja, das war ja meine Frage ob sie irgendwann ohne Movicol gar nicht mehr kann. Dass sie es immer nehmen muss um normal auf die Toilette gehen zu können. Ernährungsumstellung haben wir noch nicht versucht, meine Tochter war schon immer eine schlechte Esserin und ißt immer nur das was sie kennt.

Danke

Beitrag von engel23184 25.01.11 - 10:14 Uhr

Komm doch zu "uns"!? #herzlich

http://www.urbia.de/club/Das+%2Dhartn%E4ckige%2D+Problem+Verstopfung

Beitrag von luca2006 25.01.11 - 11:55 Uhr

Hallo
Also mein Sohn hat auch über 2Jahre erst Bifeteral und danach Movicol genommen.
Und der Darm hat sich sehr daran gewöhnt.
Es war sehr schwer damit aufzuhören,denn sobald er es nicht bekommen hat konnte er keinen Stuhlgang mehr machen.
Haben vor ca 2Monaten damit aufgehört,3Tage kam kein Stuhlgang und dann habe ich ihn einen Microclist gegeben,und seitdem ging es auch ohne Movicol.
Lg

Beitrag von littlecat 25.01.11 - 14:59 Uhr

Hi,

nein, es ist so konzipiert, dass es wie zusätzliche Quellstoffe wirkt, Flüssigkeit im Darm bindet und so den Stuhlgang aufweicht. Der Darm gewöhnt sich nicht daran. Wir sind jetzt seit gut 9 Monaten in der Dauertherapie und versuchen gerade, es "auszuschleichen".

Insgesamt kämpfen wir schon seit zwei Jahren mit Verstopfung, aber leider hilft bei uns wirklich nur Movicol. Ich hoffe sehr, dass wir es irgendwann los sind, aber lieber gebe ich längerfristig Movicol, bevor sich unsere Maus wieder so quälen muss.

LG
Littlecat