Abstillen / Zufüttern

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von dine15 25.01.11 - 09:45 Uhr

Hallo!
Meine Tochter ist jetzt 4 Monate alt und wird voll gestillt. Ursprünglich hatte ich geplant, im März/April mit Beikost zu beginnen und dann langsam bis zum ersten Geburtstag abzustillen.
Leider muss ich nun aus gesundheitlichen Grüden schon vorher abstillen, so dass ich mir vorgenommen habe, erst auf Flaschennahrum umzustellen und danach mit Beikost zu beginnen.

So, ab und zu habe ich Milch abgepumpt (wenn ich mal unterwegs war) und das Trinken aus der Flasche klappt grundsätzlich schon mal gut.
Bei meinem Sohn damals habe ich HA Pre zugefüttert und das hat auch problemlos geklappt.
Meine Tochter allerdings trinkt das nicht. Sie nippt an der Flasche und guckt einen fragend an so nach dem Motto "was soll ich denn mit dem Zeugs?" :-)

Was mache ich denn nun? Ich kann doch schlecht jede Milchsorte durchprobieren bis ich eine gefunden habe, die ihr schmeckt!? Oder soll ich es einfach mal mit "normaler" Pre probieren? Die ist ja nicht ganz so bitter, oder?
Oder soll ich ihr einfach jeden Tag eine Flasche anbieten und sie gewöhnt sich dran?
Bisher hat sie die künstliche Milch nur bekommen (oder sollte sie bekommen), wenn ich zu wenig Muttermilch abgepumpt habe. Hab es also nicht regelmäßig probiert - erst so zwei, drei Mal...

Steh da gerade echt etwas auf dem Schlauch...
Würd mich über an paar Tips oder Erfahrungsberichte freuen!
Danke und liebe Grüße
Dine

Beitrag von corky 25.01.11 - 09:49 Uhr

huhu #winke

seid ihr den irgendwie Allergie vorbelastet das es die HA sein sollte? Ansonsten auf jeden Fall normale probieren - die HA ist sehr bitter und wenn sie solange schon die süße Muttermilch gewohnt ist wird das denke ich schwer sonst #koch

und ansonsten immer wieder anbieten wenn sie wirklich hungrig ist vielleicht wird es was ;-)

Liebe Grüße
Marie

Beitrag von lilly7686 25.01.11 - 09:53 Uhr

Hallo!

Wenn es keine Allergien in der Familien gibt, kannst du auch normale Pre anbieten.
Wenn sie die auch nicht mag wird dir wohl nix anderes übrig bleiben, als durchprobieren.
Bei meiner Großen "durfte" ich 5 oder 6 Nahrungen probieren bis wir eine gefunden hatten, die die vertragen hat #augen

Darf ich fragen, aus welchen gesundheitlichen Gründen du abstillen musst? Ist reines Interesse, also du musst das nicht beantworten, wenn du nicht magst ;-)

Liebe Grüße!

Beitrag von dine15 25.01.11 - 10:03 Uhr

Hallo!
Ja, ich selber habe Allergien, weswegen ich bei meinem Sohn schon HA gefüttert hatte. Allerdings denke ich, dass es auch nicht so dramatisch ist, normale Pre anzubieten. Zumal sich die Empfehlungen soviel ich weiß ja inzwischen auch geändert haben, was die Ernährung allergiegefährdeter Kinder angeht... Muss mich da nochmal ein wenig schlau machen.

Ich "muss" abstillen, weil ich einige Untersuchungen vor mir habe für die ich zum Teil Medikamente vorher nehmen muss und die zum Teil unter Narkose durchgeführt werden.
Zur Not - wenn es jetzt mit der Flaschennahrung so gar nicht klappen will - kann ich das noch aufschieben. Aber es wäre schon wichtig, dass ich die Untersuchungen so schnell wie möglich mache.
Bin auch ziemlich traurig darüber, aber was muss, das muss :-(
LG Dine

Beitrag von lilly7686 25.01.11 - 10:11 Uhr

Vorweg: ich bin kein Arzt. Und mit Allergien kenn ich mich zu wenig aus. Davon gibts bei uns zum Glück keine.

Aber man kann auch nach einer Narkose weiter stillen. Das soll kein Problem sein ;-)
Und wegen der Medikamente kannst du dich bzw. dein Arzt sich bei embryotox.de erkundigen ;-)

Es gibt immer Wege :-)

Sprich nochmal mit deinem Arzt darüber und such nach Möglichkeiten. Es ist natürlich wichtig, dass du gesund bist! Aber vielleicht kann man deine Gesundheit und das Stillen irgendwie vereinbaren ;-)

Und sonst: einfach weiter versuchen, deine Kleine an die Flasche zu gewöhnen. Aber ohne Druck. Dann wirds irgendwann klappen :-)

Beitrag von dine15 25.01.11 - 10:47 Uhr

Hallo!
Ja, ich habe auch schon hin und her überlegt, wie ich es mache. Das Problem ist einfach, dass es mehrere Narkosen sind. Und dass eine Darmspiegelung gemacht wird. Da muss ich vorher eine Diät halten und darf zwei Tage gar nichts essen und muss abführen etc.
Ich vermute, dass da die Milch sowieso weg gehen wird.
Im Moment bin ich noch ziemlich hin- und hergerissen. Vielleicht versuche ich es einfach, die Milch in der Zeit durch Abpumpen zu "behalten".
Aber nichts desto trotz muss ich für die Zeit eine Milch finden, die sie mag. Oder die Untersuchungen noch etwas hinaus zögern. Hm...

Ach, alles blödi. Jetzt klappt es mit dem Stillen (bei meinem Großen hat es nicht geklappt) und dann sowas...

Beitrag von lilly7686 25.01.11 - 11:08 Uhr

Also ich würd das jetzt einfach mal auf mich zukommen lassen.
Schau, dass du eine Milch findest, die deine Maus verträgt und hab ne Packung fürn Notfall daheim.
Und sonst einfach weiter stillen, wie es halt geht. Und in der Zeit wo du nicht stillen kannst, kannst du ja dann die Flasche geben.

Ich kann mir das ein bisschen vorstellen, wie es dir geht. Ich konnte meine Große auch nicht stillen. Und bei der Kleinen klappt alles super und es ist so schön, würd jetzt jemand daher kommen und meinen, ich soll abstillen, ich würd alles versuchen, das nicht tun zu müssen.

Wie gesagt, finde eine Milch die passt, und still weiter, wie es geht.

Ich wünsch dir alles Liebe für deine Untersuchungen! Und wünsche dir, dass alles okay ist #liebdrueck

Liebe Grüße!

Beitrag von punkt3 25.01.11 - 11:55 Uhr

Mein Tip: Milch mischen... Zur (abgepumpten) Muttermilch immer ein buissel mehr HA geben. Ist zwar aufwändig, kann aber klappen....

LG
Punkt

Beitrag von lhyra 25.01.11 - 13:51 Uhr

Huhu!
Warum musst Du denn Abstillen? Sorry, wenn ich so mit der Tür ins Haus falle, aber meist kann frau ja weiterstillen, auch wenn es gesundheitliche Schwierigkeiten gibt.
Liebe Gruß,
L.