Ständiges Weinen - was tun?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von dachhase123 25.01.11 - 10:34 Uhr

Guten Morgen!

Unsere 5jährige Tochter ist momentan NUR NOCH am Heulen. Früher wars schonmal so, hat sich aber gebessert. Und jetzt?
Tut mir ehrlich leid, wenn ich das so sage, aber ich kann es nicht mehr hören.

Beispiel heute morgen:
Ihr jüngerer Bruder (1,5) spielt mit seinem Puppenwagen. Sie nimmt ihn ihm weg. Ich sage, sie soll ihn zurückgeben, weil er damit gespielt hat. Sie fängt an zu weinen und sagt, sie will auch einen, sie will den auch jetzt usw.
Habe ihr dann gesagt, dass DAS ja nun wohl kein Grund zu heulen ist und es ja auch nichts daran ändert. Dass sie abwarten soll, wenn ihr Bruder fertig ist - er spielt ja noch nicht so lange mit den Dingen. Da hat sie auch zustimmend genickt...
Dann im Kiga: ihre Freundin hat so'n olles Plüsch-Filly-Pferd in weiß, meine Tochter "nur" in rosa. Sie will auch so eins haben, das ist viel schöner...und die Sirene geht wieder an. Oh Mann! Ich meine, da wird man auch einfach mal wütend, oder?

Hole ich sie vom Kiga ab, gibts fast jeden Mittag auf dem Heimweg oder zuhause Ärger, wegen Nichtigkeiten.

Ich bin ehrlich am Ende mit meinem Latein!
Wie verhalten wir uns denn RICHTIG? Alles ernst nehmen und trösten und gut zureden oder eher ignorieren?

Im Übrigen fällt das auch schon anderen auf, in der Familie, im Freundeskreis... bin echt etwas ratlos und freue mich über ernstgemeinte und vor allem hilfreiche Antworten #danke

Liebe Grüße*der Dach-#hasi

Beitrag von criseldis2006 25.01.11 - 10:51 Uhr

Hallo,

helfen kann ich dir leider nicht, aber ich bin mal auf die Antworten gespannt. Laura (4) ist genauso wie du es beschrieben hast. Helena ist fast 2 Jahre alt und mittlerweile ist es so, dass wir zu Hause nur noch Geheule, Gejammere, Gemotze usw. haben.

Ich kann auch nicht mehr.

LG Heike

Beitrag von dachhase123 25.01.11 - 11:43 Uhr

...ja, dann scheint's ja vielleicht "normal" zu sein??

Hoffentlich krieg ich noch ne Antwort hier ;-)

Liebe Grüße und halte durch #liebdrueck

Beitrag von ann-mary 25.01.11 - 11:43 Uhr

Autsch, hört sich ja fast so an, als wolle sie mit "Gewalt" sprich "Geheul" ihren Willen durchsetzen.

Gutes Zureden hilft da eigentlich nicht, man stößt nur auf taube Ohren.

Kenne es von meinem Sohn (3J.), der kann auch auf Knopfdruck losheulen, obwohl nichts Weltbewegendes passiert ist.

Ich ignoriere sein Verhalten .... und wenn er überhaupt nicht mehr aufhört oder er noch lauter wird, mache ich genau das selbe wie er und noch viel schlimmer. Das hilft meistens.

HG ann und jan

Beitrag von almura 25.01.11 - 12:36 Uhr

Hi,

nur ein kleiner Tip, der bei uns ganz gut funktioniert:
wenn sie heult und weint, kann ich sie kaum noch verstehen und sage ihr dann, daß sie einfach sagen soll, was los ist, damit ich helfen kann. Wenn sie weint, würde ich sie nicht verstehen.
Das Geweine (wenn wirklich übertrieben und nur als Mittel zum Zwecke benutzt) ignoriere ich eigentlich ziemlich komplett.
Wenn sie aber wirklich verzweifelt über irgendetwas ist, suchen wir gemeinsam eine Lösung und darüber vergißt sie fast immer das Getöse.

Wenn man auf das Geweine eingeht, füttert man im Zweifel nur das kleine Baby in Deiner Tochter, das nach ständiger Aufmerksamkeit von Mama giert. Sprich lieber die 5-jährige in Deiner Tochter an und binde sie ein.
Also lieber 'ja, das würde mich auch ärgern, daß ... jetzt den Wagen haben will. Wie wäre es, wenn Du vielleicht....'

Drücke die Daumen, kann einen ja ziemlich mürbe machen...

Almura