klärt mich auf / sind im KKH / obstr. Bronchitis etc. -> sehr lang!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von happysushi 25.01.11 - 10:48 Uhr

Hallo zusammen,

ich fang mal ganz von vorne an:
Mein Kleiner hat seit Ende November mit Husten zu kämpfen. Ich war Dauergast beim KiA der mich immer nur vertröstet hat mit Hustensaft und es geht von alleine weg, etc.
Dann zwischen den Jahren wurde der Husten schlimmer, also wieder zum KiA diesmal aber zu ihr (Gemeinschaftspraxis! von 2 Ärzten)
Da sollten wir dann eine Woche Prospan geben und wieder hin, keine Besserung.
Dann eine Woche Salbutamol Tropfen, keine deutliche Besserung.
Dann eine Woche Inhalieren mit Kochsalz/Salbutamol-Gemisch, nicht wirklich besser also hab ich ihm am Donnerstag ein Cortison Zäpfchen geben müssen. Deutliche Besserung am Donnerstag Nachmittag und Freitag auch beim abhören.
Musste die letzten 2 Wochen alle 2 Tage zum abhören kommen.

ABER am Samstag morgen leichtes Fieber 38,6°. Ich meinen Mann und Tochter eingepackt und mit meinem Sohn in die Kinderklinik gefahren. Mussten natürlich direkt hierbleiben.

Erstbefund: Obstr. Bronchitis (wussten wir ja schon) und angeschlagener Gesamtzustand

Samstag Nachmittag stieg das Fieber auf 39° -> Zäpfchen bekommen und seitdem Fieberfrei. Samstag und Sonntag mussten wir alle 3 Std mit Salbu und Atrovent inhalieren und er bekam alle 8 Stunden Cortison gespritzt. Hat noch zusätzlich Sauerstoff bekommen da die Sättigung nicht ausreichend war und hing am Tropf mit Zuckerlösung (Name fällt mir momentan nicht ein).

Seit gestern geht es ihm etwas besser, sodaß wir das Kortison weglassen können und auch kein Tropf und Sauerstoff brauchen.
Er sieht auch schon wieder rosiger aus und ist recht gut gelaunt. Er trinkt noch nicht optimal aber ich hoffe das wird heute besser.

Er wurde auf mein Bitten auf RS Virus untersucht - negativ.
Ebenfalls auf andere Viren, da steht das Ergebnis aber noch aus.
Es wäre definitiv kein Bakterieller Infekt sondern ein Virus Infekt.

So jetzt zu meiner Frage.
Ist eine Lungenentzündung immer bakteriell oder kann die auch viral sein???

Wer hat sowas schonmal mitgemacht und kann mir mal berichten?

Ich hoffe wirklich dass es jetzt bergauf geht und das ganze gut endet! Hab so Angst um mein Baby!!! #zitter Bin echt nur am heulen! #heul

Ich weis auf jeden Fall, dass ich nicht mehr erst 100x zum KiA renne sondern gleich in die Klinik fahre! Mache mir so große Vorwürfe!

Ich danke Euch schonmal vorab fürs Antworten, muss jetzt weg Tochter vom KiGa abholen und meinen Mann ablösen.

LG Sue mit hoffentlich bald wieder 2 Gesunden Kindern

Beitrag von simerella 25.01.11 - 11:08 Uhr

Hallo Sue,

keine Sorge, Du bist nicht die einzige Mutter, der sowas passiert! Ich habe auf einer Station mit kleinen Patienten mit obstr. Bronchitiden und Pneumonien (Lungenentzündung) mein Examen gemacht. Es kommt leider Gottes immer mal wieder vor, dass sich eine Erkältung länger hinzieht und daraus eine Bronchitis oder Pneumonie wird. Und diese kann auch leider Gottes viral sein!
Da es Deinem Kind aber schon besser geht, scheinen die Medikamente ja gut zu wirken. Ist auch schon mal sehr positiv, dass es keinen zusätzlichen Sauerstoff mehr braucht. Du musst Deinem Kind jetzt einfach die Zeit geben, die es braucht, sich von der schon so lange andauernden Erkältung gut zu erhohlen.

Gute Besserung,
simerella.

Beitrag von happysushi 25.01.11 - 20:31 Uhr

Hallo simerella,

Danke für deine Antwort. Es geht ihm wirklich immer besser. Er trinkt wieder fast normal und er wird immer fitter.

Die Bronchien wären allerdings immernoch verengt und wir müssen noch inhalieren. Morgen will die kiä vor und nach dem inhalieren abhören. Bin schon ganz gespannt.

VLG Sue mit fidelem Luis vor sich ;-)

Beitrag von nine-09 25.01.11 - 16:15 Uhr

Also,

ich kenne das mit der chronichen Bronchites,meine Tochter heute 5 Jahre,hatte diese mit 4 Monaten entwickelt und mit 6 Monaten waren wir für 11 Tage im KH.

Eine Lungenentzündung wurde bei uns damals nach dem Röntgen ausgeschlossen.
Sie hatte die Bronchites in Verbindung mit Rotar Viren,dazu kam der Pseudo Krupp.
Wir mussten mit ihr eine Dauertherapie mit Pulmicort(1xam Tag wenn sie nicht gerade Bronchites hatte,ansonsten 2-3xmal am Tag wenn sie sie hatte) inhalieren. Da ist ja auch Cortison drin,aber es hat immer gut geholfen. Mit 2 1/2 Jahren war sie dann ohne Bronchites,nur der Pseudo Krupp ist noch geblieben.
Lungenentzündung hatten wir nie,aber es ist auch wichtig Ärzte zu finden die sich damit auskennen. Wir hatten nach einem Kia wechsel das Glück eine gefunden zu haben.

Mach dir keine Vorwürfe,meine Kia hat das damals auch nicht ernst genommen,erst nachdem wir ins KH mussten haben wir das Inhalationgerät bekommen,da auch nur weil die im KH ein Schreiben fertig gemacht hatten. Danach bin ich zu einer anderen Kia gewechselt und bei ihr lief das super und wir brauchten dann nicht nochmal ins KH.

Wir sind damals eine Woche lang zu sämtlichen Ärzten,erst Freitags hat es unsere (neue dann) Kia festgestellt und wir mussten ins KH.

Ich wünsch euch ne gute Besserung!!!

LG Janine

Beitrag von laralaura 25.01.11 - 18:54 Uhr

meine kleine hat schon seit vier wochen obstruktive Bronchitis..

muss man denn da immer ins krankenhaus??

sie hat nie von kh gesprochen

wir sollen seit fast zwei wochen nur ständig inhalieren..

Beitrag von simerella 26.01.11 - 10:37 Uhr

Man muss nur bei Sauerstoffmangel ins KH. Wenn Dein Kind mit der Erkältung so klar kommt blos nicht ins KH.