Augentropfen geben

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lea9 25.01.11 - 11:55 Uhr

Mein Kleiner (1) hat mal wieder Bindehautentzündung und soll 4 mal täglich Augentropfen kriegen. Leichter gesagt als getan. Ich krieg die blöden Dinger einfach nicht rein. Hab schon alle Tricks probiert es ihm irgendwie nebenbei reinzuträufeln, aber klappt einfach nicht. Maximal krieg ichs aufs geschlossene Auge, aber dann läuft es ja auch nicht rein. Er macht immer die Augen zu und traut mir natürlich auch langsam nicht mehr über den Weg, wenn er mich mit damit sieht.

Hat jemand noch eine Idee? Ich bin echt genervt, dass ich ihn so quälen soll.

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 12:06 Uhr

Ja, diese Quälerei nervt Euch sicher beide. Darum hilft eigentlich meiner Erfahrung nach nur eins:

Einfach rigoros durchsetzen, dann habt ihr es in wenigen Sekunden hinter Euch!

Also: Kind z.B. auf die Couch legen, mit der linken Hand das Auge aufhalten, mit der rechten einträufeln. Wenn Du es gar nicht gebacken bekommst, ihn festzuhalten, hol Dir möglichst Hilfe. Meine Stellung, wenn die Kleine sich wehrt:

Ich lege sie quer über meinen Schoß, klemme ihren eigenen Arm unter meine Achsel und weiche dem anderen aus.

Ein bißchen Übung erfordert es schon, wenn man alleine ist, aber wenn Deinem Knirps klar wird, daß Du es ernst meinst und es kein Entkommen gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, daß er nachgibt.

Beitrag von lea9 25.01.11 - 12:07 Uhr

Nein, er schreit dann ganz schrecklich und kneift die Augen zusammen. Das bringt überhaupt nix.

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 12:08 Uhr

Er kann das Auge nicht zusammenkneifen, wenn Du es ihm aufhältst.

Beitrag von lea9 25.01.11 - 12:09 Uhr

Na doch, das rutscht doch dann einfach drunter weg. Also ich habs echt probiert es ihm aufzumachen und es geht nicht.

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 12:10 Uhr

Was denkst Du denn, wie Ärzte und Krankenschwestern das machen? Die warten auch nicht darauf, daß ein Kind alt genug wird, Einsicht zu zeigen. ;-)

Sorry, aber da mußt Du jetzt mal die Starke sein und Dich durchsetzen! Du kannst das, selbst wenn Du beim ersten Mal 2x ansetzen mußt. Wenn Du Dich durchsetzen WILLST, kriegst Du das auch hin!

Beitrag von lea9 25.01.11 - 12:13 Uhr

Kann ja sein, dass ich was falsch mache und es deswegen nicht auf geht, aber ich reiße ihm bestimmt nicht noch mehr am Auge rum. Das ist echt schon die Schmerzgrenze was ich ihm da antue wenn ich es aufdrücken will. Aber gut, ich kanns ja nachher nochmal probieren.

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 12:23 Uhr

Hallo.

Hör doch auf ... es gibt wahrlich andere Wege einem Kind Augentropfen ins Auge zu tun, als Gewalt anzuwenden.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 12:31 Uhr

Es ist nicht die Bohne brutal, jemandem kurz das Auge aufzuhalten.

Wenn Du es selbst nicht kannst, lass es Dir von jemandem zeigen, wie es geht.

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 12:35 Uhr

Ich brauche mir das nicht zeigen lassen, ich habe eine sanftere Methode ...

... und natürlich ist es brutal einem sich windenden Kind, das womöglich noch zu Zweit festgehalten wird, im Gesicht rumzugrabschen. Und ich bin an für sich wahrlich kein Sensibelchen und agiere auch handfester, aber Deine Schilderung fand ich nur grausam.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 12:37 Uhr

Mag sein, daß es für Dich schlimm klingt, aber ich brauche keine 3 Sekunden, um meiner Tochter Augentropfen zu verabreichen - ohne daß sie deshalb fürchterlich heulen muß. Es ist dann nämlich vorbei, bevor sie richtig Angst kriegen kann.

Ich finde es unglaublich brutal, 30 Minuten lang mit einem Kind darum zu kämpfen, ob man die Tropfen nun reinkriegt oder nicht.

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 12:44 Uhr

Hallo.

>>> Ich finde es unglaublich brutal, 30 Minuten lang mit einem Kind darum zu kämpfen, ob man die Tropfen nun reinkriegt oder nicht. <<<

Stimmt, steht aber jetzt gerade in der Unterhaltung zwischen uns nicht zur Debatte ...

Gruß von der Hedda.

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 12:48 Uhr

Ja, wahrscheinlich habe ich da überreagiert, weil für mich der Eingangspost so klang, als würde der Zwerg gequält, weil die Mama sich nicht durchringen kann, einfach mal schnell zu machen.

Übrigens tut man einem Kind in keiner Weise weh, wenn man es einfach mal kurz festhält. Wenn man es richtig macht "windet" es sich auch nicht (sonst wärs ja nicht festgehalten) wie doll und verrückt und es ist auch kein Problem, ein Auge aufzuhalten, ohne jemandem dabei Schmerzen zuzufügen. Was genau Du da so brutal findest, ist mir also ein Rätsel.

Daß es nicht schön klingt, dem Kind etwas aufzuzwingen, was es nicht will, ist mir klar. Aber dummerweise ist es nun mal manchmal notwendig.

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 13:12 Uhr

>>> Daß es nicht schön klingt, dem Kind etwas aufzuzwingen, was es nicht will, ist mir klar. Aber dummerweise ist es nun mal manchmal notwendig. <<<

Da gebe ich Dir recht, aber zum Glück gibt es ja verschiedene Methoden ...

Beitrag von pegsi 25.01.11 - 13:17 Uhr

Ja, das stimmt.

Allerdings frage ich mich, was Du machst, wenn Dein Zwerg den sich aufsetzt und/oder den Kopf dreht, bevor er die Augen öffnet. Wenn Du ihn nicht festhältst, würde dann doch alles übers Gesicht laufen statt ins Auge?

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 15:17 Uhr

Hallo.

Natürlich habe ich am Anfang des Köpfchen etwas gehalten (inzwischen muss ich es schon lange nicht mehr, da sie mit 3,5 Jahren bei der Gabe von sich aus stillhält) ...

... aber nie besonders doll, da ich ja nicht nach dem leichten Festhalten irgendwie am Auge rungefummelt habe, was ja bei den meisten Kindern dann nochmals auf Gegenweh stößt, sondern eben die Tropfen ins geschlossene Auge gegeben habe. Meine Kleine hat recht schnell begriffen, dass das gar nicht schlimm ist.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 12:28 Uhr

Hallo.

Vorneweg: Hör bitte nicht auf die Brutalomethoden meiner Vorschreiberin.

Augen zukneifen ist gar nicht so schlimm.
Du legst ihn vor Dich, am Besten auf den Wickeltisch oder Sofa ... dann gibst Du ein, zwei Tropfen in den inneren Augenwinkel, möglichst genau oder etwas darüber (wichtig ist, dass er liegt, möglichst ruhig, Kopf kannst Du ja etwas festhalten, damit nicht gleich alles wegfließt), wenn er dann die Augen aufmacht, ziehen sich die Tropen automatisch ins Auge ... Du kannst auch ein bißchen nachhelfen, in dem Du die Augen etwas aufziehst, aber eigentlich machen sie früher oder später die Augen von selbst auf, es reicht ein kleiner Spalt, damit sich die Tropfen reinziehen.

Mit Gewalt die Augen aufmachen und aufhalten ist überhaupt nicht nötig ... meine Kleine war anfänglich auch kein Fan von Augentropfen, ich musste es zudem immer alleine machen ... ganze Tropfenfläschchen sind sonst wo gelandet, aber nicht im Auge ... bis mir eine Kinderärztin diese Methode gezeigt hat. Wir haben seitdem keine großen Probleme mehr bei der Gabe gehabt.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von lea9 25.01.11 - 12:30 Uhr

Danke ;). Ich probiers mal.

Beitrag von lea9 25.01.11 - 21:33 Uhr

Hat super geklappt. Danke!

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 22:36 Uhr

Das freut mich ...

... und Du wirst sehen, dass es mit dieser Methode immer einfacher wird.
Wenn meine Kleine Augentropfen sieht, legt sie sich schon freiwillig hin und macht die Augen zu, weil sie genau weiß, dass ich ihr nicht sonst wie im Gesicht oder in den Augen herumfuhrwerken muss ...

... und wir machen uns immer ein Spaß draus: "Jetzt Augen auf" - "Nein" - "Doch" - "Nein" - "Doch" ... und spätestens dann macht sie die Augen auf, um zu gucken, ob ich lache ...

... und schwupps sind die Tropfen drin.

LG

Beitrag von lea9 25.01.11 - 22:38 Uhr

Höhö, tricky :).

Mich hat halt die Apothekerin noch zusätzlich verunsichert, weil die meinte, die Augen müssen UNBEDINGT auf sein. Naja, aber ging wirklich ganz gut rein.

Beitrag von dackel05 25.01.11 - 12:28 Uhr

wenn er die augen zukneift, dann tropfe inden inneren augenwinkel,wenn er die augen öffnet, dann fließen sie rein.

lg

Beitrag von lea9 25.01.11 - 12:41 Uhr

Danke ;).

Beitrag von lieka 25.01.11 - 13:26 Uhr

Entweder festhalten und rigoros sein.
Oder:
Meine Augenärztin rät von Augentropfen bei kleinen grundsätzlich ab.
Schwarzentee kochen und mit einem Wattepad das Auge mehrmals Täglich reinigen.
hat bei uns super funktioniert (besser als die Augentropfen) und geht schneller und ist nicht so ein Kampf.