Angsthase (lange)

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von kitty-0815 25.01.11 - 12:57 Uhr

Hallo Ihr..

Ich habe ein problem mit meiner aht-hündin und bin mit meinem latein
am ende.

Zur geschichte: Sie war eine zuchthündin am land - tieeefsten land - wo sie nix kannte. Ich habe sie seit zwei monaten und wir leben am rande der stadt. Zu hause ist sie toll. Auch war sie sofort stubenrein obwohl sie dort eine hundeklappe hatte wo sie jederzeit raus konnte.

So jetzt das problem:

Sie ist immer so ängstlich. Ich muss sie immer an der leine haben denn sobald sie einen hund sieht läuft sie weg. Bei menschen klemmt sie die rute ein und sucht schutz bei mir. Wenn ich sie dann anfasse fängt sie an zu quietschen als ob man ein schwein abstechen würde. Die anderen Hundebesitzer fragen schon ob sie geschlagen wurde oder wird und das macht mich nochmehr fertig.

Wenn Freunde und Familie kommen geht es mitlerweile aber beim spazieren gehen ist es schrecklich.

Aber vielleicht brauch ich einfach nur mehr gedult...

Kennt das jmd???

lg. Kitty

Beitrag von meandco 25.01.11 - 13:21 Uhr

also mit der hündin stimmt definitiv was nicht :-( was war das für eine zucht? seriös oder gings ums geld?

von ihrem verhalten her würd ich auch auf geschlagen tippen oder aber von nem hund gebissen ....
auf jeden fall braucht sie ne menge zeit und positive erfahrungen um als alt-hündin wieder vertrauen fassen zu können, und in solchen situationen halbwegs normal zu reagieren.

alles gute
me

Beitrag von miriamama 25.01.11 - 14:54 Uhr

>>von ihrem verhalten her würd ich auch auf geschlagen tippen oder aber von nem hund gebissen .... <<

Wenn dieser Hund in der Prägephase nix kennen gelernt hat, dann hat er jetzt Angst davor. Das bedeutet nicht gleich, dass der Hund geschlagen wurde oder sowas. Wenn in der Prägephase nix mit dem Tier gemacht wurde (wonach es ja scheint), dann kann sowas schnell in die Hose gehen.

Beitrag von kitty-0815 25.01.11 - 15:35 Uhr


Hi, sie ist eine american hairless terrier hündin.

nein es ging nicht ums geld also das kann ich schon ausschließen.

Dass ich geduld brauche weiß ich eh aber manchmal nervt es einfach!
Hab mir auch schon überlegt div. hundeschule durchzurufen wg. welpenschule. Obwohl sie schon 2 1/2 ist müsste sie von grund auf alles lernen auch muss sie sozialisiert werden! Machen hundeschule sowas überhaupt??

Hundezonen habe ich auch schon versucht aber das hat keinen sinn da sie nicht von mir weggeht solange andere hunde hier sind und wenn sich ein hund doch zu ihr verirrt wird sie nervös und unentspannt was so gar nix bringt.

Mal schauen was die Zeit bringt...

danke für die antworten... :-)

Beitrag von miriamama 25.01.11 - 15:37 Uhr

>>Machen hundeschule sowas überhaupt?? <<

Ich hab die Erfahrung gemacht, dass ich da eher keine große Hilfe bekomme. Man sollte das Problem schon eher im normalen Umfeld sehen und da eingreifen können. Sowas macht zb der HUndetrainer.

Beitrag von palpitante 26.01.11 - 15:11 Uhr

Hallo,

ich hatte bis letzte Woche auch so einen Angsthasen vom Land...

Wenn die Angst von einer reizarmen Aufzucht herkommt, hast du einen langen Weg vor dir! Hol dir auf jeden Fall einen Hundetrainer und fang am besten mit Einzelstunden an!

Viel Glück und GEDULD wünsche ich dir