Hab grade Lauf-Frust........langes Silopo

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von amadeus08 25.01.11 - 14:47 Uhr

ja ja, ich weiß es........jedes Kind hat sein eigenes Tempo......ich muss ihm Zeit lassen.......

ABER manchmal nervts mich einfach........ich meine manchmal bin ich einfach gefrustet.
Habs zwar schon hin und wieder hier in Antworten gepostet, aber nochmal kurz die Zusammenfassung.

Drehen auf Bauch und Rücken ziemlich früh. Mit 8 Monaten ein paarmal in Vierfüßlerstand gegangen, dann wohl Angst bekommen und das wars.

Mit 11 Monaten frei hingesetzt über eine Seite

Mit 13 Monaten, nach drei Wochen KG Vojta, gerobbt.

Mit 14 Monaten wollte er nur noch laufen, an beiden Händen

Mit 14,5 Monaten an einer Hand

Mit 15 Monaten, die ersten freie Schritte, ganz sicher.

Mit 15,5 Monate krabbelte er (das war im August!)

Seither läuft er an einer Hand und ganz schön viel und krabbelt auch noch.

Mit 18 Monate: eines abends übt er freies Aufstehen, klappt sofort richtig gut. am nächsten Morgen nochmal........seither nur noch auf der Tobematratze....sonst nicht!

Im November dann nochmal ein paar freie Schritte. Im Dezember plötzlich einen Nachmittag immer zwischen Oma und mir freigelaufen. Im Januar wieder. Dann, letzte Woche, waren wir im Garten, und ich habe ihn losgelassen und bin rückwärts vor ihm her, so dass er keine Angst bekam, aber mich nicht berühren konnte. Er ist mir durch den ganzen Garten gefolgt und frei gelaufen. Seither wieder totale Panik. Lass ich ihn los, setzt er sich sofort hin.

Er kann also laufen, traut sich aber nicht, obwohl er noch nie gefallen ist beim freien Laufen.

Ich weiß manchmal einfach nicht mehr, was ich machen soll. Übe ich zuviel mit ihm, will er wochenlang nicht loslassen, aber ist es gut, gar nicht mit ihm zu üben?? Wird er dann von sich aus sicher?
Ach so, ihn einfach stehen zu lassen bringt nichts, er schreit dann voll und geht auf die Knie, krabbelt zu mir, zieht sich an mir hoch und nimmt wieder meine Hand, so war es immer.

Ach ja, vermutlich werdet Ihr sagen, "lass ihm Zeit"..............aber manche aus seiner Krabbelgruppe laufen ja schon bald ein Jahr, da ist das echt schwer, gelassen zu bleiben. Okay, er redet dafür sehr gut, auch Sätze mit mehreren Worten, neulich sogar mal einer mit sechs Worten, aber so ganz langsam fände ich es schon schön, wenn er mal laufen würde.
Übrigens der Kochlöffeltrick und ähnliches funktionieren nicht.

Lg und danke, dass ich mal Frust ablassen konnte!
PS: er ist jetzt 20,5 Monate!

Beitrag von inajk 25.01.11 - 14:54 Uhr

Hmmm... es koennte schon sein, dass die Unruhe und Spannung (die du ja deutlich fuehlst, siehe obiger Beitrag :-)) sich ihm mitteilen und ihn verunsichern. Kinder spiegeln grundsaetzlich die Gefuehle ihrer Eltern.
Darum wuerde ich tatsaechlich erstmal versuchen locker zu lassen.

Ansonsten: Hast du es mal mit Spielzeug versucht, das man nur laufend "bedienen" kann? SO einen kleinen Puppenbuggy? Oder diese Schiebetierchen? Mit letzteren hat meine Grosse schliesslich entschieden, dass Laufen doch eine lohnende Alternative zu ihrem heissgeliebten Krabbeln ist :-)

LG
Ina

Beitrag von amadeus08 25.01.11 - 14:58 Uhr

ja, sowas zum Schieben hat er und er liebt es auch, nur nicht alleine
;-)
und Du hast recht, vermutlich spürt er meinen Druck......ich werde versuchen, mich zu bessern...............ach ja, aber schön wärs schon, wenn er endlich mal laufen würde#schwitz

Beitrag von katirobi 25.01.11 - 15:11 Uhr

Hallöchen,

mein Sohn ist auch 20 Monate alt. Er kann seit er 15 monate alt ist laufen. ABER: Dafür lässt sein Sprechen arg zu wünschen übrig.

Die kleinen konzentrieren sich immer auf eine Sache. D. h. wenn er schon so toll sprechen kann, dann vernachlässigt er eben grad die Motorik. Irgendwann wird er wieder das Sprechen "ruhen" lassen und sich auf seine Beinchen konzentrieren. Warte ab, das wird schon, und du siehst ja, dass es weiter geht.

Mein Kleiner sagt außer ein paar worte nicht viel. Zerrt mich dafür überall hin, wo er hin will. Möchte er z. b. mit dem staubsauger spielen, dann nimmt er mich an die hand und bringt mich zu ihm. Deine maus sagt dir, ws er will. beides führt zum Erfolg.

Sei stolz auf das, was er kann.
Viel Glück.

Beitrag von hippogreif 25.01.11 - 15:22 Uhr

Zunächst einmal: ich kann Deinen Frust verstehen. Man macht sich ja als Mutter auch immer schnell Gedanken...
Aber was sagt denn der KiA und die Physiotherapeutin dazu?
Wie ist denn seine gesamte Motorik?
Ich als "Laie" (keine Phjysiotherapeutenausbildung o.ä.) würde alle möglichen Bewegungsarten probieren, die sein Körpergefühl fördern, also z.B. Babyschwimmen oder spielen im Bällebad. Und dann viel klettern und toben lassen. Leg interessante Spielsachen schwer erreichbar aber sichtbar hin und laß ihn einfach mal machen.
Meine Tochter ist ewig nicht gerobbt und gekrabbelt und ich habe mich immer auf ein großes Bett oder eine Decke gelegt und dann ist sie mit großer Freude immer wieder über mich weggekrabbelt. Das haben wir stunden/tage/wochenlang gemacht und ich bilde mir ein, es hat schon auch ihre Muskeln und ihr Koordinationsvermögen geschult.
Aber das sind jetzt nur so Sachen, die mir auf die Schnelle einfallen.
Ich würde mich an den KiA wenden und eine Physiotherapeutin einschalten, wenn Dir das keine Ruhe läßt.
Kann ja auch sein, dass bei ihm Wirbelblokaden o.ä. sind. Wurde das schonmal geklärt?
Ansonsten tröste Dich einfach mit seinem guten Sprachvermögen: ist doch meistens eh so: entweder gut im laufen oder im sprechen. Von daher ist er eben ein kleiner Goethe ;-)

Beitrag von amadeus08 26.01.11 - 09:36 Uhr

nein, Blockaden hat er nicht, waren oft genug beim Osteopathen, auch weil er anfangs Blockaden hatte. Krankengymnastik wurde von der Therapeutin abgebrochen, als er sicher krabbeln konnte, da er beim Krabbeln anscheinend alles richtig gemacht hat (ich wusste auch nicht, dass man da soviel falsch machen kann ;-) )
Der Kia meinte neulich (wir waren wegen Infekt da), dass er motorisch schon etwas hintendran sei (klar, ist ja auch sehr spät gerobbt), aber er meinte da er ja alleine laufen kann, es nur nicht möchte bzw.Angst hat, solle ich erstmal warten.

Und zum Körpergefühl: Wir gehen jede Woche schwimmen und im Wasser ist er ein völlig anderes Kind. Er "schwimmt" alleine (ich bin nat.neben oder hinter ihm)durchs Nichtschwimmer mit seinen Schwimmflügeln, taucht das Gesicht ins Wasser, dreht sich auf den Rücken und platscht mit den Füßen etc......Turnen gehen wir seit kurzem auch und auch da hat er einen riesen Spaß, läuft sehr sicher Bänke hoch, die auf einen Kasten gehen etc, natürlich an der Hand, aber da müssen eh alle an die Hand.
ach ja und sonst habt Ihr nat.recht. Ich darf keinen Druck ausüben, aber manchmal wünschte ich er würde es jetzt endlich alleine tun. Immerhin kann er es ja seit August eigentlich.................

aber danke! Manchmal muss man es sich auch einfach mal von der Seele schreiben ;-)

Lg

Beitrag von sternenauge 25.01.11 - 15:50 Uhr

Du übst zuviel Druck aus. Das spürt der kleine.

Sei mir nicht böse aber ich habe während deines Beitrages oft verständnislos den Kopf schütteln müssen.

Mein kleiner ist super in der Motorik, mit 9 Monaten um den Tisch herum gelaufen, mit 11 Monaten frei gelaufen.

Aber dafür gibt es andere Punkte die noch nicht so gut sind.

Mein kleiner ist 2 Jahre und 7 Monate und erst vor kurzem fing es so richtig mit dem sprechen an. Andere Kinder waren da auch schneller.

Und auch heute noch sprechen viele besser als mein Sohn.

Das beunruhigt mich aber nicht. Jedes Kind hat sein eigenes Tempo.

Alleine einschlafen, Fehlanzeige. Andere Kinder können das auch besser.

Na und, das ist mein Kind und der kleine ist vollkommen in Ordnung.

Ich würde mir nur Sorgen machen, wenn gar kein Interesse am Reden oder laufen wäre. Das ist aber bei deinem Sohn nicht der Fall. Er will ja und er kann und er wird es bestimmt auch bald machen.

Mit meinem Sohn habe ich nicht geübt. Ist alleine aufgestanden und los gelaufen.

Genauso was das Sprechen betrifft, hab da kein Druck aufgebaut, war einfach nur ganz normal für ihn da. Geredet, gelesen, auf seine Interessen eingegangen.......

Und was soll ich sagen, ein aufgewecktes intelligentes Kind.

Der eine kann das gut, der andere das.

Zum Glück sind wir nicht alle gleiche.

Beitrag von 2001-2004-2009 25.01.11 - 19:47 Uhr

Die Tochter meiner Cousine (heute 6) ist bis sie 2,5Jahre war NUR mit so ner detschen Ene am Stock gelaufen, die sie vor sich her geschoben hat. Die lief wunderbar und die ENte hat ihr auchkeinen Halt gegeben, aber ohne die Ente war nix zu machen.

Vielleicht ist das ja der Schlüssel zum Glück!
Ich wünsche es dir auf jeden Fall.

LG