frauenarzt wechseln???

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von schnuffi2608 25.01.11 - 15:40 Uhr

hallo ihr lieben,
ich brauche mal eure meinung!
vor 2 wochen wurde bei mir (damals 18.ssw) gestationsdiabetis festgestellt. war eher ein zufallsbefund-test brauchte ich keinen machen, weil mein blutzucker direkt so hoch war, dass ich insulin spritzen muss.

mein problem: obwohl ich die diagnose in dieser frühen schwangerschaftswoche und direkt mit insulin spritzen nicht pille-palle finde, habe ich das gefühl dass meine fä das alles nicht so richtig ernst nimmt!
ja, wäre ja alles nicht so schlimm #augen, kind wäre ja normal groß.
nach der fruchtwassermenge hat sie auch nicht so richtig geschaut und hat bei der überweisung zur feindiagnostik ein wenig rumgezickt-das wäre ja nicht wirklich eine indikation.
schon bei meiner erstanamese nach bekanntwerden meiner ss war sie ziemlich "schlürig", hat bei bluthochdruck (habe damals noch tabletten genommen) "nein" angekreuzt und auch meine allergien gegen penicillin nicht eingetragen (obwohl es ihr bekannt ist)
also kurzum: ich fühle mich nicht 100% wohl.
stelle ich mich an?
und kann ich überhaupt den fa wechseln?
muß ich dem alten bescheid geben?

sorry, ist lang geworden, aber DANKE für die antworten.#stern
lg
schnuffi2608

Beitrag von jenna26 25.01.11 - 15:47 Uhr

Wenn du dich nicht gut aufgehoben fühlst würde ich wechseln.

LG Jenna

Beitrag von neomadra 25.01.11 - 15:50 Uhr

anstellen? nein. wenn es für dich ein problem ist bzw du dich nicht gut aufgehoben fühlst ist das kein "anstellen" - wenn du es so empfindest dann mach dich vom acker ;-)
nein, ernsthaft - ich würde einen wechsel in erwägung ziehen. bei den vorkommnissen ists natürlich schwierig, auf dauer ein vertrauensverhältnis zu behalten.
sicher kannst du den gyn während der ss wechseln - musst halt eine überweisung oder die 10,- hinlegen (wenn du gesetzlich versichert bist) und vermutlich beim neuen begründen, woran es lag. aber ansonsten sollte das kein problem sein.

Beitrag von sookee 25.01.11 - 15:50 Uhr

Ich kann dir nur raten den Arzt zu wechseln. Hat jetzt weniger was mit der Vorgehensweise deines Arztes zu tun, aber wenn du Kein Vertrauen hast und dich nicht wohl fühlst, hat das doch keinen Sinn. Aber du solltest dich jetzt wohl etwas beeilen einen neuen zu finden. Ich war auch ungefähr so weit wie du jetzt, als ich den FA gewechselt hab und ich bin wirklich froh drum.
Dem alten musst du nicht Bescheid sagen (den nächsten Termin netterweise absagen, musst den Grund ja nicht nennen). Ich hab einfach beim neuen FA nohmal die 10€ Praxisgebühr gezahlt und fertig. Vielleicht kann dir eine Bekannte ja einen FA empfehlen.

Viel Erfolg bei der FA-Suche

Sookee 36.ssw

Beitrag von naralabe 25.01.11 - 15:52 Uhr

Ich verstehe dich sehr gut!!!
Ich kämpfe momentan mit der gleichen Fragen wechseln oder bleiben?

Meine Fa erkennt seit meiner SSW nicht meine Problemchen! Sie sagt immer nur das haben andere Frauen auch, klar, aber ich bin ich und nicht die Anderen!
Seit meiner SSW war ich überwiegend krank.

Beim meinem letzten VU- Termin klagte ich über extrem Rückenschmerzen aber ich hatte das Gefühl es ist ihr egal gewesen. Auch meine Kreislaufprobleme spielt Sie runter.
Seit ich letztes WE im Krankenhaus einen Kreislaufzusammenbruch hatte bin ich total verunsichert. Meine Rückenschmerzen ist ein fieser Nierenstau. Ich versteh nicht, warum meine Fa nicht einmal vorher einen Nierenstau vermutet hat?
Jetzt fühl ich mich auch garnicht mehr wohl bei ihr! Irgendwie habe ich ihr Vertrauen verloren!

Einfach Mist! Sorry :-(((

Beitrag von pippi-langstrumpf-33 25.01.11 - 15:58 Uhr

Hallo Schnuffi,

ich glaube, daß Frauenärzte bei Schwangeren eine Gradwanderung machen. Wenn Sie Dir sagt "Das ist alles nicht so schlimm", heißt das in meinen Augen nicht zwingend, daß sie schlurig ist und ihr alles egal ist, sondern daß sie Dich beruhigen möchte und tatsächlich keine großen Probleme sieht, weil Du keinen fetten Watz, sondern ein normal großes Kind hast.

In meiner ersten Schwangerschaft habe ich mich auch oft geärgert über - in meinen Augen - zu leichtfertig beantworteten Fragen und unleserliche Einträge in den Mutterpaß und Daten, die mir die erklärt wurden.

Aber: Die Kompetenz eines Arztes zeigt sich in meinen Augen nicht in solchen Kleinigkeiten, sondern erst dann, wenn es hart auf hart kommt und sie etwas sieht, das andere mit weniger Erfahrung oder weniger Sorgfalt nicht sehen würden.

Das macht Deine Frage so schwierig: Woher soll man nun wissen, ob sie eine gute Ärztin ist oder nicht? Ich würde es nicht an diesen Schlurigkeiten festmachen, sondern nur dann gehen, wenn ich irgendwo grobe Fahrlässigkeit vermute und mich absolut unwohl fühle.

Schallt sie jedes Mal? Und wie lange schallt sie? Und mißt sie bei jedem Termin Kopfumfang und Länge? Wie beantwortet sie Deine Fragen? Diese Fragen wären für mich wichtiger als ein Kommentar, der Dich unter dem Strich nicht nur beruhigen soll, sondern vermutlich auch wahr ist.

Wenn Du in der Schwangerschaft wechselt, könnte der nachfolgende Arzt Dich auch mit Vorsicht oder sogar Argwohn betrachten, weil er möglicherweise davon ausgeht, daß seine Kollegin seinen Job gut gemacht hat und Du einfach ein Querulant bist, der mit Samthandschuhen angefaßt werden will. Versteh mich nicht falsch: Ich will damit nicht sagen, daß es so ist, sondern daß es so aussehen könnte.

Zum Thema "bescheid sagen", wenn Du zu einem neuen Arzt wechselst: Es macht Sinn, Deine bisherigen Befunde und US-Bilder zu kopieren, um sie Deinem neuen Arzt zu geben. Du hast das Recht, Kopien Deiner Akte zu verlangen. In dem Fall würde Deine Ärztin in jedem Fall davon erfahren, was sie aber ohnehin wissen wird, sobald Du die nächsten Vorsorgeuntersuchungen nicht mehr wahrnimmst.

Alles Gute,

Tina

Beitrag von dalila83 25.01.11 - 16:26 Uhr

sorry aber da muss ich ihr leider echt geben...überlege es dir einfach nochmal..okay..

ich habe auch zur zeit so ein problem..und denke ob ich wechseln soll..aber ehrlich gesagt ist mir das zu blöde...

ich nur diese ss noch hin..und danach werde ich wechseln...

das erspart mir einiges...

also ärgere dich bitte nicht..okay

lg diana;-);-);-)