nochmal Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von maliii 25.01.11 - 15:44 Uhr

hallo ihr!

ich hab da mal ´ne frage.
ich bin in der 22. woche und arbeite in einem möbelhaus in der baby- und jugendzimmerabteilung. es ist ziemlich stressig und hektisch, weil wir chronisch unterbesetzt sind. bedeutet, man läuft den ganzen tag, sobald man mal sitzt, kommt der nächste kunde, dem man dann z.B. kinderwagen zeigt und vorführt, der nächste gibt was zurück und man rennt durchs halbe haus, um´ne unterschrift vom chef zu bekommen...
pause gibts in der regel dann, wenns passt. ich kann zwar gehen, wann ich möchte, aber das ist sehr schwierig durchzusetzen, weil oftmals so viele kunden da sind, dass man gar keine möglichkeit hat, aus der abteilung rauszukommen. hinzu kommt auch noch, dass ich zu 100% auf provision arbeite, was natürlich dazu führt, dass man sich mehr zumutet als es manchmal geht! es ist schwierig, meinen arbeitsalltag kurzgefasst darzustellen, daher nur mal einige punkte...

jetzt bin ich seit freitag, bis zu meinem nächsten termin am 1.2., krank geschrieben und meine frauenärztin hat gesagt, dass ich mir bis dahin überlegen soll, wie es weitergeht.

mir geht es deutlich besser, jetzt wo ich zu hause bin und ich möchte sie fragen, ob sie mir ein beschäftigungsverbot erteilen kann. da ich aber niemanden kenne, der das mal hatte, wollt ich fragen, ob ich mir das jetzt zu einfach vorstelle und ob es eher schwangeren in anderen berufen (erzieher etc) vorbehalten ist?

würde mich freuen, ein paar antworten von euch zu bekommen...

gvlg maliii #schwanger 21+4

Beitrag von luana22 25.01.11 - 15:50 Uhr

Also ich denke um in deinem Job ein BV zu bekommen muß schon ein triftiger Grund vorliegen, das die Schwangerschaft gefährdet ist wenn du weiter arbeitest. Sprich, etwas gesundheitliches und nicht generell dein Job.
Ich bin auch Verkäuferin und habe ein BV wegen vorzeitiger Wehen und Gebärmutterhalsverkürzung mit Trichter bekommen, weil wirklich abzusehen ist das ich nicht mehr arbeiten kann weil es zu gefährlich ist.
Ich denke wenn bei dir aber soweit alles in Ordnung ist kann dir der Arzt kein BV aussprechen. Dann müßtest du wohl eher mit deinem Arbeitgeber mal sprechen.

Beitrag von evchen79 25.01.11 - 15:53 Uhr

Hi,

du kannst überall ein Beschäftigungsverbot bekommen.
Wenn deine FA der Meinung ist dass der Stress zu viel ist und dir schadet kann sie dir ein teilweises oder vollständiges BV geben.
Ich hatte auch weder als Erzieherin gearbeitet, noch körperlich schwere Arbeit, noch nicht mal übermäßigen Stress. Aber da ich recht früh Wehen hatte, bin ich jetzt schon seit gefühlten Ewigkeiten daheim.
In meinem Geburtsvorbereitungskurs haben zwei Frauen aufgrund des Stresses ein BV erhalten.

Ich weiß nicht ob dir das hilft, aber wenn dir die Arbeit einfach nicht gut tut, dann musst du eine Lösung finden.

LG
Evchen

Beitrag von kaka86 25.01.11 - 15:55 Uhr

Wenn es dir zu viel ist, musst du halt auf dein Recht bestehen!

Regelmäßige Pausen und und und!!! Da musst du dich einfach durchsetzten und mit Chef und Kollegen darüber sprechen! Denen wird es ja auch lieber sein, dass du eingeschränkt da bist, als das du ganz weg fällst!

Sobald du dadurch allerdings Gehaltseinschränkungen hast, weil du nich mehr so viele Kunden bedienen kannst, würd ichs mir mit nem BV überlegen, denn das hat ja auch nachher auswirkungen auf dein Elterngeld!

LG
Carina

Beitrag von maliii 25.01.11 - 16:03 Uhr

genau das ist ja das problem. wenn ich nicht 100% bei der arbeit gebe, verdiene ich nicht genug. um ein vernünftiges gehalt zu bekommen, muss ich für ca. 70.000,- möbel etc verkaufen. wenn ich früher nach hause gehen möchte, ist mein chef der letzte, der mich nicht gehen lassen würde. aber ich muss dafür noch mehr gas geben, wenn ich wieder da bin.
und die sache mit dem elterngeld ist wirklich dann ein problem...

aber danke, dass hat mir doch geholfen und mir ein wenig mut gemacht.

maliii

Beitrag von claudiar2d2 25.01.11 - 16:05 Uhr

hallo maliii,

ich denke das kommt jetzt ganz auf deine Ärztin an. Manche FA stellen schnell BV aus und andere so gut wie nie. Viele sagen es wird nur ein BV erteilt wenn die Mutter oder das ungeborene Kind in Gefahr sind (aber das ist Auslegungssache).

Ansonsten kann der Arbeitgeber ein BV ausstellen denn er muss gegenüber dem Amt für Arbeitssicherheit garantieren das er die Mutterschutzgesetze einhält .Bei dir sind da wahrscheinlich 3 Punkte relevant :regelmäßig 5 kg heben oder schieben ; ab dem 5. Monat nicht länger wie 4 Stunden am Tag stehen; Arbeiten im Accord .Hierfür müsste der Arbeitgeber in einem Schreiben kurz begründen warum du die Arbeit nicht mehr ausführen kannst und dann erteilt er dir ein BV (aber auch das ist wieder vom Chef abhängig).

Ich habe schon oft gehört das auch Verkäuferinnen BV bekommen haben. Ich wünsche Dir viel Glück und wenn du noch Fragen hast kannst du mir auch gerne eine private Nachricht schreiben!l.G Claudia#winke

Beitrag von maliii 25.01.11 - 16:05 Uhr

dankeschön für eure antworten. werde es mal durchsprechen, wenn ich beim fa bin.

habt mir echt schon sehr viel weiter geholfen!

gvlg, maliii#winke

Beitrag von katjaauss 25.01.11 - 16:11 Uhr

Hallo,

also ab wann ein Arzt nun genau ein Beschäftigungsverbot ausstellen darf, weiß ich nicht genau.
Ich selbst habe seit der 8. Woche ein generelles Beschäftigungsverbot bekommen, weil ich seit der 7. Woche ständig Blutungen habe und auch jeglichen Stress vermeiden soll. Gut hinzu kommt bei mir auch noch, dass ich in einer Zahnarztpraxis arbeite und röntgen muss, sowie ständig im Sprühnebel vom Speichel und Blut der Patienten stehe.
Ich hatte letztes Jahr schon eine Fehlgeburt und deswegen musste ich meine Ärztin noch nicht mal darauf ansprechen. Sie kam mit dem Beschäftigungsverbot von ganz alleine.
Ich würde Deiner Ärztin Deine Situation einfach mal schildern. Provisionsarbeit ist auch eine gewisse Art unterschwelliger Stress. Du wirst sicher auch eins kriegen.
Pausen und pünktlich Feierabend sind halt im Berufsleben, auch wenn es einem laut Mutterschutz zusteht, leider nicht immer möglich.