Abmeldung bei der Krankenkasse - ist das rechtens?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von kleener_drache 25.01.11 - 15:59 Uhr

Hallo!

Ich hab da mal ein Problem mit meinem Arbeitgeber.

Also, ich bin schwanger und seit dem 21.01.2011 im Mutterschutz. Mein letzter Arbeitstag war der 17.01.2011 und mein Vertrag läuft noch bis zum 05.02.2011.
Nun habe ich am Wochenende einen Brief von meiner Krankenkasse bekommen, dass mein Arbeitgeber mich zum 17.01.2011 abgemeldet hat.
Eigentlich dachte ich, dass ich bis 05.02.2011 versichert bin, also dass er mich dann erst abmeldet.
Er muss ja schließlich auch noch ein wenig Mutterschaftsgeld zahlen.

War gestern schon im Laden wo ich gearbeitet hab und der Marktleiter meinte, dass er heute (also gestern) noch an den Chef weitergibt. Und das er sich dann meldet.
War natürlich nicht der Fall. Hätte ich mir auch denken können.

Heute hab ich dann da angerufen und zu meiner Kollegin gesagt, sie soll den Chef mal anrufen und ihm sagen, dass er mich mal anrufen soll.
Aber auch hier warte ich nun wieder auf einen Rückruf.
Die Telefonnummer vom Chef hab ich leider nicht.

Ist das nun rechtens was er da gemacht hat oder hab ich Recht?

LG und Danke für die Antworten.

Beitrag von jiny84 25.01.11 - 16:01 Uhr

Du hast recht.
Solange dein Arbeitsvertrag besteht darf er dich garnicht bei der KK abmelden,gerade weil dir ja Mutterschaftsgeld zusteht

Beitrag von sternschnuppe215 25.01.11 - 17:57 Uhr

der darf Dich garnicht abmelden!!

#schock

nach Mutterschutz bist Du eh beitragsfrei versichert (in Elternzeit) und davor muss er ja nix zahlen, da U2 Umlage der KK für die Kosten u. Lohnkosten aufkommt

Beitrag von zwiebelchen1977 25.01.11 - 21:13 Uhr

Hallo

Man ist nicht generell in Elternzeit beitragsfrei versichert.

Nur während des Eg Bezuges. Danach nur, wenn sie ein ruhendes Arbeitsverhältniss hat.

Da sie das nicht hat, muss sie nach dem Eg die KK selber zahlen.

Bianca

Beitrag von susannea 25.01.11 - 22:37 Uhr

DA man mnur mit AG in Elternziet ist, ist man in Elternzeit generell beitragsfrei versichert wenn man vorher pflichtversichert war.

Nur sie geht ja nicht in Elternzeit, also ist sie nur im gesamten Auszahlungszeitraum des Elterngeldes beitragsfrei versichert. Hier lohnt sich also eine Splittung auf 2 Jahre!

Beitrag von tigerbaby1976 25.01.11 - 22:47 Uhr

vielleicht ist es ein Versehen seitens der KK. ist einem Bekannten auch passiert. Ruf doch mal die KK an.