Schwiegerelterns Katzen fressen ausschließlich Trofu

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von bluemotion 25.01.11 - 21:19 Uhr

Hallo!#winke

Hab gerade von weiter unten erfahren, dass ausschließliches Füttern von Trockenfutter Nierenschäden etc. hervorrufen kann.

Meine Schwiegereltern haben 2 Stubentiger. Eine Katze (8J.) und einen Kater (4J.) Die Katze hat ständig mit Durchfall zu kämpfen und wenn sie sich aufregt, weil der Kater sie mal ärgert, dann kommt es öfters vor, das sie einen Keuch-/Hustanfall bekommt (Schwiegereltern nehmen alles so hin). Beide Katzen sind sehr, sehr übergewichtig (<9kg)

Außerdem bekommen sie 4%ige Kondensmilch pur, Fleischwurst (wird EXTRA für die Tiere gekauft) und wenn wir abends zum Abendbrot bei ihnen sind, bekommen die Tiere was vom Tisch abfällt (wenn sie nicht selbst schon die Pfote auf dem Tisch haben):-[ Dann sagt aber S-Vater im nächsten Moment, die Katzen würden dem Nassfutter keines Blickes würdigen.

Sie haben eine kleine 56qm Wohnung und die Katzen kommen meistens erst dann aus ihren "Löchern" wenn abends die Teller klappern.

DAS ist doch kein Katzenleben#schmoll Wir haben ihnen einige Male nahe gelegt, das sie das falsche Füttern besser lassen sollten, den Tieren bekommt es nicht. Aber irgendwie stößt man auf taube Ohren#gruebel

Wir haben ihnen gesagt, dass sie auch Nassfutter bekommen müssen. Und nichts anderes mehr von diesen schlechten Sachen anbieten, dann würden sie wenn der Hunger groß genug ist, das Nassfutter schon fressen.

Mit tun die beiden "Fetten" nur leid#schmoll

Was kann man denn ihnen noch sagen? Oder besser so belassen? Nichts tun?

Schönen Abend euch allen#winke

Beitrag von bluemotion 25.01.11 - 21:26 Uhr

Ach ja...wir haben selbst auch 2 Katzen (m 13J./w 4J.) und wenn S-Eltern zu Besuch kommen und die jüngere Katze sehen, dann heißt`s immer sie sei ja sooo dünn und lang.

Aber SO hat eine ganz normale Katze auszusehen! Sie bekommen bei uns Trofu in der Schale fürn ganzen Tag und über den Tag verteilt 4 x 100g Schachteln zu zweit. Dazu immer Wasser. Finde nicht das es zu wenig ist.#gruebel

LG#blume

Beitrag von petra24 25.01.11 - 21:46 Uhr

Wow, ich dachte meine Kätzin ist mit knapp 5kg schon riesig aber 9kg und mehr???????? Heftig!

Beitrag von unipsycho 25.01.11 - 22:27 Uhr

nunja, kommt auf die rasse an.
Main Coon sind mit 9kg richtige hungerhaken... #schein

Beitrag von unipsycho 25.01.11 - 22:31 Uhr

Du störst dich daran, dass deine Schwiegis deine Katzen als verhungert bezeichnen, meckerst aber selbst an deren Art der Katzenhaltung rum.

Sie verwöhnen die Katzen und sie haben sogar 2 davon.
find ich nicht verwerflich.

und da die Tiere sonst gesund auszusehen scheinen, gilt das Motto "Erfolg gibt recht", wollen wir nur hoffen, dass es nicht zu "lernen durch schmerz" wird... #schein

Achja, du hast ein Kind. Haben deine Schwiegis dich schon mal mit unerbetenen Erziehungsratschlägen überhäuft?
Meinst du nicht, dass das komplett das Selbe ist, wenn du versuchst denen deine Meinung von einer ordentlichen Katzenpflege aufzuzwingen?

Beitrag von king.with.deckchair 25.01.11 - 22:47 Uhr

Ach so - fette Katzen zu haben und derer zwei in einer Minibude zu halten ist also "Erfolg" in der Katzenhaltung?

Beitrag von inka79-80 26.01.11 - 09:56 Uhr

Naja, was sie da beschreibt ist ja wirklich nicht der Knaller was Katzenhaltung angeht. Und eigentlich hat sie eher gefragt, ob sie weiter intervenieren soll oder nicht.

Ich würde sicher auch mal was dazu sagen, aber wenn kein Rankommen ist, dann kann man nicht viel machen. Den Katzen geht es noch zu gut für "weiterführende" Maßnahmen.

Unsere beiden Katzen sind ca. 10 und 14 Jahre alt, leben ausschließlich in der Wohnung ( und Balkon ), bekommen Trofu und Wasser, mal Hähnchenhälse, mal bisl Fisch. Sie wiegen 4 ung 6kg und sind gesund ( laut jährlichem Gesundheitscheck und Blutbild ). Und trotzdem ich der Meinung bin, dass wir uns gut um unsere Tiere kümmern, wird es immer wieder auch jemanden geben, der es besser zu machen weiß, oder uns gar "nicht artgerechte Haltung" vorwirft ( geht meinst ums Trofu ). Ich denke, dass eine Katzenhaltung gut ist, wenn Miezi körperlich und seelisch gesund ist.

LG inka

Beitrag von unipsycho 26.01.11 - 13:49 Uhr

#danke das hast du wirklich schön ausgedrückt - ich habs irgendwie nicht so mit der Diplomatie... #hicks

Beitrag von shoern 27.01.11 - 11:27 Uhr

Trockenfutter ist laut Tierarzt(wir haben 2) besser wie Nassfutter.
Unsere 2 Freigänger bekommen nur Trockenfutter und jeden morgen eine Hand voll katzenleckerlis.
Sie sind alle Tip top in Form und manchmal kriegen sie auch einen happen wurst oder so#schein
Nasfutter gabs auch mal, aber da hatte sie vermehrt Durchfall!!!

Meine Mutter hat 12 Katzen#schock und die kriegen alles zu fressen(kiloweise Trockenfutter-soagr auf dem Esstisch steht ne Schale#augen, jeden Tag Nasfutter, Katzenleckerlis auch täglich und dann kocht se noch fisch und geflügel#zitter).
Ich finde das nicht ok, aber ich sag da nix mehr dazu....

Beitrag von maddytaddy 27.01.11 - 19:11 Uhr

Hi,

Ich würde ihnen im Internet Artikel suchen, was für Schäden eine solche Ernährung mit sich bringen kann und das so was zu einem frühreren Tod führt.

LG

Beitrag von unipsycho 27.01.11 - 19:29 Uhr

da kannst du einem raucher auch sagen, dass rauchen zu einem früheren tod führen kann. Und? wie hoch rechnest du die erfolgschancen?

Beitrag von maddytaddy 28.01.11 - 20:42 Uhr

Ein Raucher weiß in der Regel was er seinem Körper antut. Steht ja dick und fett auf den Schachteln. ;-)

Aber die Schwiegereltern der TE sind ja anscheinend der Meinung, dass die Katzen gesund sind und die Wurst, Tischabfälle, usw. nicht schaden. Wenn man ihnen mal verdeutlicht, was für Schäden das genau verursachen kann überdenken sie ihre Einstellung zu dem Thema vielleicht.

Mein Vater hat es zumindest getan. Der hatte unserer Hündin am Anfang ne ganze Zeit lang Salami und Fleischwurst nonstop gegeben. Auch Schimpfen half nix, da wurde das heimlich gemacht. Erst seitdem ich gesagt hab, dass der Hund Nieren- und Leberschäden bekommen kann hat er es eingeschränkt.

LG