Reitbeteiligung, was zahlt ihr?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von petra24 25.01.11 - 21:41 Uhr

Hallo an alle!

Ich habe nun wieder eine Reitbeteiligung. Er heißt Nanu und ist ein New Forsest Pony, gehört meiner Trainerin.
ich bin seit Oktober alle 2 Wochen beim Reiten und lerne mich komplett auf das anatomisch korrekte Reiten um... Gar nicht so einfach und viel neues Wissen für mich!
Naja, da eben 1 mal in 2 Wochen sehr wenig ist, vor allem wenn man etwas neu bzw. umlernt hab ich beschlossen das ich das Kerlchen nun in Beteiligung nehme!
Er ist bis M ausgebildet und auch teils S angeritten (dressur), ist also sehr gut ausgebildet und er ist einfach ein Schatz!
Auch kann ich meine Tochter auf ihm reiten lassen, ich hab so einen Longiergurt mit Haltegriff dann kann ich spazieren gehen mit den Beiden!

Nun zu meiner Frage.... Was zahlt ihr für eure Reitbeteiligungen?

Ich zahle 100 Euro im Monat für 6 mal reiten... Also 2 mal die Woche, allerdings reite ich alle 2 Wochen Unterricht und da löhn ich extra nochmal 20 Euro für Privatunterricht!
Vorhanden ist ein Außenplatz, schönes Ausreitgelände, es ist ein Privatstall ohne Schulunterricht und eine Reithalle gibt es auch!

Lg Petra

Beitrag von kyra01.01 25.01.11 - 22:08 Uhr

100€ im monat für 6 mal im monat reiten??? DAS IST NIX bei uns war es ein richtiger turnierstall auch mit schulbetrieb und ich war mit 100€ /monat inkl.stunden die günstigste!!!alle anderen haben mer bezahlt allerdings hat bei uns auch ne stunde nicht 20€ gekostet sondern 10€ bei uns gab es aber pauschalen und karten ne kl pauschalte hat 75€ gekostet im monat (alle inklaußer unterricht bei der chefin ;-) ) bei der großen ich glaub ca 100€ im monat war unterricht bei chefin inkl. man hätte aber mit dem pferd was die pauschale hat rein theoretisch jeden tag 10 mal in ne stunde gehen können also günstiger!! und es gab karten allerdings hätte man dann die stunde auch bar bezahlen können...
Lg und viel spaß ;-)

Beitrag von petra24 25.01.11 - 22:40 Uhr

Schulunterricht gibt es in dem Stall nicht, ich bekomme Privatunterricht von der Besitzerin des Pferdes/Ponys.
Sie ist Reitinstruktorin und reitet Dressurtuniere bis Klasse S

Beitrag von wind_sonne_wellen 25.01.11 - 22:14 Uhr

Hallo Petra,

meine Tochter hat eine RB auf einem älteren, aber sehr braven Welsh Cob, der L - M ausgebildet ist.
Sie darf 2 x pro Woche reiten, in den Ferien auch mal zusätzlich. Dafür zahlen wir 50 Euro monatlich.
Das Pferdchen steht in einem sehr guten Dressur- und Ausbildungsstall (man bekommt richtig was zu sehen da....) und sie nimmt dort meist einmal pro Woche Unterricht beim Chef. Das kostet dann 10 Euro cash.
Es sind eine große Halle, eine Longierhalle, ein Außensandplatz und schönes Gelände vorhanden.

LG Petra

Beitrag von risala 26.01.11 - 09:19 Uhr

Hallo!

Ich glaube, die RB-Preise kann man nur schlecht vergleichen.

Zum einen, weil Du in Österreich wohnst (da ist vieles deutlich teurer als in D was reiten/Pferdehaltung betrifft) und zum anderen, weil es reginal sehr große Unterschiede gibt.

In Gegenden, wo es viele gute Ställe und Pferde gibt und man sich "aussuchen" kann, welches Pferd man als RB haben möchte - kann es sogar sein, dass man Geld dafür bekommt bzw. umsonst reitet.

In anderen Gegenden, wo weniger Pferde "frei" sind, zahlt man auch in Ställen ohne Reitunterricht und ohne Halle für 1x pro Woche reiten 70-100€.

Meine erste RB hat nie etwas bezahlen müssen - die war aber auch 1A mit * und hat sich auch gekümmert, wenn mein Pferd mal krank war. Die letzte wollte nur reiten und nicht helfen (also mal einstreuen oder Pferd auf die Weide bringen, etc.) - und zahlte für 2x pro Woche 50€ im Monat. Allerdings ist mein Pferd lange nicht geritten worden und musste neu aufgebaut werden. Auch ist ihre Ausbildung nicht mit dem Deines RB-Pferdes zu vergleichen.

Ich finde das, was du bezahlen musst (100€ + RU) für Österreich, dem Ausbildungsstand des Pferdes und der Tatsache, dass Du vermutlich außer reiten + putzen nichts tun musst absolut angemessen. Vor allem, da Du auch Deine Tochter spazieren führen darfst! Selbstverständlich ist das nicht.

Viel Spaß!

Gruß
Kim

Beitrag von bipi168 26.01.11 - 09:24 Uhr

ich finde 100€ für 6 mal reiten absolut überteuert!
wir zahlen 40€ im monat für meine tochter, sie reitet einmal in der woche 1-2 stunden.
lg bianca

Beitrag von risala 26.01.11 - 09:41 Uhr

Hi,

das was ihr zahlt ist absolut günstig. Das gibt es nichtmal bei uns in der Eifel - außer Du hast einen Stall ohne Halle und Platz und Unterricht.

Und vergiss nicht - das Pony ist M fertig und S angeritten - die Trainer gibt Einzelunterricht und reitet selbst bis Klasse S! Das kannst Du mit normalem Unterricht in einem Reitverein nicht vergleichen.

Gruß
Kim

Beitrag von risala 26.01.11 - 09:42 Uhr

Vergessen:

Und Österreich ist kostenmäßig nicht mit D vergleichbar.

Beitrag von cherymuffin80 26.01.11 - 12:57 Uhr

Denke mal deine Tochter reitet auch kein M-S Pferd, da sind 100 € für 2x Wo. noch billig!

LG

Beitrag von cherymuffin80 26.01.11 - 12:59 Uhr

Hallo,

also hier bei uns in Berlin zahlst du für ein Pferd mit dem Ausbildungsstand fast schon 100 € für 1 x die Woche, manche bieten auch 2x an für 100 €

Meine RB´s zahlen 50-80 € jeh nach Pony/Pferd, gehen aber auch fast alle nur ins Gelände mit denen, Reitstunden kosten auch extra.

LG

Beitrag von petra24 26.01.11 - 13:05 Uhr

Hey Mädels!

Danke für eure Antwort... Ich finde 100 Euro auch okay, ich kann echt alles machen mit ihm und vor allem kann ich jede Menge von und mit ihm lernen! Er war sogar 2 mal in einem Zirkuslektionenkurs und beherrscht die Zirkuslektionen, beim nächsten Kurs darf ich dann mit ihm mitmachen!

Ich bin auch nicht gebunden das ich genau 1 Stunde reite, ich kann wenn ich mag auch 3 Stunden ausreiten gehen oder 1 1/2 od. 2 Stunden in die Halle zum Trainieren!

Und es stimmt, machen muss ich echt nichts an Arbeit, würde mich allerdings gar nicht stören, ich mache sowas sogar sehr gern!!

Beitrag von crazycat 26.01.11 - 17:22 Uhr

Hy also ich habe eine RB und die zahlt seid wir im neuen stall sind und alles teurer geworden ist 80 Euro im Monat.
Sie kommt 3 mal die woche und auch mal am WE und kann tun und lassen was sie will und kann reiten solange sie will.
Für die freiheiten die sie hat und so, könnte ich eigentlich auch mehr verlangen aber erstmal kann sie nicht mehr zahlen und 2ten bin ich heil froh sie zu haben da ich ss bin und sie mich voll und ganz entlastet und einfach super reitet und mein Pferd fit hällt.(der ist schon fast 19)
Sie kommt wenn er krank ist nimmt sich frei wenn er mal in die Klinik muss und ist wirklich mit dem Herzen dabei.
Da verzichte ich lieber auf Geld und hab aber eine wirklich zuverlässige RB #pro

Lg

Beitrag von henkelbecher 29.01.11 - 10:29 Uhr

Hi du

Also, unsere jetztige Reitbeteiligung zb. zahlt gar nichts!
Unsere vorherige hat 40 Euro gezahlt, konnte reiten wann sie wollte.
Das zahlen war bei uns nur dazu da um sicherzugehen das sie auch wirklich kommt und reitet bzw sich kümmert!
Wir hatten schon viele die nichts gezahlt haben und dann halt nur so larifari mäßig da waren.
Wenn die Reitbeteiligung dann auch mal Koppel abmistet, mal karrotten kauft usw. dann reicht das auch völlig! finde ich

Allerdings stehen wir in einem kleinen Freizeitstall ohne Halle.

Naja jedenfalls, sind 100 Euro eigentlich der Durchschnitt für 6x monatlich reiten! Teilweise auch mehr!
Ich arbeite in einem Sport und Turnierstall!

lg