Schlafen tagsüber - brauche Tips/Hilfe

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mam-pap 25.01.11 - 21:43 Uhr

Hallo zusammen,

meine Tochter ist fast 6 Wochen alt. Abends klappt das zu Bett bringen underbar. Wir ziehen eine frische Windel und einen Schlafanzug an. Dabei singen wir dann unsere Schlaflieder. Dann wird der Schlafsack angezogen und ich stille sie nochmal. Meistens wird sie dabei schon schläfrig. Dann schnuckel ich sie noch ein bißchen, lege sie in Ihr Beistellbettchen und lege mich daneben in mein Bett.
Ich singe noch ein bißchen für sie und wenn die Augen dann so langsam
zufallen mache ich das Licht aus und gehe raus. Sie schläft dann meistens ein. Manchmal muss ich nochmal rein wenn sie den Schnuller verloren hat. Klingt soweit alles super, ist es auch. Zumindest nachts.

Das Problem ist der Tag. Wir haben hier zwei mögliche Abläufe:

Sehr selten (bis jetzt) kommt es vor, dass es ein ganz normaler "Babytag" ist. Also aufstehen, stillen, ein bißchen spielen, singen, schmusen bis sie müde wird und das erste Mal schläft (Couch, Kinderwagen oder Beistellbett). Danach aufwachen und das ganze von vorne bis es irgendwann Abend wird und wir wieder ins Bett gehen.

Meistens (ca. 3 von 4 Tagen) ist es aber so, dass nach aufstehen, stillen, ein bißchen spielen, reden, schmusen bis sie müde wird leider das Schlafen nicht klappt. Sie ist müde, will auch schlafen kann aber irgendwie
nicht. Das ist so ca. zwischen 10 und 11 Morgens. Dann wird sie nörgelig, fängt an zu weinen und schließlich brüllt sie uns den Rest des Tages zusammen. Es ist dann wirklich so, dass sie dann den ganzen (!) Tag nicht eine (!) Sekunde schläft. Hätte mir das jemand erzählt, ich würde es nicht glauben. Ich würde denken so eine kleines Baby schläft irgendwann schlicht aus Erschöpfung ein. Natürlich versuchen wir sie bei ersten Anzeichen von Müdigkeit hinzulegen.

An solchen Tagen hilft wirklich nichts. Aufrecht Tragen, halb liegend, liegend, Pucken, Tragetuch, Manduca, zusammen ins Bett legen, Schnuller Kinderwagen einfach nichts! Sie tut mir so leid, ich sehe sie will schlafen es geht aber nicht. Und es tut mir so leid sie nicht trösten zu können. Sie weint und weint und schreit und kann gar nicht aufhören. Natürlich wird sie dabei auch immer nervöser und zappeliger und dann ist an Schlaf ja erst recht nicht zu denken.

Abends zwischen 19:30 und 20:30 Uhr ist es dann so wie wenn ein Schalter umgelegt wird. Dann wird sie irgendwie wieder ruhiger (Erschöpfung?) und wir können sie wie oben beschrieben ins Bett bringen. Dauert zwar ein bißchen länger als an "guten" Tagen aber ist ja egal. Sie schläft dann auch ganz normal wie jede Nacht mit den üblichen Stillabstäden.

Das Problem ist, irgendwie kommt sie nicht zur Ruhe tagsüber und ich hab das Gefühl, dass ich irgendwas was sie zum Schlafen braucht nicht mache oder vergesse. Ich komm aber nicht drauf.

Vielleicht hatte das ja jemand von Euch oder hat Tips wie ich meiner Kleinen helfen kann. So kleine Babys müssen tagsüber doch wenigstens ein bißchen schlafen.

Vielen Dank schon mal,
mam-pap

Beitrag von lea9 25.01.11 - 22:08 Uhr

Probiers mal dich auf den Pezziball mit ihr zu setzen und zu hüpfen und den Staubsauger anzumachen.

Kein Spaß ;). So ging es bei uns 3 Monate, dann wollte er es nicht mehr.

Beitrag von mam-pap 25.01.11 - 23:10 Uhr

Danke! Das mit dem Staubsauger probier ich morgen mal aus. Pezziball hab ich leider keinen..

Beitrag von lea9 25.01.11 - 23:11 Uhr

Dann einfach GANZ DOLL hüpfen :).

Ich versteh gar nicht, wie man ohne Pezziball überleben kann :). Hoppse Sohni mittags immernoch damit in den Schlaf.

Beitrag von mam-pap 25.01.11 - 23:17 Uhr

Dann probier ich das ganz doll hüpfen auch mal. Und ich denke über die Anschaffung eines Pezziballs nach... :o)

Grüße,
mam-pap

Beitrag von julie8r 25.01.11 - 22:09 Uhr

Hallo.

Seid Ihr viel an der frischen Luft?

Bei unserer Kleinen war's anfangs auch so, dass sie zuhause tagsüber nicht in den Schlaf gefunden hat, mit keiner der beschriebenen Methoden.

"Gelernt" hat sie's im Kinderwagen. Bei Wind und Wetter bin ich mit ihr durch die Landschaft spaziert. Meistens ist sie nach spätestens einer dreiviertel Stunde eingeschlafen.

Anfangs war es so, dass sie aufgewacht ist, sobald wir wieder heimkamen und der Wagen stillstand.

Mit der Zeit hat sie auch gelernt, im "parkenden" Kinderwagen weiterzuschlafen, meisten hab ich sie einfach im Garten in Hörweite stehen lassen.

Mittlerweile packt sie das mit dem Einschlafen auch im Haus.

Was auch funktioniert (wenn man nicht sowieso was zu erledigen hat die unökologische Variante): im Auto.

Viel Glück,
lass' Dich nicht entmutigen – sie ist noch so klein...

#blume Julie

Beitrag von mam-pap 25.01.11 - 23:15 Uhr

Hallo Julie,

vielen Dank! Tatsächlich waren wir heute nicht draußen (weder Kinderwagen noch Auto). Hat in Strömen geregnet. Werde wohl für morgen mal das Regencover rauskramen. Im Kinderwagen schläft sie draußen tatsächlich gut ein, nur beim heimkommen ist sie sofort wach. Gleiches gilt für den Maxi Cosi wenn wir im Auto unterwegs waren. Da müssen wir jetzt die erste Zeit wohl durch. Sie tut mir halt so unendlich leid wenn sie so brüllt.

Grüße + Danke
mam-pap

Beitrag von lea9 25.01.11 - 22:10 Uhr

Achso - Buchtipp: Das glücklichste Baby der Welt von Dr. Harvey Karp.

Beitrag von simse1975 26.01.11 - 18:24 Uhr


Ja, das habe ich auch gerade gelesen! Es ist wirklich sehr zu empfehlen!