wie lange dauern bei euch die "phasen"

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabine7676 25.01.11 - 21:54 Uhr

hallo und guten abend,

meine kleine (war im dez. 2 jahre alt) treibt mich momentan wieder in den wahnsinn :-p
seit ner woche gibts wieder mal wg. allem was nicht nach ihrem kopf geht ein mordstheater. anziehen - NEIN, da lauf ich lieber nackt durchs haus und brüll ne halbe stunde wie am spieß (o.k. ich hab sie geschimpft, hatte nen termin und nichts ging weiter, dafür bekam ich ihre füße in den bauch) - aus dem auto aussteigen - NEIN, da brüll ich dann auf dem parkplatz wie wild - in den einkaufswagen setzen - NEIN da schrei ich den ganzen laden zusammen.....
langsam bin ich schon etwas gereizt....
ich weiß, es wird auch wieder anders, aber wann???

habt ihr so ein gefühl, wie lange die "phasen" bei euch dauern?

vielen dank für eure antworten!

schlaft schön!

Beitrag von littleblackangel 25.01.11 - 22:00 Uhr

Hallo!

Das kam bei meinem Großen immer auf die Phase an! Manche kürzer, manche länger!

Erst heute hab ich mal wieder bemerkt, das seit etwa 1 1/2Wochen seine "Heulphase" vorbei ist, ich hab mich echt gewundert, wie ruhig er wieder sein kann! Manchmal merkt man also nicht direkt, wenn eine Phase ende ist. Aber die Phase ging auch etwa 2 Monate...

LG und ein gutes Durchhaltevermögen! Alles geht irgendwann vorbei!
Angel mit Lukas 2 1/2 und Anna 1 1/2

Beitrag von bine3002 25.01.11 - 22:26 Uhr

Meine Tochter ist 4 1/2 und man merkt Entwicklungsschübe noch sehr deutlich. Früher hatte sie erst eine Woche, wo sie extrem bockig war, gefolgt von einer Woche, wo sie extrem schlecht geschlafen hat. Jetzt habe ich das Gefühl, dass aus der Woche vielleicht zwei/drei Tage geworden sind. Man merkt schon noch, dass irgendwas los ist, aber es ist nicht mehr so lang. Dafür ist der Anfall dann heftiger, im Sinne von "schwerer in den Griff zu kriegen", aber das ist sicher unterschiedlich.

Beitrag von hedda.gabler 25.01.11 - 22:43 Uhr

Hallo.

Erfahrungsgemäß dauern Phasen sehr viel kürzer, als sie sich anfühlen ...

... ich hatte mal das Problem, dass meine nur noch schlecht einschlafen wollte und wenn sie schlief, dann bei mir auf dem Sofa ...

... ich klage meinem Bruder, Mehrfachvater, dann mal mein Leid, dass das ja schon seit Wochen so gehen würde ...

... und im Gespräch, durch Nachfragen durch ihn, kam heraus, dass die Phase gerade mal 5 Tage ging und 2 Tage später schon wieder vorbei war.

Seitdem nehme ich Phasen noch gelassener hin ... Müttermantra: "Es ist eine Phase, es ist eine Phase, es ist eine Phase ..." und kaum fängt man mit dem Mantra an, ist die Phase schon wieder vorbei ... dann genießt man die Superphase ... bis die nächste "Es ist eine Phase, es ist eine Phase, es ist eine Phase ..."-Phase anfängt;-)

Und irgendwann ziehen sie aus ... ;-)

Gruß von der Hedda.

Beitrag von sabine7676 26.01.11 - 09:14 Uhr

"Und irgendwann ziehen sie aus ... "

#rofl

Beitrag von pegsi 26.01.11 - 00:25 Uhr

Bei uns ist zwischen 30 Sekunden und mehreren Wochen alles drin. ;-)

Im Ernst: Wie lange eine sensible Phase dauert, hängt bei uns davon ab, woher das Unwohlsein kommt. Bei Müdigkeit ist es natürlich schneller vorbei als bei Krankheit/Zahnen.

Die Phase "Ich spiele morgens nicht mit, wenn Mama Zeitdruck hat" haben wir allerdings schon bestimmt ein Jahr. Da ist es an mir, dafür zu sorgen, daß ich nicht unter Zeitdruck gerate. In den Einkaufswagen muß meine auch nicht, wenn sie nicht will.
Wir hatten ein Phase, in der meine Kleine nicht INS Auto wollte, das haben wir dann mit Bestechung gelöst. Da gabs dann halt ne Banane, was zu spielen etc.

Beitrag von sabine7676 26.01.11 - 09:13 Uhr

hallo,

naja, den zeitdruck hatte ich dann langsam nach ner halben stunde. ich steh bestimmt nicht noch ne stunde früher auf, ich denke die situatuion wäre die gleiche #kratz
nicht in den einkaufswagen...wie macht ihr das? rennt dein kind nicht durch die gegend und räumt regale aus? ist zwar nicht so extrem bei uns, aber immerhin wenig entspannt.
bestechung klappt bei uns nicht immer, ich versuch das natürlich, aber der wille ist meist stärker ;-)

vlg

Beitrag von pegsi 26.01.11 - 14:33 Uhr

Entschuldige die späte Antwort, hatte nicht vorher reingeguckt.

Meine Tochter steht 1,5 Stunden vor dem Losgehen auf. Die erste halbe Stunde wird wachgekuschelt, die zweite halbe Stunde gefrühstückt und danach Zähne putzen, waschen, anziehen... Sie braucht tatsächlich so viel Zeit, um nicht unter Druck zu kommen. Und mir ist es lieber, früh aufzustehen als schlechte Stimmung zu haben. :-)

Meine Tochter läuft beim Einkaufen meistens, räumt aber keine Regale aus. Sie untersucht dann schon mal die eine oder andere Sache in Kinderhöhe, aber solange es sich um Gemüsedosen handelt und nicht um Waschmittel, finde ich es in Ordnung. Wenn sie anfangen würde, die Sachen auszuräumen, müßte sie halt an die Hand. Ob ich den Wagen in der Ecke stehen lasse und mit meiner Tochter an der Hand durch den Laden laufe (in größeren Läden gibts ja netterweise so schöne Rollis zum Hinterherziehen) oder den Wagen mit Kind schiebe, macht für mich keinen riesigen Unterschied. Auch das funktioniert natürlich nur ohne Zeitdruck. Aber das gilt bei uns eigentlich für das ganze Leben. ;-)

Beitrag von sabine7676 26.01.11 - 21:05 Uhr

also, wir stehen immer so gegen sieben auf. am montag musste ich um zehn los. sie hat also genug zeit, zu spielen, zu essen, zähne zu putzen.....
um 9.15 uhr hab ich mit umziehen angefangen und da ging das geschrei schon los. war kein wichtiger termin, die kleine musste und WOLLTE auch zum friseur (denn da gibts nen lutscher am schluß). allerdings wollte sie sich trotzdem nicht anziehen lassen. egal was ich gesagt habe, es hat nur schimpfen geholfen. das kann es doch nicht sein!
einkaufen. im großen und ganzen kein problem, aber im moment ist fast alles NEIN. essen fertig - NEIN - anziehen - NEIN - aufräumen - NEIN - schmeckts dir - NEIN (futtert aber nicht schlecht :-p;-)) usw.
also wenn sie z.b. mit den kleine einkaufswagen selber fährt, dann bleibt der wagen stehen, denn sie muss ja auch einkaufen. ich darf aber den wagen dann nicht anschieben.....aber stehen lassen kann ich ihn ja auch nicht. wäre es wie in deinem fall, daß die kleine ohne größere probleme durch den supermarkt läuft wärs toll. wärs aber anders und sie müsste an der hand gehen - NEIIIIIIIIIIIIIIN!!! ;-) verstehst du mich?
und ganz ehrlich, ein wenig zeitdruck hab ich dann schon, denn erst kommen wir nicht aus dem haus und dann kommen wir schon fast wieder zu spät nach hause um zu kochen (mein mann hat nicht lange mittagspause und ich WILL mittags zusammen essen).

....naja, den größten stress macht man sich selber ;-)
ist ja auch nicht sooo schlimm, aber manchmal nervts doch.

vlg

Beitrag von pegsi 26.01.11 - 23:18 Uhr

Ja, das klingt wirklich anstrengend!

So eine extreme Nein-Phase hatte meine zum Glück noch nicht. Meistens läßt sie ganz gut mit sich verhandeln, wenn sie etwas ablehnt, das ich unbedingt will oder muß.

Ich drück Dir die Daumen, daß es bald besser wird!

Beitrag von sabine7676 27.01.11 - 09:04 Uhr

ja, das wird schon wieder ;-)

waren gestern bei meiner mama und selbst die hat sich gewundert, warum die kleine so ausrastet.....dabei war das gestern noch harmlos ;-)
also ich kann behaupten, mein kind weiß was es will #rofl

alles liebe