Osteopathie beim Baby

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cioccolato 25.01.11 - 21:54 Uhr

hat jemand erfahrung damit gemacht??

ich bin manchmal echt mit meinem Latein am Ende. Mein Spatz ist jetzt fast 10 Monate alt, und er war schon immer sehr empfindlich was die wachstums bzw. entwicklungsschübe angeht. Ich habe das gefühl, dass er dabei wachstumsschmerzen hat.:-(

Es ist schon so von anfang an, und nun möchte ich zu einem Osteopathen gehen, um eventuelle blockaden lösen zu lassen. Ich würde nun echt alles tun, damit es ihm besser geht.

hat jemand erfahrung damit? wieviel stunden muss ich machen, damit es was hilft? würde mich sehr über einen erfahrungsaustausch freuen

lg ciocco 34.ssw #verliebt und Jaimy 10 Monate #verliebt

Beitrag von iseeku 25.01.11 - 21:58 Uhr

huhu!

wir sind beim osteopathen seitdem piet 3 wochen alt war...bisher so 4-5x und es hat wunder bewirkt!

Beitrag von lilalaus2000 25.01.11 - 22:08 Uhr

Hallo

also ich war da - rausgeschmissenes Geld. Doch andere Mamas sagen es ist super.

Lieder kann ich das nicht empfehlen.

LG und ICH bevorzuge den Kinderarzt


#winke

Beitrag von tonip34 25.01.11 - 22:44 Uhr

Hi, mein Kinderarzt ist auch Osteopath.#huepf...das eine ist eine komplette Zusatzausbildung.
Ich bin selber auch Osteopathin, und finde es wichtig das man Osteopathie nicht als Allheilmittel sehen darf , natuerlich kann man nicht ALLES mit Osteopathie behandeln, schon gar keine Sachen die zum Kinderarzt gehoeren....

lg toni

Beitrag von lilalaus2000 25.01.11 - 22:53 Uhr

Hallo

wie gesagt: Viele sind echt begeistert, ich gehöre leider nicht dazu.....

Habe das nie als "Allerheilmittel" gesehen, ich rief auch davor an und sagte alle "Symptome".... egal, es war eine lehrreiche Erfahrung die ich als Fehler abstempel und weiter mache.


Zitat der Osteopathin: "Sie hatte eine Blockade am 2.Halswirbel und die Schädeldecke ist jetzt auch wieder beweglich, darunter ist die Drüse die für das Schlafen zuständig ist, jetzt ist wieder alles gut"

tja- wem es hilft, das freut mich sehr - ganz ehrlich

Beitrag von tonip34 25.01.11 - 23:24 Uhr

Leider gibt es viele schwarze Scharfe auch hier...und es ist teilweise sehr schwer auszudruecken was man macht....

Ich kann verstehn das viele der Osteopathie sehr skeptisch gegenueberstehen, habe selber schon Fortbildungen gemacht wo ich dachte... ojee das wird mir jetzt zu eso...

Ich lese hier nur oft...hilft Osteopthie hier und da ...ect, und das ist mir zu pauschal, da z.B ein Schreikind aus einem ganz anderen Grund schreit als ein anders Schreikind...

Ich arbeite viel mit Kinderaerzten zusammen, da diese sagen..schau Dir mal die WS an, da sie es selber nicht gelernt haben, und es auch Aerzte gibt die zugeben da an Ihre Grenzen zu stossen. Gerade bei Schreikindern...Kindern mit Schlafproblemen...ect.

lg toni

Beitrag von xyz74 25.01.11 - 22:28 Uhr

Laut Kia war unsere Maus kern gesund.
Sie hat sich allerdings die Seele aus dem Leib geschrien.
Nach ein paar Behandlungen war sie wie ausgewechselt.
Ein richtiger Sonnenschein #sonne

Beitrag von nickel-79 26.01.11 - 17:45 Uhr

Echt super- ich gehe mit beiden Kids hin, Ben ist 6 und Mia fast 5 Monate. Es ist immer wieder verblüffend was und wie das anschlägt.