Schlimmste Schmerzen bei Mens...

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von 221170 25.01.11 - 22:11 Uhr

....und die Ärztin weiß nicht warum.

Ich habe seit langen Jahren wirklich Schmerzen wenn ich meine Periode habe. Bauchschmerzen (Krämpfe) und Rückenschmerzen.
Meine Ärztin meinte das das nach der Entbindung besser würde.
Wurde es nicht, eher schlimmer.
Inzwischen sieht es so aus:
Morgens und Mittags eine Ibuprofen und eine Buscopan Plus.
Kopfschmerzen, schwere Beine, Durchfall.....

Mich macht das wirklich "krank". Ich habe einen körperlich wirklich anstrengenden Job und kriege dann wirklich kaum was auf die Reihe.
Ich nehme die Pille, sonst wäre es noch schlimmer.
Die Ärztin hat keinen Schimmer warum das so ist. Der Ultraschall ist unauffällig, alles ist gut.
Was mach ich nur? Leidet noch jemand so und hat solche Schmerzen?

G.
22

Beitrag von majleen 25.01.11 - 23:27 Uhr

Das könnte Endometriose sein. Das sieht man nicht auf dem US, sondern bei einer Bauchspiegelung.
Gute Besserung #blume

Beitrag von myimmortal1977 26.01.11 - 01:41 Uhr

Hast Du mal eine andere Pille probiert? Pillen beeinflussen die Stärke der Regelblutung sehr unterschiedlich.

Bei der "Diane 35" habe ich meine Regel wie ohne Pille. Bei der "Belara" fast gar nicht, sehr kurz und sehr schwach.

Probier mal einen Pillenwechsel. Als erste Maßnahme. Dann kann man weiter gucken.

LG Janette

Beitrag von myimmortal1977 26.01.11 - 01:44 Uhr

.... eins vergessen....

Du schriebst ja nur was über die Schmerzen, nichts über die Intensität Deiner Mens.

Bei mir steigt der Schmerzpegel mit der Heftigkeit der Regelblutung. Mehr Blutung, wesentlich mehr Schmerz, Krämpfe etc.

Weniger Blutungen, kaum Schmerzen.

Deshalb gab ich Dir den Tipp mit dem Pillenwechsel, um die Blutung unter hormoneller Einnahme weniger werden zu lassen.

#liebdrueck

Beitrag von barzoli 26.01.11 - 09:44 Uhr

Guten Morgen,

alsoooo, Du weißt ja, dass ich diverse Intoleranzen mit mir rumschleppe.

In der Zwischenzeit nehme ich die Pille ausschliesslich dafür, dass ich meine Periode nicht bekomme. Grund dafür ist meine Histaminintoleranz.

Hört sich komisch an iss aber so, ich bin eine WOche vor und während der Mens krank, mir iss schlecht, ich hab durchfall,Kopfschmerzen,Rückenschmerzen usw.

lies Dir das mal durch
http://www.histaminbase.at/index/12

Du kannst mal versuchen ein Antihistamin zu nehmen ( Ceterizin, Lorano usw.)
Mir hilft das erstaunlich gut, auch an den Tagen vor den Tagen ( wenn ich mal wieder die Pille vergessen habe, dann weiss ich schon, dass es mir wieder 2 Wochen elend geht.)

Gruss
A.

Beitrag von yve1978mar1965 26.01.11 - 10:31 Uhr

Ich würde auf weitere Untersuchungen bestehen, nicht alles sieht man im Ultraschall.
Wenn deine Frauenärztin nichts weiter vorschlägt oder macht - wechsel sie!

Hattest du mal Operationen im Bauchraum? Verwachsungsschmerzen wären möglich, Endometriose, Entzündungen etc. Eine Bauchspiegelung sollte da mal gemacht werden wenn du die Beschwerden schon länger hast.

Kurzfristig solltest du andere Schmerzmittel (stärkere) nehmen. Ibuprofen sind nicht allzu gut bei diesen Beschwerden weil sie einiges verstärken können.

Beitrag von 221170 26.01.11 - 13:56 Uhr

Danke für eure Antworten.

Meine Pille heisst "Valette", ich hatte schon gewechselt. Bei der anderen vorher ging es gar nicht, jetzt ist es etwas besser.

Ich bekomme die Periode durch die Pille gar nicht so stark, aber beim kleinsten Blutfädchen das sich zeigt habe ich derartige Schmerzen...abartig.
An Endometriose dachte ich auch schon mal, aber Bauchspiegelung? Deshalb?

Ich bin ein Verfechter von "OP nur wenn es unbedingt sein muß" und ein Eingriff ist es schon.

OP´s hatte ich noch nie, Verwachsungen sind es nicht. Und die Ibuprofen helfen mir recht gut, Paracetamol brauch ich nicht nehmen, dann gingen auch Smarties.

Und liebe Barz: Lorano? Cetirizin? OMG! Musste ich letztes Jahr mal nehmen wegen allergischer Reaktion. Ein Erlebnis. Ich lief rum wie ein Dauer-Kiffer, total müde und Glashaube um den Kopf.. Örgs.

Allet Kacke....

Beitrag von yve1978mar1965 26.01.11 - 14:18 Uhr

Ich bin ein Verfechter von "OP nur wenn es unbedingt sein muß" und ein Eingriff ist es schon.

Logisch sollte OP das letzte sein, aber ist denn sonst alles gemacht wurden um es abzuklären? Manches sieht man eben nur wenn man rein schaut. Der kleine Eingriff (es bleibt ja nur eine kleine Narbe am Bauchnabel und eventuell ein oder zwei klitzekleine am Bauch) wär es mir schon wert endlich zu wissen woher die Schmerzen kommen und sie vieleicht sogar los zu werden.
Ist schon mal eine Ausschabung gemacht wurden?

Beitrag von 221170 27.01.11 - 15:02 Uhr

Nein, ich hatte noch nie einen Eingriff, keine Ausschabung, nix.

Die Ärztin dachte auch das es nach der Entbindung besser würde, aber es wurde eher schlimmer.

Mir geht es ja auch nicht darum das Narben bleiben sondern eher um den Eingriff als solches und die Umstände die damit verbunden sind.

"Gemacht" worden ist der US, sonst nichts.
Was ich eben merkwürdig finde:
Ich kriege meine Periode ja schon um einiges schwächer durch die Pille. Und trotzdem: Bis der kleinste Blutfetzen draussen ist habe ich Schmerzen wie Wehen.
Ich werde noch mal mit ihr sprechen und sehen was sie sagt.
Danke für deine Mühe.

Beitrag von yve1978mar1965 28.01.11 - 10:30 Uhr

Bestehe dringend auf weiteren Untersuchungen, Frauenärzte hören hundert mal am Tag das es bei der Periode weh tut und halten es für normal. Du musst ganz deutlich machen das es so stark wie bei dir nicht normal ist und schildern wie starke Schmerzen du jedesmal hast.

Viel Glück und "Gute Besserung".