Reaktion d.Umwelt auf eine Familie m.mind 3 Kids?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von bluemotion 25.01.11 - 22:15 Uhr

Hallo liebe Mamas!#winke

Wir haben im Juli 2010 unser 1.Kind bekommen. Wir sind also eine noch kleine Familie. Der Weg zu ihr war hart, bis sie da war vergingen 6 Jahre Kinderwunsch. Nur durch künstliche Befruchtung (ICSI) klappte es.

Im Dezember abgestillt, zu Neujahr meine Periode ganz normal bekommen. Wir verhüten nicht, wofür auch? Einige Tage nach dem Eissprung verspürte ich einen starken Schmerz im Unterleib und den ganzen Tag über Ziehen in den Leisten/Eierstöcken. Keine Ahnung, vielleicht hat sich tatsächlich ein Kleiner Racker verirrt. Würden uns über alles in der Welt darüber freuen!

Nun ist es aber so, das wir von der letzten erfolgreichen ICSI noch 6 Kryos haben. Uns widerstrebt es sie mir nichts dir nichts wegzuwerfen. Momentan sag ich, falls wir auf natürlichen Weg ss sein sollten, was nicht selten vorkommt, lassen wir sie eingefroren, man weiß nie ob alles gut geht mit der Schwangerschaft. Aber WENN alles gut geht, ein kleiner Wurm zu uns auf die Welt findet, dann würde es mir trotzdem schwer fallen sie zu verwerfen. Sie sind doch von uns! Kleine Lebewesen von mir und meinem Mann....versteht ihr, wie ich das meine?

Naja, lange Rede, kurzer Sinn....nun hab ICH aber Respekt davor, wenn wir sie einsetzen lassen würden, Zwillinge entstehen könnten. Wir würden uns immer für das Einsetzen von 2 Embryonen entscheiden, damit es auch zum Erfolg kommt. So wären wir zu Viert.#verliebt

Wie ist das Leben mit einer solchen Großfamilie, also mit 4 Kindern? Da ändert sich doch alles um einen herum. Bei Familientreffen ist man mal mehr mal weniger erwünscht, wegen dem ganzen Trubel; wie läuft Einkaufen mit 4 Kindern ab? Arztbesuche etc. pp.

Ich habe noch eine ältere Schwester, sie haben 1 Kind (6J.), es bleibt bei einem Einzelkind. Sie sind völlig überfordert. Meine Schwester wollte immer noch ein zweites, doch meine Eltern sehen der Eltern ihre Überforderung und rieten immer davon ab.

Für mich nun ein komisches Gefühl.

Zum Einen, wenn wir meine Eltern und Schwester besuchen fahren (sie wohnen 600km weg) würden wir wie eine kleine Fußballmannschaft reingeschneit kommen, also von 0 auf 100 Aktion...könnte zuviel für manch einen sein....und zum anderen, haben meine Eltern eben "schlechte Erfahrung" mit meiner Schwester ihrer Familie gemacht (Überforderung) Sie könnten sich dann kaum vorstellen, das wir mit sovielen Kindern klar kommen würden, obwohl sie wissen das wir es schaffen würden. Mein Mann und ich sind sehr ruhigen Charakter und können Probleme schnell lösen.

Ich mache aber natürlich nicht unsere eigene Familienplanung von meiner Familie abhängig!

So, das war jetzt viel.....eigentlich wollte ich halt NUR;-)wissen, wie ihr euer Leben in einer 5 bis 6köpfigen Familie handhabt und wie eure Familien auf euch reagieren wenn ihr zu Besuch kommt.

Einen schönen Abend euch!#herzlich

Beitrag von c.l.e.o. 25.01.11 - 22:31 Uhr

Hallo,
Du magst Gedankenspiele, oder?!
Um zu Deiner Frage zu kommen: Wir sind ein 5-Personen-Haushalt. Bei Familienfeiern versuchen wir so wenig Probleme wie möglich zu bereiten, d.h. wir schlafen im Zelt und bringen immer was zu essen/ zu trinken mit.
Meistens kommen die Großeltern zu uns, da wir den meisten Platz haben und die Reise mit Kindern auch oft anstrengend ist.
Es ist schon wie eine kleine Invasion, wenn die volle Besatzung aufläuft. Bei Freizeitaktivitäten versuchen wir uns aufzuteilen: einer macht was mit einem Kind, der andere mit den beiden anderen.

LG,
C.

Beitrag von alocin1970 25.01.11 - 22:38 Uhr

Huhu,

zuerst einmal: Wie kommst du auf vier Kinder? Ihr habt eins, und wenn ihr noch zwei einsetzen würdet und daraus Zwillinge entstehen, sind es doch erst drei, oder? Ich würde vielleicht gar nicjt so weit planen, es muss doch erst auch mal klappen, oder? Nicht, dass du dann enttäuscht bist ...

Zu deiner Frage: Wir sind nur zu 5 und es gibt eigentlich keine komischen Reaktionen. Ich empfinde uns schon oft als laut und trubelig, zum Beispiel, wenn ich mit allen 3 zum Arzt muss und wir das bis dahin stille Wartezimmer stürmen. Da sind glaube ich alle froh, wenn wir aufgerufen werden. Aber eigentlich stehe ich da drüber, da die meisten Leute, auch Fremde, meine Kinder ganz lustig, charmant und süß finden. Wie eine Invasion empfinde ich uns auch, wenn ich ins Fitnessstudio gehe und auch die beiden Großen, die sonst in Schule und Kindergarten gehen, in den Ferien in die Kinderbetreuung mitnehme. Da ist der kleine Raum schnell voll, alleine mit meinen Kindern.
Von der Familie gibts keine negativen Reaktionen, meine Schwiegis hatten selbst 4 Kinder, meine Mutter hatte 3 Geschwister, die kennen also das Leben in der Großfamilie. Natürlich ist es schwieriger, zum Übernachtungsbesuch irgendwo hinzukommen, alleine aus Platzgründen. Aber ein echtes Problem war das noch nie. Das Einzige, was echt jetzt schwieriger ist als früher, ist, die Kinder für ein für uns kinderfreies Wochenende unterzubringen, da sich beide Großelternpaare mit den dreien für mehr als eine Nacht echt schwertun. Aber vielleicht wäre das inzwischen auch nur mit den beiden Jungs schwer geworden, schließlich sind die Großeltern jetzt einige Jahre älter als damals, als wir nur die beiden hatten.

Wie gesagt, die Reaktionen der Umwelt empfinde ich nicht als negativ. Und ich bin eigentlich "stolz" auf meine muntere und wilde Truppe ... auch wenn sie mich oft an den Rand des Wahnsinns treiben kann. Ich finde sie viel witziger als damals als sie nur zu zweit waren, in der Beziehung der Geschwister untereinander ist viel mehr Dynamik drin. Die Jungs haben damals eher nebeneinander hergelebt, erst als die Schwester da war, wurde es zu einem Miteinander, in immer anderen Konstellationen. Was nicht heißt, dass gerade die Jungs einander auch aufs Äußerste bekriegen können.

LG Nico

Beitrag von dragongirl86 25.01.11 - 23:40 Uhr

Huhu,
ich kann nur über meine Kindheit bzw. Jugend erzählen:

Wir waren ein 6 bzw7 Mann Haushalt. 5 Kinder davon 2 Halbgeschwister eine davon war jedes Wochende bei uns.
Mein Vater war den ganzen tag nicht daheim, also musste meine Mutter alles machen. Ich habe mich oft mit meinen Brüdern gestritten (war die meiste Zeit mit 3 Brüdern), aber wir haben uns schnell wieder lieb gehabt ;) .
Unsere Mutter haben wir immer unterstützt. Das heisst einer hat die Spühlmaschine ausgeräumt, Treppen geputzt etc. Sonst hätte meine Mama das ja nicht geschafft. Urlaub haben wir mit Wohnwagen und Zelten gemacht. (War Toll) Oder Familienhäuschen in Dänemark.

Auch wenn es mich früher immer genervt hatte, dass meine Brüder ungefragt in mein Zimmer kamen oder mich mal wieder zu tode genervt hatten. ich fand die Zeit einfach toll und könnte mir nicht vorstellen anders gelebt zu haben.
Aus diesem Grund wird mein Kind auch kein Einzelkind bleiben ;).

LG und Gute Nacht

Beitrag von abenteuer 26.01.11 - 01:04 Uhr

Huhu.
Ich habe 4 Söhne:
5 Jahre, 2X 2Jahre (Zwillinge) und 6 Monate alt.

Es ist alles eine Frage der Organisation. Heute z.B. musste mein Großer zum Zahnarzt. Mein Vater war so lieb diesen Termin mit ihm wahrzunehmen.

Anfang Februar hat jetzt der Kleinste seine U5. Der Große wird zu dem Zeitpunkt im KiGa sein und die Zwillis lasse ich solange nebenan in der Krabbelgruppe bei einigen befreundeten Müttern. Das hab ich bei der letzten Impfung schon so gemacht und es klappte super.

Die Großeinkäufe erledigt mein Mann meistens alleine nach der Arbeit. Autofahrten sind bisher kein Problem. Das Baby schläft dann, die Zwillis oft auch. Und wenn sie nicht schlafen, schauen sie sich die Landschaft an. Lediglich der Große redet uns dabei öfters einen Knopf ans Ohr. Manchmal hört er aber auch einfach mal ne Stunde Radio und ist zufrieden.

Meine Eltern wohnen in der Nähe und ich bin öfters mit den Kindern bei ihnen. Manchmal lasse ich auch mal für 1-2 Stunden 1,2 oder 3 Kinder dort. Das Baby noch nicht, da ich noch voll stille. Der Große übernachtet auch ab und zu mal bei seinen Großeltern.

Zu meinen Schwiegereltern fahren wir fast jedes We. Sie freuen sich immer sehr auf die Kinder. Wir hatten es aber auch schon, dass wir die Kinder aufgeteilt haben. Dann hatte ich an einem Tag z.B. 2 Kinder bei mir und mein Mann ist mit den anderen beiden zu meinen Schwiegis gefahren.

Zu besonderen Anlässen (z.B. Geburtstage von guten Freunden) lassen wir die Zwillis uch schon mal bei den Schwiegereltern und den Großen bei meinen Eltern übernachten, um den Abend frei zu haben. Das Baby nehmen wir dann aber mit.

Alles ist machbar und ich habe von meiner Umwelt noch keine blöden Kommentare mitbekommen. Meine alten Freunde besuchen mich nach wie vor und erfreuen sich eher an dem Trubel. Viele haben selber Kinderwunsch und verstehen, wenn ich halt nicht immer Zeit habe.

So anstrengend ist es mit 4 Kindern gar nicht, da sie auch viel miteinander spielen. Was deutlich mehr geworden ist, ist die Hausarbeit. Es ist unglaublich, was ich täglich für Wäscheberge habe.

Ach ja: das Baby ist übrigens am zufriedensten, wenn es in seiner Wippe sitzt und seine Brüder beobachten kann. Je mehr Aktion, umso glücklicher ist das Baby! Einer seiner Brüder beschäftigt sich eigentlich immer mit ihm: ihm wird Spielzeug gebracht, Küsschen werden verteilt und und die Wippe wird zum schaukeln gebracht.

Wenn du noch Fragen zum Leben in unserer Großfamilie hast, dann kannst du gerne fragen!

lg abenteuer

Beitrag von femalix 26.01.11 - 01:07 Uhr

Hallo,

wir sind noch zu 5. Kind Nr. 4 ist auf dem Weg.
Hier, wo ich wohne, sind 3 bis 4 Kinder normal. Ich kenne in unserem 1000 seelen-Kaff mindestens schon 4 Familien mit sovielen Kindern.

Meine Großen sind nun schon knapp 9 und 7 Jahre, der Kleinste ist 1 Jahr geworden. Mit dem Altersabstand isses eigentlich nicht schlimm.
Ich kann die Großen auch schon mal kurz alleine lassen - sie sind sehr selbstständig, beim Arzt fallen wir kaum auf, im Dez. hatte der Jüngste U6, sein 7jähriger Bruder wollte zugucken und die 8jährige machte lieber im Wartezimmer Hausaufgaben. Die Ärztin war ganz baff: "Und die macht da nun tatsächlich Aufgaben? Ganz alleine?" "Ja".
Letzten Sommer brach die Große sich auf dem Spielplatz das Radiusköpfchen = OP und Gipsarm und nach 3 Wochen zur Krankengymnastik. Die ging von August bis Dezember und im Dezember sagte die KG am letzten Tag zu mir: "Also, ich muß schon staunen, sie haben 3 Kinder und sie haben nicht einen Termin versäumt - das schaffen Mütter mit nur einem Kind nicht mal" Da war ich dann erstaunt, denn daß der Arm von meiner Tochter wieder voll einsatzfähig war, hatte nun mal oberste Priorität für mich. Und so kam ich mal mit 1 oder 2 oder 3 Kindern, je nachdem, ob der Mittlere derweil bei Freunden oder mein Mann zufällig mal zu Hause war. Hat immer gut geklappt.

Meine Familie stöhnte, das Nr3 unterwegs war. "Mußte das sein?" Jetzt ist er der Liebling meiner Oma, die bei meiner Mutter wohnt. Sind auch nur 30 km entfernt. Und auch auf Nr. 4 freuen sie sich.
Dazu muß man sagen, daß meine Schwester nur 2 Kinder hat und nie mehr haben wird und meine Mutter fast jeden Tag auf die beiden aufpasst. Als sie noch Mittagsschlaf machten, mußte sie sich mit ihnen ins Bett legen - tägich 3 Stunden - und meine Schwester kam zu keiner Familienfeier vor 17h, weil die Kinder ja ausschlafen mußten - wohingegen wir uns immer nach den anderen richteten und die Kinder halt entsprechend deren Zeiten hinlegten und pünktlich kamen.

Einkaufen mach ich mit den zwei Brüdern, wenn die Große am Dienstag Tanzen hat und wir eh unterwegs sind. Klappt super!
Vielleicht laß ich nächstes Jahr die beiden bei meiner Mutter - ist alles im selben Ort - und mach die Einkäufe nur mit Baby und sammel die Babys dann danach ein. Oder Nr. 2 darf Nr 3 im Buggy durch den Markt schieben, während ich Baby mit Einkaufswagen chauffiere.... Muß ich ausprobieren.
Wird sich schon ein Weg finden.

Vorletzten Sommer hab ich mit den 2 Großen gezeltet, das möchte ich wieder tun, wenn die Kleinsten etwas größer sind. Wir haben ein 8-Mann Familienzelt. Hat uns allen super Spaß gemacht!!!

Ganz ehrlich? Andere Leute sind mir egal. Ich versuche, meine Kinder so zu erziehen, daß sie Rücksicht auf andere Menschen nehmen, aber es sind eben auch Kinder und sie sind nur einmal jung und sorgenfrei.
und ich wollte es gar nicht anders haben!!!

LG

femalix

Beitrag von zaubertroll1972 26.01.11 - 08:22 Uhr

Hallo,

wir haben nur ein Kind ( sind aber nicht überfordert .....wie denn auch #kratz ) und können daher nicht aus eigener Erfahrung berichten aber ich finde man sollte nicht darüber nachdenken was die Familie oder ander sagen wenn man mit der ganzen Bande zu Besuch kommt. Das ist doch albern!
Wenn Ihr es Euch zutraut und Du denkst daß Ihr allen Kindern gerecht werden könnt und es Eure Erfüllung ist dann bekommt soviele Kinder wie Ihr wollt.
Mir ist es völlig schnuppe wieviele KInder eine Familie hat. Solange sich Eltern kümmern und die Kinder eine angemessene Erziehung genießen ( gerade bei vielen Kindern fällt es auf wenn` s nicht rund läuft ) sollte doch alles okay sein.

LG Z.

Beitrag von engelchen28 26.01.11 - 08:34 Uhr

oh je....du bist ja wie ich und machst dir viel zuviele gedanken....!!! lasst es auf euch zukommen. momentan habt ihr 1 kind, vielleicht werden es 2. schau dir den alltag mit 1 evtl. 2 kindern an - auch das wird bei der entscheidung helfen.
leute, die sich beklagen oder genervt sind, wenn ihr zu 5. oder 6. kämt, sind es einfach nicht wert, besucht zu werden...! ihr seid wie ihr seid, ob zu dritt oder sechst. man nimmt euch, wie (wieviele) ihr seid - oder eben nicht.
keep cool!!!!!
lg
julia

Beitrag von berry26 26.01.11 - 09:16 Uhr

Hallo,

ich habe NUR 2 Kinder und ich kann dir sagen, wenn es um meine Umwelt ginge, dann hätte ich wohl gar kein Kind haben dürfen oder max. ein Kind.

Die Großeltern sind mit unserem Großen schon ziemlich ge- und teilweise auch überfordert. Wenn jetzt meine Kleine zum Kleinkind heranwächst, dann werden die Besuche warscheinlich auch (noch) weniger werden.
Wenn man zur Miete wohnt, kann man sich als Familie auch so einiges bieten lassen, wenn man überhaupt eine Wohnung findet (Häuser sind meist kein Problem). Kinder sind bei Vermietern schon fast mit Tieren gleichzusetzen und wehe es sind gleich mehrere.... Blöd angeschaut wird man mit 3 und mehr Kindern auf jeden Fall, wenn man unterwegs ist. Das kenne ich von meiner Bekannten, die 4 wundervolle Kinder hat.
Achja wenn ich keine Arbeit hätte, würde ich wohl nur sehr schlecht wieder eine finden (in meinem Beruf!), da Mütter grundsätzlich als unangenehme AN gesehen werden.

So und trotz allem habe ich 2 Kinder und bin überglücklich! Ich denke du machst dir zuviele Gedanken. Von der Umwelt kannst du deine Entscheidungen nur sehr bedingt abhängig machen. Wichtig ist wievielen Kindern IHR gewachsen seid.

LG

Judith

Beitrag von litalia 26.01.11 - 09:55 Uhr

du machst dir über sachen gedanken die jetzt absolut uninteressant sind.

ihr habt ein kind, mehr nich!

he, evtl hats ja geklappt mit einer schwangerschaft.... dann habt ihr bald 2 kinder..
was dann kommt kannst du doch überhaupt nicht voraus sehen.
vielleicht reichen euch zwei kinder und es kommen keine weiteren in frage.

vielleicht doch, irgendwann.... (weiß nicht wie alt du bist)... ja und ob es dan zwillinge werden steht in den sternen, vielleicht wirds eins.

dann habt ihr 3 kinder...

und? wo ist jetzt das problem?... das ist doch alles zukunft!
ob deine schwester überfrodert is oder nicht und wie das deine eltern finden würde mich überhaupt nicht interessieren und ist doch völlig irrelevant.

Beitrag von 3fachmum2011 26.01.11 - 10:08 Uhr

Hallo Bluemotion,

wir sind auch ICSI Kanidaten und haben unserern ersten Sohn nach 4 Jahren und vielen Tränen zur Welt gebracht.
Wir hatten noch 21 Kryos, wovon wir 2 einsetzten haben lassen und unserer zweiter Sohn kam nur 14 Monate nach dem Großen auf die Welt.

Wenn es Zwillinge gewesen wären, hatte ich mich gefreut, weil wir immer schon drei Kinder haben wollten.

Und ganz ehrlich, 6 Kryos sind nicht viel, ihr müßt sehr hoffen, dass es überhaupt mit einem Kind nochmal klappt.
Deswegen verstehe ich deine Gedankengänge überhaupt nicht, dass mehr als 2 Kinder aus den Kryos entstehen ist doch sehr unwarscheinlich. Selbst wenn ihr Zwillinge bekommen solltet, braucht ihr die anderen nicht einsetzen lassen, oder?
Einfach nicht über ungelegte Eier nachdenken.

Wir haben unsere 19 Kryos vernichten lassen, weil ich vor ein paar Monaten auf ganz natürliche Art und Weise schwanger geworden bin.

Bei uns freuen sich alle auf das dritte Kind, warum soll man nicht mehr irgendwo zu Besuch kommen können?
Die größeren Kinder werden ja auch immer älter und vernünftiger, da sind auch einkaufen oder Arztbesuche kein Problem mehr.

Beitrag von simone_2403 26.01.11 - 10:37 Uhr

Hallo

Es ist mir gelinde gesagt Schnurz,wie meine Umwelt darauf reagiert das ich 5 Kinder habe.

Es sind meine Kinder für die ICH finanziell sorge,ICH muss mich um sie kümmern,ICH muss Nachts aufstehen wenn irgendetwas ist und kein anderer.

Beitrag von derhimmelmusswarten 26.01.11 - 10:41 Uhr

Lass dich bloß nicht von anderen beeinflussen. Mein Freund und ich sind unter 30 und erwarten unser zweites Kind. Unsere Tochter wird dann 22 Monate alt sein. Manchmal hab ich schon das Gefühl, dass ich komisch angeschaut werde. Besonders im Kindergarten. Komischerweise sind dort andere Mütter, Ende 30, auch das zweite Mal kurz hintereinander schwanger und die guckt keiner komisch an :-[ Naja, selbst der Arzt wollte mir letztens nicht glauben, dass ich 28 bin... :-p Liegt vielleicht auch daran. Kurzum: Es soll sich jeder um sich selbst kümmern. Ich bekomme eben innerhalb von 2 Jahren zwei Kinder und mein 2. wird bestimmt genauso lustig und wundervoll wie meine 1. quirlige Tochter. :-p Was andere darüber denken, ist mir so ziemlich egal.

Beitrag von braut2 26.01.11 - 11:06 Uhr

Wir haben jetzt das 3.Kind bekommen. Im Kindergarten hab ich eigentlich fast nur Eltern die es bewundern wie wir es so mit 3 Kindern handhaben. Kinder sind fast 5, 3,5 und jetzt 3Monate.
Bisher haben wir noch keine blöden, bösen oder mitleidigen Blicke geerntet und wahrheitsgetreue Fragen, ob es nicht stressig ist, beantworte ich auch entsprechend.
Vielleicht lästert man hinter unserem Rücken. Weiß nicht. Ich habs noch nciht mitbekommen. Aber es ist natürlich schon Veränderung nötig. Unsere Wohnung passt nicht mehr, Auto genauso. Wir wissen, das wir wohl nicht mehr so schnell als Paar mal zusammen weggehen können, denn 3 Kinder zu betreuen ist schon ne Aufgabe.

Ach ja........und wenn wir uns mit ner befreundeten Familie treffen, sind wir schon zu zehnt #schock (haben auch 3 Kinder). In einem Cafe ist da schon ordentlich was los........

Lg b2

Beitrag von michamama 26.01.11 - 11:59 Uhr

Hallo,
meine Kinder haben fast den gleichen altersabstand. Moritz ist 4,5, Lisa 3 und unser 2. Sohn kommt im April zur Welt.
Der Altersabstand von Moritz und Lisa beträgt 1,5 Jahre und ich hab auch keine bösen Blicke geerntet. Im Gegenteil mir wurde immer freundlich die Tür aufgehalten, usw.
Unser befreundetes Ehepaar hat 2 Kinder und wir verbringen ca. jeden 2. Sonntag miteinander.
lg

Beitrag von anarchie 26.01.11 - 14:30 Uhr

Hallo!

ich habe 4 Wunschkinder:-D(8,7,3,1)

Und ehrlich gesagt, ist es mir SOWAS von egal, wie Andere das sehen, denn WIR finden es toll so!:-)

Und bisher wurden wir trotzdem sowohl auf Partys als auch Familienfeiern und Ähnliches geladen;-)
Schliesslich benehmen unsere Großen sich ordenltich und auf die kleinen achten wir eben.
Auch von fremden wurde ich zu 99% positiv auf meine Kinder angesprochen, wie hüsch, lieb, freundlich, oder whatever sie sind und das man sowas ja selten sieht...

lg

melanie

Beitrag von sneakypie 26.01.11 - 17:19 Uhr

Eines ist klar: das gesellschaftliche Leben ist auf 1,8-2,0 Kinder normiert. Man braucht ein extragroßes Auto, eine extragroße Wohnung (oder einen Garten, gute Nerven und schwerhörige Nachbarn). Und man wird sich mit - nicht einmal bösgemeinen - Fragen auseinandersetzen wie: "Sind das etwa alles Ihre?", "Waren die alle erwünscht?" und "Welches ist Ihr Lieblingskind?" (Antworten meiner Eltern: "Nein, nur drei davon", "Ja" und "Jedes").

Positiv: Geschwisterkinder erziehen sich gegenseitig, und wenn sie einigermaßen geraten sind (=die Sau nur zuhause rauslassen), kassiert man vielfach Lob und Anerkennung für die nette Brut.

Familiär: kommts auf die Familie an. Wir waren der Stolz der mütterlichen Seite, weil die einzigen Nachkommen. Auf der väterlichen Seite waren wir Enkel Nr. 5-7 und relativ überflüssig (Kommentar der Schwiegermutter zur Nachricht, dass Nr. 4 auf dem Weg ist: "Muss das denn sein?", der Schwägerin zur Geburt von Nr. 5: "Isses wenigstens gesund?"), wurden aber mit Pflichtgefühl aufgenommen in den Kreis der Geschenkempfänger.
Spätestens, als wir alle auf dem Gymnasium waren, brüstete sich auch die reservierte Oma mit der Nachkommenschaft.

Gruß
Sneak

Beitrag von mimi1410 26.01.11 - 20:38 Uhr

Hi,
vorneweg: wir haben auch vier Kinder (8, 5, 2,5 und 14 Monate) und was andere denken, ist mir relativ .... gerade in meiner Arbeit bekomm ich sehr viel positives Feedback - dass wir uns das trauen etcpp ....
Was schon stimmt, wenn wir irgendwo einlaufen, dass ist da was los - aber wir werden noch eingeladen :-) Meist jedoch kommen unsere Freunde zu uns, da wir mehr Platz etc. haben
Lass es auch dich zukommen und auch die Großeltern wachsen mit ihren Aufgaben!

LG Mimi

Beitrag von muschu2 28.01.11 - 12:39 Uhr

Hallo!

Ich finde es super.
Wir haben drei Jungs (4,3 und 3 Monate) und ich wäre einem vierten Kind nicht abgeneigt.
Ich mit mit jedem Kind gelassener geworden.Klar ist man manchmal genervt,aber das ist man bei einem auch.
Ich kenne viele mit mind. drei Kindern,da fällt man gar nicht auf.
Mein Mann hat selber noch drei Schwestern,nur ich bin ein Einzelkind.


LG

Mascha mit William 4,Henry 3 und James 3 Monate