Unterhalt

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von julie8r 25.01.11 - 22:32 Uhr

Hallo,

der Papa meiner Kleinen (fast 6 Monate) hat bisher noch keinen Unterhalt gezahlt.

Wir sind nicht zusammen, kommen aber gut aus. Um die Kleine kümmert er sich rührend, er ist auch mindestens 2 mal pro Woche bei uns.

Er hat die Vaterschaft anerkannt und wurde über die damit verbundene Unterhaltsverpflichtung aufgeklärt.

Zur Zeit steckt er in einem finanziellen Engpass – keine Ahnung wie lange der noch anhalten wird. Mir geht's finanziell gut, durch das Elterngeld sind die Kleine und ich (noch) gut versorgt.

Ich möchte unser gutes Verhältnis nicht kaputtmachen, indem ich den Unterhalt vom Jugendamt vorschießen lasse.

Andererseits bin ich auch angenervt und habe manchmal Sorge, wie ich das finanziell in Zukunft packen werde.

Was mich ärgert ist, dass er das Thema von sich aus gar nicht anspricht. Ich habe es schon mehrfach getan, aber er äußert sich nicht konkret. Könnte ja auch was vorschlagen wie: ab dann und dann fange ich an zu zahlen. Oder was auch immer – einfach irgendeinen Vorschlag machen.

Weiß auch nicht, was ich machen soll.

Jetzt meine Frage:
Zahlt das Jugendamt Unterhalt auch "rückwirkend", d.h. für bereits vergangene Monate aus?

Danke und #blume Julie

Beitrag von blaue-rose 25.01.11 - 22:47 Uhr

Hallo Julie,



das ihr eine gutes Verhältnis habt und er sich um die Kleine kümmert ist sehr gut. Ich habe aber nach dem lesen deines Beitrags den Eindruck das du dir das gute Verhältnis durch den Unterhaltsverzicht erkaufst.

Auch wenn es dir finanziell gut geht hat deine Tochter einen Unterhaltsanspruch gegen ihren Vater. Sollte er im Moment ein geringes Einkommen haben, dann wird dies bei der Unterhaltsberechnung berücksichtigt. Ob das JA rückwirkend zahlt weiß ich nicht. Ihr solltet euch aber zusammensetzen und eine Unterhaltsreglung finden.


Freundliche Grüße

Beitrag von julie8r 26.01.11 - 08:47 Uhr

Hallo.

Danke für die Antwort.

Nein, ich erkaufe mir das gute Verhältnis nicht. Es ist vielmehr so, dass ich eine Art "Mitleid" mit ihm habe, was seine finanzielle Situation betrifft und möchte ihn nicht weiter reinreiten. Er kommt grade auf keinen grünen Zweig und sein Selbstbewusstsein ist deshalb schon ziemlich ramponiert.

Außerdem ist es so, dass ich diejenige bin, die die Beziehung nicht möchte. Ginge es nach ihm, wären wir eine Familie. Ich habe ein schlechtes Gewissen – vielleicht stelle ich mich deshalb nicht auf die Hinterfüße...

Grüße,
#blume Julie

Beitrag von blaue-rose 26.01.11 - 09:04 Uhr

Hallo Julie,



ich finde es gut wenn es beide Parteien schaffen Probleme unter einander zu klären und nicht sofort zum Anwalt laufen.

Es Kann für ihn aber zum Problem werden wenn später gegen ihn Unterhaltsansprüche gelten gemacht werden und er somit nach zahlen muss.

Ich kenne seine Einkommensverhältnisse nicht, aber er sollte bemüht sein Unterhalt zu zahlen. Ich weiß nicht wie lange du ohne Unterhalt auskommst und ob du nach der Elternzeit wieder arbeiten kannst oder ALg2 bekommst. Spätestens dann wirst du nicht drumherum kommen Unterhalt von ihm zu fordern oder Unterhaltsvorschuss in Anspruch zu nehmen. Diese staatlichen Leistungen die du dann eventuell erhälst muss er dann unter Umständen später zurückzahlen.


Freundliche Grüße

blaue-Rose


Beitrag von semmelhase 25.01.11 - 22:54 Uhr

Huhu

ich habe das gleiche auch durch,
das Jugendamt zahlt ab dem Monat wo der Antrag eingeht.

Beitrag von silbermond65 26.01.11 - 09:36 Uhr

UV gibt es nicht rückwirkend.
Sorry,daß ich das jetzt so sage......aber es ist dumm auf den Unterhalt zu verzichten.Noch kommst du finanziell vielleicht hin.Was aber ,wenn nicht mehr?
Wenn er nicht freiwillig zahlt,dauert es ewig bis du an Geld kommst.Schon sowieso ,wenns übers JA läuft,denn die sind nicht unbedingt die Schnellsten.
Rede Klartext mit ihm.Er soll die Unterhaltssache sofort regeln,oder du tust es.Ihr könnt auch gemeinsam zum JA gehen.
Aus "Mitleid" auf Geld zu verzichten ,was deinem Kind zusteht ,ist jedenfalls der verkehrte Weg.

Beitrag von ppg 26.01.11 - 11:44 Uhr

Warum keinen UVG????

Wenn der Vater wirklich kein Geld hat, also zahlungsunfähig ist, dann muß er auch den UVG nicht zurückzahlen.

Wenn er jedoch nur zahlungsunwillig ist, dann verarscht er Dich nur und muß natürlich auch UVG zurückzahlen - und das zu recht meiner meinung nach.


Und , nein, das JA zahlt nicht rückwirkend.
Ute