Mittelohrentzündung,was hilft?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von cita74 26.01.11 - 08:32 Uhr

Hallo!
Unser Max(5 Monate) hat eine Mittelohrentzündung.Kann das auch eine nachwirkung der impfung sein,die wir vor einer woche gemacht haben?Waren gestern beim Arzt.Ich habe es vorgestern erst gemerkt das er sich oft an den Kopf und die Ohren fasst.
Beim Flasche geben wirft er seinen Kopf immer hin und her und er schreit so schlimm.Gestern abend drei Stunden am stück.Hab ihm benuronzäpfchen gegeben.
Der arzt hat antbiotikum,nasentropfenn und Hustensaft verschrieben.Warum hustensaft?Er hat doch gar keinen Husten!
Der arzt war sehr schnell,das ich gar nicht mehr fragen konnte, worauf ich jetzt achten muss!
Darf ich mit im nach draussen,soll ich ihm eine dünne Mütze im Haus aufsetzten?
Bitte helft mir weiter,ich kann es nicht ertragen,wie er sich quält.
Ausserdem ist mir gestern beim Wickeln aufgefallen,wo er so geschrien hat,das ein Hoden hochgerutscht ist,ist das normal?Hab das vorher noch nie gesehen.Oder soll ich deswegen noch mal den arzt anrufen?Er reibt sich auch seit heute morgen ganz viel am rechten auge herum!
Liebe grüsse.Cita(Sorry,für die vielen fragen#schwitz

Beitrag von tomdin 26.01.11 - 09:43 Uhr

Also zur MOE:

Wir sind da schon ziemlich erfahren, weil Flo seit ganz klein immer wieder MOE hatte.
Wir haben immer Schmerzzäpfchen gegeben, damit sie die Schmerzen besser ertragen kann. Nasentropfen sind eben dafür da, dass der Schleim gut ablaufen kann. Deswegen wahrscheinlich auch der Hustensaft, aber wenn er keinen Husten hat würd ich den auch erstmal nicht geben?!

Mütze kann nicht schaden, wenn ihr raus geht, aber in der Wohnung würd ich keine aufziehen. MOE kommt durch Bakterien und meistens nicht durch Zugluft.

Ansonsten kann man noch ein Zwiebelsäckchen machen, aber ich befürchte, dass er das in dem Alter noch nicht dran lassen wird.

Ich drück die Daumen, dass es ganz schnell wieder besser wird. Weiß wie ätzend das ist.

Zum rest kann ich dir leider nichts sagen, weil wir erst in ein paar Wochen einen JUngen bekommen. ;-)

LG Dini

Beitrag von liv79 26.01.11 - 13:44 Uhr

Hallo,

David ist auch 5 Monate alt und hat auch gerade seine erste MOE... Es fing übrigens auch nach der Impfung an!!!!!!!!!!
Erst hat der Arzt nur etwas Schmerzstillendes und Entzündungshemmendes gegeben. Dann ist es leider schlimmer geworden und er bekommt jetzt Penicillin. Ich denke man hätte vielleicht direkt das Antibiotikum geben sollen...
Wir sind mit ihm weiter raus, halt dick eingepackt.
Nur das Babyschwimmen werden wir wohl erstmal absagen müssen. Auch beim Baden solltest du vorsichtig sein. Der Arzt hat mir gesagt Watte mit Babyöl beim Baden ins Ohr.

Der Hustensaft ist bestimmt schleimlösend, damit es besser aus dem Ohr abläuft.

Gute Besserung!

Beitrag von cita74 26.01.11 - 14:05 Uhr

Danke für die antworten!
Mit dem Zwiebelsäckchen werd ich mal ausprobieren.Bin jetzt ein wenig beruhigt.
Liebe grüsse.
Cita