Kündigung nach Elternzeit...

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von angy0312 26.01.11 - 09:09 Uhr

Huhu,

hab mal ne Frage an euch. Habe noch bis Oktober 2012 Elternzeit. Nun ist es so, dass ich nie mehr in die Firma zurück möchte wegen Mobbing, unbezahlter Überstunden und täglich 40 km Fahrt. Wie sieht es aus wenn ich kündige. Muss ich dann noch 4 Wochen da arbeiten wegen Kündigungsfrist? Werde mir ja dann gleich einen neuen Job suchen, aber erstmal will ich das klären.

LG

angy

Beitrag von delfinchen 26.01.11 - 09:32 Uhr

Hallo,

ich weiß es leider auch nicht, kann mir aber denken, dass du dort nicht mehr arbeiten musst. Es geht bei der Kündigungsfrist ja darum, dass nicht plötzlich ein Arbeitsplatz vakant ist, sondern dass man sich einen neuen Mitarbeiter suchen und/ oder einarbeiten kann.
Wenn du also rechtzeitig kündigst, haben sie ja sogar deutlich mehr als die 4 Wochen Zeit, einen neuen Mitarbeiter zu suchen, also warum solltest du da nochmal anfangen müssen?

Aber wie gesagt, ich habe keine Ahnung, ist nur ein Bauchgefühl. Bin mal gespannt, wie es wirklich ausieht :-).

LG,
delfinchen

Beitrag von evegirl 26.01.11 - 09:34 Uhr

Hallo Angy,

warst du denn schon mal beim Betriebsrat wegen des Mobbings und der Überstunden?
40 km fahrt ist doch absolut akzeptabel.
Wie das mit dem Kündigen aussieht weiß ich nicht. Aber wenn du selbst Kündigst und dann doch nichts neues hast, hast du beim Arbeitsamt 3 Monate sperre die Zahlen dir dann keinen Cent da du selbst gekündigt hast.
Ich würde mit dem Betriebsrat oder dem Chef bezüglich der Probleme reden.

LG

Beitrag von angy0312 26.01.11 - 09:37 Uhr

Danke für eure Antworten. Also einen Betriebsrat haben wir nicht, da dort nur 7 Leute arbeiten. Denke auch dass ich dann mal mit den Chefs rede. Denke für die ist es auch gut, wenn sie mich nicht mehr einstellen müssen. Wäre ja gut, wenn die mich kündigen, nur die haben ja die Sperre wegen der Elternzeit. Denke sonst würden die das machen! Wegen den 40 km...Es geht mir darum, dass wir bald nur noch ein Autu haben und der Kidnergarten hier im Ort ist. Sollte dann was sein, kann ich nicht kurzfristig da sein..

LG

Beitrag von evegirl 26.01.11 - 09:42 Uhr

Ja das muss jeder selbst wissen. Aber bei meinem Sohn in der Krippe haben die einige Eltern auch einen längeren Arbeitsweg und wenn die Kinder krank werden Fieber bekommen etc. werden die Eltern angerufen und solange bis die Eltern nicht da sind kümnmern sich die Erzieher super um die Kinder.
An deiner Stelle würde ich erstmal etwas neues suchen und erst wenn du tatsächlich etwas in der Hand hast also einen Vertrag unterschrieben hast erst dann würde ich kündigen. Auch wenn du noch nichts neues hast geh weiterhin Arbeiten und suche paralel etwas. Sollte dein Mann aber ein gut Verdiener sein dann kannst du das natürlich auch anders machen und einfach Kündigen wenn ihr nicht auf das Geld angewiesen seit.

Beitrag von tigertatze1205 26.01.11 - 12:08 Uhr

Hallo,

da es so ein kleines Unternehmen ist, kann Dich Dein Chef ganz entspannt entlassen.
Ich hab auch an meinem ersten Arbeitstag meine Kündigung in die Hand bekommen (mit Kleinkind war ich nicht gern gesehen) #schmoll

Es gilt dann die im Arbeitsvertrag vereinbarte Kündigungsfrist und ich gehe auch davon aus, dass Du dann beurlaubt wirst.

LG Sabrina

Beitrag von chaizy83 26.01.11 - 09:39 Uhr

Hey Angy,

wenn du schon länger als 3 mon. da arbeitest , wird eine Kündigungsfrist von 4 wochen aufgesetzt.
Hört sich blöd an aber du kannst dich ,wenn du einen guten Hausarzt hast, für die 4 wochen krank schreiben lassen aufgrunds des mobbings, du erklärst deinem Arzt die Situation was da los ist und du Angst hast in der Kündigungsfrist derart gemobbt zu werden das es an deiner Physche knabbert. Das wäre eine möglichkeit. Die andere du ziehst die 4 wochen durch und nimmst die Strapazen auf dich was ich persönlich eher nicht machen würde, da ich dieses Spiel schon durch hab.

Überleg es dir

alles gute für die neue jobsuche

liebe grüße chaizy:-D

Beitrag von canadia.und.baby. 26.01.11 - 09:49 Uhr

Ich werde einfach zum ende der Elternzeit fristgerecht meine Kündigung hinschicken.

Beitrag von urmele111 26.01.11 - 10:04 Uhr

Hallo Angy,
ich würde als erstes Mal mit Deinem Chef reden und zwar möglichst bald, noch bevor Deine Elternzeit beendet ist, dann würde ich mir parallel nen neuen Job suchen und wenn Du den gefunden hast, dann auch den Arbeitsvertrag unterschreiben. Und wenn es dann mit der Kündigungsfrist Probleme gibt, dann schlag Deinem jetztigen Chef doch nen Auflösungsvertrag vor.
Hab ich auch schon gemacht. Hatte nen neuen Job und wollte den auch unbedingt haben und hätte aber die Kündigungsfrist nie einhalten können.
Das funktioniert wenn beide Seiten einverstanden sind und dann ist das ganze in 1-2 Tagen über die Bühne (Vertrag aufsetzten, unterschreiben und gut is)

Gruß
urmele111

Beitrag von steffibonn 26.01.11 - 11:11 Uhr

Hallo,

schau mal hier:

§ 19 Kündigung zum Ende der Elternzeit (BEEG)
Der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin kann das Arbeitsverhältnis zum Ende der Elternzeit nur unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von drei Monaten kündigen.

http://www.gesetze-im-internet.de/beeg/index.html

LG Steffi

Beitrag von beth22 26.01.11 - 12:25 Uhr

Ich habe mir wärend meiner Elternzeit einen neuen Job gesucht und dann mit meinem "alten" Chef einen Aufhebungsvertrag gemacht.
Ich hab mich mit meinem Chef sehr gut verstanden und hab nur aus einem Grund meinen Job aufgegeben -- Heimweh. Ich bin wieder 1000km weiter weg gezogen, nach Hause.

Erkläre deinem Chef deine Situation, das du bald nur noch ein Auto hast, und dir in deiner Nähe ne Arbeit suchst und das du gern mit ihm einen Aufhebungsvertrag machen würdest. Ich denke nicht das er damit dann ein Problem hat. wenn doch, dann laß dich nach der Elternzeit krank schreiben bis die Kündigungsfrist rum ist. (Dann hast du wenigstens noch dein Gehalt für die Zeit).

LG
Sandra mit Max (9Jahre), Ben (3,5 Jahre) und Lea (16 Monate)

Beitrag von angy0312 26.01.11 - 12:30 Uhr

Ich danke euch allen für eure Antworten. Ich werde bald mal mit meinem Chef sprechen. Habe ja scho netwas Angst davor, aber es muss sein.

LG