Nochmal wegen der Symphyse...

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von blume88 26.01.11 - 09:12 Uhr

Guten morgen ihr lieben,
Habe jetz schon seit ein paar tagen mit der symphyse zu kämpfen und ich lese hier nun öfters das dann zum ks geraten wird...
Is das denn ein großes Risiko wenn man normal entbindet?
Ich habe zwar noch zeit und es kann ja auch wieder besser werden aber falls es sich nich verschlimmert wollte ich euch mal fragen...
Denn wenn das reissen sollte bin ich ja erstmal ausergefecht gesetzt oder? und das geht gar nich hab noch eine Tochter zu Hause und mein mann hat ja auch nich wochenlang frei....


lg Blume88 mit Leonie Joline an der Hand + #ei18ssw

Beitrag von schwesterannika 26.01.11 - 09:15 Uhr

Hallo
bin in der 37.SSW und habe damit auch zu kämpfen.
Laut meinem Arzt kann man immer probieren das Baby normal zu bekommen.Wenn es dann unter der Geburt einfach nicht mehr geht kann man immer noch zum Kaiserschnitt raten.
Viele Ärzte sagen aber das die Symphyse unter der Geburt "sprengen" kann,dann wird direkt zu einem Kaiserschnitt geraten.
Ich habe tierische Schmerzen,werde aber trotzdem probieren normal zu entbinden.
Ich bin gespannt :)
liebe Grüße
Annika

Beitrag von muckel1204 26.01.11 - 09:23 Uhr

Ich hatte einen KS deswegen und bin froh drum gewesen. Selbst der Arzt meinte, das es unter einer normalen Geburt schief gegangen wäre und auch meine Beleghebamme war dieser Meinung. Aber das ist von Fall zu Fall verschieden, wichtig ist, das der Spalt kontrolliert wird und das regelmäßig. Meiner war zu weit und ich habe auch heute, über 2 Jahre nach der Entbindung immer noch so meine Problemchen mit der Symphyse.
Bei mir fing das alles in der 23. Woche an und bei 37+1 wurde er dann geholt, der Arzt wollte noch früher, weil es mir wirklich schlecht ging, aber ich habe mir diese Tage für mein Kind genommen, denn mein Großer kam noch früher und das wollte ich kein zweites Mal.

LG

Beitrag von sunnygirl1978 26.01.11 - 10:45 Uhr

Hallo,

also das hatte man mir in der ersten SS nicht gesagt. Ich hatte auch wahnsinnige Probleme mit der Symphyse, aber das deswegen ein Kaiserschnitt gemacht werden müsste kam nie zur sprache.

Ich habe auch jetzt schon 24+3 Probleme damit. Habe mir jetzt bei Real den Stützgürtel besorgt für 8 € ist im Prinzip das gleiche wie Babybelt. und Nehme Symphytum Globuli.

Eigentlich wollte ich auch Yoga machen, aber das fällt mir schon recht schwer.

an kaiserschnitt hab ich nie gedacht, werden es auf alle Fälle so probieren denke ich, aber ich frag meine Hebamme trotzdem mal.

Alles Gute Sunnygirl

Beitrag von asturis 26.01.11 - 11:06 Uhr

hallo,

also ich hatte in meiner ersten ss extreme Schambeinschmerzen (das hat auch mein FA gewusst).. gegen Ende der SS konnte ich fast nicht mehr liegen oder sitzen. nur beim gehn/stehn wars noch halbwegs erträglich, aber von einem KS deswegen war nie die Rede.
Ich habe meinen Sohn damals auf normalen Weg auf die Welt gebracht und mit der Geburt waren auch die Schmerzen wie weggeblasen.

In dieser SS fangen die Schmerzen jetzt auch schon wieder an.
vor allem wenn ich lange sitze. Hab blöderweise einen Bürojob und muss noch bis 17.02 arbeiten.
naja mal schauen, aber ich denke es wird wieder genau so extrem werden.

lg, Asturis mit Eric 3J. und Strampelinchen 26+5