Komisches Schlafverhalten (3,5-Jähriger)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von nele27 26.01.11 - 09:16 Uhr

Moin Ihr Lieben,

unser Anton hat immer super geschlafen. Erstes Jahr im Familienbett und ab da in seinem Zimmer (ich hätte ihn gern 2 Jahre bei uns gehabt, doch musste leider nach einem Probeversuch im Kinderzimmer einsehen, dass er allein besser schlief #schmoll).

Bis vor ein paar Monaten gab es wirklich NIE Probleme mit dem Schlafen. Er schlief abends gut ein, wenn er nachts aufwachte, trank er einfach einen Schluck Wasser und legte sich selbstständig wieder hin. Von uns bekam das keiner mit. Morgens kam er zu uns ins Bett schmusen oder stand auf und spielte.

Damit ists nun seit ca. September vorbei. Anton fängt nun oft nachts an zu weinen. Wenn man nachgucken geht, ist er aber gar nicht wach #kratz
Er strampelt außerdem so heftig, dass die Decke immer morgens auf dem Boden liegt. Gestern Abend schaute mein Mann gegen 0 Uhr noch mal nach ihm, da war er halb aus dem Bett gefallen und die Decke sonstwo. Morgens/ mittags ist er stark verschwitzt, egal wie dünn er angezogen ist.
Außerdem steht er morgens nicht mehr allein auf, sondern bleibt liegen und weint bitterlich oder ruft "Papa" :-( Es stört meinen Mann nicht hinzugehen, aber wir machen uns eben langsam Sorgen.

Die erste Zeit dachte ich, das ist ne Phase und wartete ab. Nach der Geburt der Kleinen wurde das nochmal schlimmer und ich dachte, na gut, er muss sich dran gewöhnen. Aber es geht ja nicht weg.... Wir haben ihn gefragt, ob er was auf dem Herzen hat oder warum er nicht selbst aufstehen mag, wenn was ist. Konnte er uns aber nicht beantworten (Angst im Dunkeln kann es nicht sein, denn das ist beim Mittagschlaf auch so).
Probenächte im Familienbett waren eine Katastrophe, Anton wachte ständig auf und weckte mit seinem Gewühl auch den Rest der Familie. Also auch keine Lösung. Er mag auch nach eigenem Bekunden gern in seinem Bett schlafen.

So, und nun bin ich mit meinem Latein am Ende.
Hat jemand von Euch eine Idee?? Also was das sein könnte und was man machen könnte??? Es scheint auch nicht nur mit dem neuen Baby zu tun zu haben, weil das vorher auch schon auftrat, nur nicht so stark.

Freue mich über jeden Tipp!

LG, Nele

Beitrag von dodo0405 26.01.11 - 09:31 Uhr

Hast du schon versucht, den Mittagsschlaf abzuschaffen und diese Zeit ganz intensiv mit ihm zu verbringen?

Vielleicht reicht sein Schlafbedürfnis einfach nicht aus, die Nacht durch zu schlafen. Er wird wach, hat Angst, Sehnsucht...

Beitrag von nele27 26.01.11 - 09:40 Uhr

Ja, hatten wir schon - mit dem Ergebnis, dass er ab 17 Uhr total weinerlich wurde und nichts mehr mit ihm anzufangen war :-( War keine so tolle Sache. Morgens schlief er auch nicht länger, eher noch kürzer.

Er schläft derzeit von 20 bis 6 Uhr und dann nochmal von 14 bis ca. 15.30 Uhr. Damit wirkt er auf mich zumindest ausgeschlafen.

LG

Beitrag von goldengirl2009 26.01.11 - 10:08 Uhr

Hallo Nele,

wie sieht sein Tagesablauf ca. aus ?
Hast Du mal sehen können,dass er besonders unruhig war,wenn der Tag mit Terminen ect. voll war ?

Gruß

Beitrag von nele27 26.01.11 - 10:19 Uhr

Leider nein. Es ist exakt dasselbe jede Nacht ... nur die Uhrzeiten variieren etwas.

Er ist seit Oktober nur noch halbtags in der Kita. Aber ob wir den Nachmittag zu Hause verbringen oder etwas los machen, es ist und bleibt dasselbe nachts :-(