Wie / Wann klärt ihr auf?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jenny133 26.01.11 - 09:26 Uhr

Hallo

Nico wurde im September drei und ich bin nun wieder SS. Hab gestern ein Buch über das Baby im Bauch und nach der Geburt bestellt, hab aber bewusst eines gesucht, in dem die Zeugung noch nicht so wirklich beschrieben ist.
Irgendwie finde ich das ein bisschen früh?! Natürlich wenn er fragt dann werde ich ihm das ehrlich aber kindgerecht erklären. Bis dahin hab ich allerdings Angst, das ich ihm zu viele Informationen gebe, die er gar nicht wirklich verarbeiten kann?

Fragen die Kinder tatsächlich irgendwann mal so offen danach? In welchem Alter ist das ungefähr?
Was er jetzt schon weiss ist, das er und Papa ein Junge ist und sie sich von mir unterscheiden, weil Männer einen Penis haben und Frauen nicht.
Er hat mich neulich auf Toilette gesehen und hat gefragt ob ich da unten ein "Aua" habe (die Scheide) da hab ich ihm gesagt, das es so aussieht bei Mädchen und Frauen und das es keine Verletzung ist, sondern das es so gehört. Muss er mit drei Jahren schon mehr wissen?

LG
Melanie

Beitrag von mel130180 26.01.11 - 09:33 Uhr

Guten Morgen,

ich denke, du machst das schon ganz richtig. Einfach aufkommende Fragen offen beantworten, aber keine Fakten aufdrängen. Mehr mache ich auch noch nicht.
Meine Tochter hat übrigens kürzlich schon gefragt, wie das Baby in den Bauch kommt (obwohl bei uns im Umfeld niemand schwanger ist, aber in ihrem Pferdebuch ist eine Fohlengeburt). Da sie aber in der nächsten Sekunde schon wieder abgelenkt war und nicht mehr weiter gefragt hat, habe ich ihr nichts gesagt.

Wenn es so Richtung Pubertät geht und ich das Gefühl habe, dass meinem Kind noch ein paar elementare Infos fehlen, dann würde ich mich vermutlich mal mit ihr zusammen setzen. Aber grundsätzlich finde ich es am sinnvollsten, die Fragen zu beantworten, wie sie aufkommen.

Gruß
Mel

Beitrag von pfirsichbluete81 26.01.11 - 12:04 Uhr

Also meine Mutter hat mich aufgeklärt als ich 4 Jahre war.
Sie meinte ich wäre sowieso etwas neugieriger und frühreifer gewesen als meine Schwester (sie ist 19 Monate älter) und hätte irgendwann danach gefragt.
Meine Mutter hat uns damals dieses Buch gekauft und hat es mit uns zusammen gelesen, so dass sie Fragen direkt beantworten konnte

http://www.amazon.de/Peter-Ida-Minimum-Familie-Lindstr%C3%B6m/dp/3473355674/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1296039567&sr=8-1

Ich finde es ist schon sehr nett erklärt und ich würde es auch als Unterstützung bei der Aufklärung nutzen.
Vielleicht kannst du dir das Buch ja im Buchladen mal anschauen und dann entscheiden ob du es als Hilfe nimmst.

LG pfirsichbluete81

Beitrag von zahnweh 26.01.11 - 19:24 Uhr

Hallo,

bei uns ist eher "schleichend":
von Anfang an habe ich alle Körperteile mitbenannt habe.
wenn eine Frau schwanger war, dann hat sie ein Baby im Bauch. Bzw. sie hat ein Schwangerschaftsfoto von mir mit ihr gesehen.
Aus der Bücherei habe ich mal mehrere Bücher ausgeliehen. Einige auch zu diesem Thema. Wollte vor dem Kindergarten mal ein bisschen näher drauf eingehen. Nun, sie zog genau eines davon aus dem Stapel, schaute es sich an (auf meinem Schoß) und erklärte mir anhand der Bilder, was da passiert (Peter, Ida und Minimum).

Bis zu der Stelle "das Baby sreit, weil das Baby will wieder in den Bauch rein".

Seit ein paar Tagen will sie Mama werden, spielt schwanger und erklärt, dass ich dann die Oma bin.

Oder, das hat sie aus dem Kindergarten mitgebracht: "ich will ein Mann sein, weil die Männer haben ihre Schwänze vorne" (und spielte es mit einer Schnur). ... Unrecht hat sie ja nicht #schein

Mir ist wichtig, dass sie mit allen Fragen zu mir kommt und sich nicht nur auf andere (kinder) verlässt. So wird sie schon das meiste erfahren. Vieles fragt sie im Alltag oder wenn sie etwas sieht von sich aus.

"Hat die Frau ein Baby im Bauch? weil die hat auch einen dicken Bauch, so als ich in deinem Bauch drin war"