Logische Konsequenzen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von herbstclan2010 26.01.11 - 09:37 Uhr

Huhu,

es geht um meine 2,5 jährige Tochter,die grade ziemlich "schwierig" ist.

Sie schreit seit einiger Zeit sehr sehr viel wenn sie ihren Bock hat und wirft sachehn durch die gegend.Habe das immer belächelt wenn andere davon erzählten,aber jetzt hat es auch mich getroffen.

Wenn sie schreit,gehe ich zu ihr,hocke mich vor ihr und sage ihr das sie bitte aufhören soll,denn Mama screit auch nicht und das wollen wir auch gar nicht.
Wenn sie aber nicht aufhört zu scrhreien,was ist denn die logische Konsequenz daraus??

Wenn sie mit Gegenständen wirft,kommen die weg,klar.


Wer hilft mir auf die Sprünge??

Lg

Beitrag von kathi2904 26.01.11 - 09:49 Uhr

Hallo,

meine Tochter ist auch 2,5 und wir machen gerade das gleiche durch.

Jemanden in dem Alter zu bitten mit schreien/weinen aufzuhören, funktioniert nicht. Denn sie hört Dich nicht. Sie möchte einfach nur ihre Wut und ihren Zorn loswerden, weil sie etwas gerade nicht bekommen hat, etwas nicht darf oder gerade in dem Moment was besseres zu tun hat, als auf Dich zu hören.
Am besten Du gehst kurz aus dem Zimmer und sagst ihr das natürlich auch. Oder du bittest sie rauszugehen und wenn sie sich wieder beruhigt hat, kann sie wieder rein kommen.

Wenn sie sich dann beruhigt hat, nimm sie einfach in den Arm. Das bringt meistens mehr als tausend Worte.

Konsequenzen (Bestrafung) bringt da sehr wenig. Ablenkung hilft auch nicht wirklich.

Was bei uns sehr geholfen hat um den Alltag zu erleichtern:

Wir haben uns kleine Sanduhren gekauft 1 Minute, 5 Minuten, 10 Minuten und 15 Minuten.

Wenn es Zeit wird zu essen, stelle ich 5 Minuten vorher die Sanduhr auf und erkläre ihr, was gemacht wird, wenn die Uhr abgelaufen ist. Z. B.
Das funktioniert bei allem. Zeit zum Anziehen, wir müssen einkaufen, Zeit ins Bett zu gehen, Zeit die Spielsachen aufzuräumen, Zeit um Zähne zu Putzen, Essenszeit usw.

Probier es aus und du wirst sehen, die Tage laufen entspannter ab.

lg Kathrin mit Sarah 25 und Moritz 4 Monate

Beitrag von scura 26.01.11 - 09:50 Uhr

Hallo,
schreit sie aus Bock, weil sie etwas haben möchte bzw. nicht bekommt? Ich sage meiner Tochter dann, wenn sie schreit kann ich das auf dem linken und rechten Ohr nicht verstehen und ignoriere dann die Schreierei. Klappt ganz gut. Danach folgt ein ruhiges: Mami, kann ich bitte...? Und sie kann mittlerweile links und rechts unterscheiden#rofl

Beitrag von herbstclan2010 26.01.11 - 09:53 Uhr

ja sie schreit aus bock,ignoriere ich das was ich meistens mache,wirft sie mit gegenständen.

Beitrag von fbl772 26.01.11 - 10:02 Uhr

Hallo,

ich sehe das so. Sie ist sauer, weil sie etwas nicht bekommt/darf. Und jetzt möchtest du sie wegen ihres Gefühls (Zorn, Wut, Trauer) bestrafen? Das kann doch nicht richtig sein, oder?

Hier hilft leider nur möglichst "vorausschauend" zu handeln (immer vermeiden geht natürlich nicht). Beispiel: sie darf vielleicht etwas TV sehen, du kündigst ihr mehrmals an, dass nach dem Ende der Folge der Fernseher aus gemacht wird. Trotzdem möchte sie das natürlich nicht und reagiert sehr sauer. Du musst nun versuchen sie schnell aus der Situation zu holen - mit einem Spiel oder Buch oder was auch immer sie sehr gerne macht. Natürlich kann das etwas dauern. Aber ich würde das Rumschreien einfach nicht thematisieren. Wir fahren damit super - ich stresse mich in der Situation nicht, weil mein Kind ja nicht mich meint und häufig schaffen wir es auch auf lustige Weise rauszukommen.

VG
B

Beitrag von lisasimpson 26.01.11 - 10:36 Uhr

welche möglichkeiten kennst DU denn, wie sie mit ihrer wut, ihrem frust umgehen kann?
Was ist bei EUCH legitim, wie man seine wut, seinen ärger, seinen frust ausdrückt?
was ist den ziel?
wie soll sie lernen mit diesen gefühlen umzugehen? welche nausdruck für diese gefühlöe soll sie erlernen?
welche strategien hast du?
welche kann sie sich abschauen, welche könnt ihr in ner netten minute ausprobieren?
was kannst du ihr anbieten, wenn ihr unterwegs seid usw..

die konsequenz, wenn jemand etws noch nicht kann ist immer die gleiche: ihmdabei helfen es zu erlernen!

lisasimpson

Beitrag von fascia 26.01.11 - 11:34 Uhr

Oje, herbstclan,

da ist ja Stimmung in der Bude!


"Wir" hatten auch so eine Zeit. Ich habe dann irgendwann mein Fräulein auf den Arm genommen (schwieriges Unterfangen manchmal) und bin mit ihr vor den nächsten Spiegel gegangen.
Damit sie sich sah, wenn sie so ausgetickt ist.
Sie hat sich natürlich sofort weggedreht beim ersten Mal. Und die folgenden Male gar nicht erst hingeschaut.
Ihr hat nicht gefallen, was sie von sich sah.
Ob das Einfluss auf ihre gesamte Wutphase hatte, kann ich nicht wirklich prüfen. Aber ich hatte schon den Eindruck, dass es ihr "zu denken" gab. Dass sie dann schneller wieder "runterkam".

Probieren?
(Das würde mich interessieren, wie dein Tochterherz darauf reagiert...?)


LG,
f.