total unausgelastet - erste Klasse

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von mckiki 26.01.11 - 11:14 Uhr

Hallo,

Julia (5) geht seit dem Sommer zur Schule. Anfangs war alles super. Sie ging sehr gerne hin und hat sich auch jeden Morgen auf die Schule gefreut.

Inzwischen ist es aber so, dass sie absolut unterfordert ist. Zuhause schimpft sie über die wenigen Hausaufgaben, meckert an allem herum. Wir können ihr nichts recht machen. Sie fängt bei wirklichen Kleinigkeiten an zu weinen.

Sie besucht momentan eine Sprachheilschule (hat im Kiga so gut wie gar nicht mit den Erzieherinnen gesprochen). Dass es dort langsamer mit dem Schulstoff voran geht als in der Regelschule ist klar (haben dort zwei Jahre Zeit für das erste Schuljahr).
Julia ist lustlos und freut sich auch nicht mehr wirklich auf die Schule. Ich habe nachdem wir endlich den Grund für Julias Verhalten von ihr erfahren haben, mit ihrer Lehrerin telefoniert. Sie selbst hat auch schon festgestellt, dass Julia schneller mit dem Lernstoff vorankommen muss.

Ich bin mal gespannt, inwieweit jetzt eine Unterrichtsdifferenzierung stattfinden wird.

Ach ja, nach den Sommerferien wird sie auf eine Regelgrundschule umgeschult. Entweder in die zweite Klasse oder in die 1.. Nach den Osterferien wird sie erstmal für zwei Wochen in der Schule an dem Unterricht teilnehmen. Anschließend hoffen wir auf eine Einschätzung von Seiten der dortigen Lehrerin, wo sie Julia nächstes Schuljahr sieht.

Wie sieht es denn bei euren Erstklässlern aus? Gehen sie immer noch mit Freude zur Schule?

Liebe Grüße
Heike

Beitrag von h-m 26.01.11 - 12:03 Uhr

Na ja, die Anfangs-Euphorie ist bei meiner Tochter auch schon weg. Das ist wohl normal.

So im Großen und Ganzen geht sie aber noch ganz gern. Manchmal hat sie aber auch wenig Lust. Besonders das frühe Aufstehen mag sie nicht (war zu Kita-Zeiten schon genau so) und hat schon deshalb keine Lust. Oder wenn sie Streit mit einer Klassenkameradin oder einem Kind aus der Nachmittagsbetreuung hatte, will sie am nächsten Tag auch nicht wirklich in die Schule.

Eine richtig gute Freundin hat sie leider noch nicht in ihrer Klasse gefunden.

Beitrag von docmartin 26.01.11 - 12:15 Uhr

Und was wenn ihr daheim noch ein wenig mehr macht?
Unser Sohn ist in der Vorschule und mosert auch fürchterlich (sie lernen gerade Zahlen schreiben aber er rechnet bereits bis hundert plus/minus udn erste Multiplikations-/Divisionsaufgaben, Teilen mit Brüchen it gerade sein "Hobby").
Wir haben ein paar Lernhefte besorgt und abends, nach dem Abendessen darf er noch eine halbe Stunde darin arbeiten. Seidem wir das machen ist er viel zufriedener und mosert auch nciht mehr über das Schulprogramm. wir haben vorher versucht, ihn mit Schach und Klavierspielen abzulenken aber er war der Meinung das sei ja nur Spiel und er wolle richtig lernen. So klappts jetzt.
Gruß Franziska

Beitrag von mckiki 26.01.11 - 12:30 Uhr

Hallo Franziska,

sie hat zuhause die Möglichkeit noch mehr zu machen. Sie hat diverse Lernhefte zur freien Verfügung. Sie geht zum Kinderturnen, zum Reiten, zum Jugendsingkreis und lernt Geige spielen.

Laut Julias Aussage liegt die Langeweile alleine an der Situation in der Schule und das haben wir ja mit der Lehrerin besprochen. Zudem ist ihre Devise, rechnen, schreiben und lesen lerne ich in der Schule. Wozu ist sie sonst da.
Am Anfang hat ihr der Sportunterricht auch gar nicht gefallen. Denn da rechnet und schreibt man ja nicht. Das hat sich jetzt aber auch gegeben.

Liebe Grüße
Heike

Beitrag von ohmama 26.01.11 - 14:04 Uhr

Hallöchen Heike!

Meine Tochter hat das Glück eine Lehrerin zu haben, die sie nach ihren Leistungen und ihrem Können fördert.
H. ist im Stoff den Mitschülern weit voraus, sie bekommt eingen Hausaufgaben und mach großenteils den Stoff der 2. Klasse mit -ohne zu springen (Flexklasse).

Wir haben also Glück, eben eine Lehrerin, die nut mit allen stur den Stoff durchzieht, sondern alle so "behandelt" wie sie es brauchen.

H. geht immer noch mit voller Begeisterung in die Schule, bei den Hausaufgaben ist es etwas schwankend, aber im großen und ganzen läuft es super.

LG Bille