Frühchenstation *vielleicht SiLoPo*

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von arelien 26.01.11 - 11:15 Uhr

Habe ich grade in den Onlinenachrichten gefunden

Vielleicht interessiert es ja jemanden von euch


http://www.wdr.de/themen/gesundheit/gesundheitswesen/fruehchen_stationen/index.jhtml

Beitrag von belala 26.01.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

ich wüßte gern, warum du den Artikel gepostet hast?
Du hast sicher eine Meinung dazu, auf die ich gern reagieren würde?!

Mein Frühchen (24+3 Ssw) wurde glücklicherweise in einem "Level1" geboren und behandelt.

LG, belala

Beitrag von arelien 26.01.11 - 11:23 Uhr

Meine Meinung dazu ist das es blöd ist. Ich meine ich habe keine Erfahrungen damit aber man hört oft genug von Frühchen und wie wichtig deren richtige Versorung ist. Ich dachte der Link könnte für manche Frauen interessant sein. Ich werde so oder so über 100km fahren müssen um so eine Station zu haben da ich mitten auf dem Land an der Küste wohne.

Beitrag von belala 26.01.11 - 11:34 Uhr

Verstehe ich dich richtig?
Du findest es nicht gerechtfertigt, dass Frühchenstationen einen gewissen Prozentsatz extrem unreife und unreife Frühgeborene jährlich versorgen müssen?

Sollte es so sein, ist meine Meinung folgende:
Ich bin dafür, dass so kleine und unreife Menschenkinder dort versorgt, wo das Personal Fachkenntnisse, Erfahrungen und technisches Verständnis und Equipment haben.
Dort wo sofort interveniert werden kann, dort wo Fachärzte sofort zur Verfügung stehen (Herz-Bauchchirurgen,Kardiologen, Augenärzte...).

Ich möchte damit auf keinen Fall die Kompetenz derer untergraben, die eben in den Häusern arbeiten, in denen vielleicht 1xjährlich ein z.B. 24 Wochen Frühchen geboren wird!
Nur leider sind die winzigen Frühchen so sehr empfindlich, dass nur der kleinste Fehler oder zu langes Warten großen Schaden herbeiführen kann.

Ich bin aber noch immer nicht sicher ob ich dich vielleicht mißverstanden habe?

LG, belala

Beitrag von arelien 26.01.11 - 11:43 Uhr

Ich denke das wir da ein wenig aneinander vorbei gesprochen haben. Soweit ich den Text aus den Nachrichten richtig verstanden habe wollen sie Stationen schliessen die weniger als 30 Frühchen Versorgen bzw wollen darüber Verhandeln. Sowas finde ich traurig. Denn wenn es so eine Station gibt finde ich hat sie auch ein Recht darauf zu bestehen und ich denke und nehme an das dort das richtig geschulte Personal sein wird. Wie gesagt ich hatte noch kein Frühchen und wollen tu ich es sicherlich auch nicht und ich denke das geht jeder Mutter so. Natürlich manchmal kann man es nicht beeinflussen und dann sollte so eine Station verdammt wichtig sein wo man weiss wie man dem Baby helfen kann.

Kann ja sein das ich den Text aus den Nachrichten nicht ganz verstanden habe. Aber ich finde diese Station zu schliessen wegen "Babymangel" ist eine schreckliche Sachen. Und noch schrecklicher ist es wenn man dann zusehen muss wie das Baby in ein anderes KKH verlegt wird was vielleicht einige hundert Kilometer weg ist.

Beitrag von butter-blume 26.01.11 - 11:22 Uhr

Danke für den Link... habe selbst vor 3 Jahren Extreme-Frühchen bekommen!
Ist schon eine interessante Debatte!

Vielleicht stellst du es besser noch mal im Früchchen-Forum ein. Da ist das allgemeine Interesse bestimmt größer als bei uns "Kugelwesen".


Lg Butter-blume