Kinder wieder "zurückholen" VORSICHT, sehr lang!!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von ninale80 26.01.11 - 11:19 Uhr

Hallo,

hatte letztes Jahr schonmal geschrieben :
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=27&tid=2637536&pid=16722017

Taj, nun war es so, dass wir ein Gutachten haben erstellen lassen. Diese antiautoritäre Tante war der Meinung, ich wäre zu streng mit den Kindern und die "Institution Großfamilie" beim Papa die bessere Umgebung für die Kinder! Zudem sei die "Bindungstoleranz" von uns beiden eingeschränkt, meine aber stärker als seine (ich habe ihm die Kinder in jeden Ferien und alle 14 Tage am Wochenende gebracht und wir leben 400!!!km auseinander).
am 31. Juli habe ich die Kinder wieder zum Ferienumgang zu ihm gebracht und von da hat er sie nicht zurück gebracht. Da wir beide noch das Aufenthaltsbestimmungsrechht hatten, hat er sie einfach bei sich angemeldet und dort auch zur Schule geschickt!
Am 15. September war dann Verhandlung und zu dieser habe ich die Kinder erstmals wieder gesehen. Bis dahin hatte er die Kinder so "bequatscht", dass sie dem Richter sagten, sie wolltenn beim Papa leben; und so wurde nach "Kindeswille" entschieden.

Seitdem sehe ich die Kinder alle 14 Tage übers Wochenende und die Hälfte der Ferien. Seit Oktober wollen die Kinder aber zu mir zurück. Die Kleine (knapp 8), heult jedesmal schon Stunden bevor sie zurück müssen. Außerdem kaut sie auch wieder Fingernägel und nässt hin und wieder ein.
Beide sagen, sie hätten gemerkt, dass sie mich doch mehr brauchten als den Papa und sie sich das alles ganz anders vorgestellt haben.

Weiß jemand, welche Chancen ich habe (da ja das Gutachten EHER für ihn als für mich spricht)??? Welchen Stellenwert hat in dem Fall wieder der Kindeswille?

Soll ich vorher mit ihm sprechen, was die Kinder sich wünschen?

Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sie freiwillig wieder hergibt, da sein Motiv zum einen das Finanzielle ist, zum anderen, mich zu zerstören, weil er unbändigen Hass auf mich hat.

Über Tipps und Ratschlläge bin ich sehr dankbar!

GLG ninale

Beitrag von starshine 26.01.11 - 16:03 Uhr

Am 15. Juli hat er die kids einfach behalten und erst am 15.9. war die Verhandlung dazu??? Ja hast Du denn Deine Kinder in dieser Zeit gar nicht gesehen?

Ich finde die Geschichte etwas verwirrend und ich finde ihr mutet den kids ein bisschen viel zu. Allerdings sollte es auch nicht so sein, dass die kids jeweils einfach beim anderen Elternteil leben wollen wenn es beim aktuellen mal Probleme gibt.

Ich stelle mir jetzt nur mal vor, dass die kids in dieser kurzen Zeit 2Mal ihren Lebensmittelpunkt komplett um 400km verlegen #schock Da müsst ihr wohl langsam auch aufpassen, dass das mit der "Bindungstoleranz" nicht ganz verloren geht. Sie geben ja jedesmal ihr komplettes Umfeld mit auf. Das stelle ich mir nicht gerade prickelnd vor.

Irgendwie kann ich auch nicht das Gefühl abstellen, dass Du genauso wie Dein Mann eine neue Familie gegründet hast und die gemeinsamen Kinder zwischen Euch rumgeschoben werden... sorry, aber das liest sich auch ein bisschen so.

Ich würde mir hier auf jeden Fall einen Psychologen dazu nehmen und herausfinden, wie die kids mittlerweile drauf sind und inwieweit sie überhaupt noch fähig sind selbst zu entscheiden was sie wollen. Die kommen ja gar nicht zur Ruhe... ob sich da wirklich ein Kinderwille entwickeln kann möchte ich mal bezweifeln.

Sorry, das hilft Dir bei Deiner Frage wohl nicht wirklich, aber der Fall ist auch etwas ungewöhnlich...

Ich wünsche Euch, dass Ihr die richtigen Entscheidung für die KINDER findet!

Beitrag von ninale80 26.01.11 - 17:15 Uhr

Danke für Deine Antwort. Nein, in der Zeit, seit er die Kinder zu sich genommen hat, bis zur Verhandlung habe ich sie tatsächlich nicht gesehen.

Ich habe ihm die Kinder IMMER zugänglich gemacht, habe mich mit Urlaub und Ferienzeit auf ihn eingestellt. Wenn er die Kinder ne Stunde früher haben oder später bringen wollte, war das kein Problem. Und die lange Fahrt wollten die Kinder auch.

Jetzt ist es so, dass Papa nach wie vor hetzt, behauptet, ich wolle die Kinder nicht, würde mich nicht kümmern, etc. Ich hatte die Hoffnung, wenn er das hat, was er will (die Kinder bei sich), dass die Kinder dann endlich zur Ruhe kommen.

Natürlich haben die Kinder damals nicht umrissen, was es bedeutet, auf Dauer bei ihm zu leben. Aber jetzt geht es ihnen alles andere als gut. Papa hat mit seiner neuen Frau zwei Jungs (Zwillinge) und die Neue lässt meine beiden wohl jeden Tag spüren, dass es nicht ihre leiblichen Kinder sind.

Auch ich habe schon seit einiger Zeit wieder einen Partner (wir sind jetz etwas mehr als 4 Jahre zusammen, 14 Monate verheiratet), aber meine Kinder lieben auch BEIDE neuen Partner!

Wären meine Kinder bei Papa glücklich, würde ich sie bei ihm lassen. Aber bei der Kleinen ist es ganz extrem, sie klammert sich an mich, weint und bettelt, dass sie nicht zurück wollen. Hier haben sie ihre Freunde, ihr gewohntes Umfeld, beim Papa haben sie "nur" die Familie.

Auch für mich ist diese ganze Geschichte sehr verwirrend, deshalb nehme ich es Dir nict böse, dass Du mir nicht wirklich helfen kannst.

LG Ninale