Seid ihr immer ehrlich zum Papa?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nineeleven 26.01.11 - 11:30 Uhr

Guten Tag alle zusammen #winke

ich war heut morgen unsere Große in den Kiga bringen. Da mein Mann derzeit zH ist konnte ich unseren Sohn bei ihm lassen. Außerdem hat der Zwerg noch so schön geschlafen als ich los bin #verliebt Als ich wieder zurück gekommen bin war mein Mann grad dabei den Zwerg zu waschen, zu windeln und anzuziehen #huepf Er macht das gerne und auch freiwillig. Aber manchmal, grade wenn er ihn neu anzieht, möchte ich manchmal gar nicht hinsehen #zitter

Für mich als Mutter sind gewisse Dinge logisch. ZB die Reihenfolge der Sachen die ich dem Kleinen anziehe. Wenn wird im Wozi sind hat mein Sohn zB nen kurzärmeligen Body an und drüber nen Strampler. Er schwitzt sehr schnell #schwitz Wenn ich das Empfinden habe dass es doch etwas zu frisch ist bekommt er noch ein dünnes Jäckchen DRÜBER oder einen dünnen Pulli DRUNTER (unter dem Strampler). Ich merke ja irgendwie auch ob sich mein Sohn wohl damit fühlt oder nicht. Außerdem geh ich auch immer davon aus wie es mir am bequemsten sein würde #schein

Mein Mann ist da weniger logisch denkend. Hier einige Beispiele:

Er benutzt einen Waschlappen für Gesicht und Po. Würde er mit Gesicht anfangen und nach dem Po den Lappen in die Wäsche hauen, kein Ding. Aber es gab Situationen, wo er erst Gesicht, dann Po und weil er beim Wickeln gespuckt hatte ist er mit dem gleichen Lappen nochmal ins Gesicht #schock Hab ihn dann darauf aufmerksam gemacht. Seine Antwort: das weiß ich doch nicht! #kratz#augen

Oder er zieht dem Bengel nen langärmeligen Body an, dann den Strampler und drüber nen dicken Pulli. Hab ihn dann gefragt ob er sich so angezogen wohl fühlen würde #bla Seine Antwort NÖ, aber den Kleinen hat er deshalb nicht wieder ausgezogen #gruebel#klatsch

Leider "vergisst" er viele Sachen immer mal wieder und ich sehe mittlerweile über die Klamottensache hinweg und zieh ihm dann beim nächsten Windeln einfach um, was meist nicht lange auf sich warten lässt da mein Sohn sehr "produktiv" ist. Das mit dem Lappen hat er nun mittlerweile verinnerlich (hoffe ich) #gruebel

Aber es gibt soviele andere Dinge noch, das waren nur mal zwei Beispiele.

Daher mal meine Frage, sagt ihr eurem Mann IMMER wenn er was (in euren Augen) falsch macht? Ich mein es tut dem Kleinen ja nicht weh wenn er "falsch gewickelt" ist und letztendlich gibt er sich als Vater ja auch Mühe da ich ihn nicht immer erst ewig bitten muss dass er ihn mal windelt oder so.

Ja also wie ist das bei euch? Sind eure Männer perfekt? Oder drücken sie sich ganz davor und haben noch nie ne Windel gewechselt?

#danke für eure Antworten und LG #blume
nineeleven

Beitrag von hoffnung2011 26.01.11 - 11:39 Uhr

Hehe, ich musste so herzlich lachen#liebdrueck die Papas brauchen halt länger,um in ihre Rollen zu kommen#zitter Dann aber sind sie in manchen Sachen besser#verliebt Wenn man die Kids aber bis dahin den Papas überlassen würde#nanana dann sterben sie vor Hunger o.ä.

Hi du, mein Mann machte grundsätlzich alles. sogar war es so, dass er sich auf der neonatologie Sachen gettraut hat, die ich nicht machen wollte. Dann war ich natürlich in einigen sachen besser. sit doch klar, wenn man was tagtäglich macht. Oh manche Sachen habe ich aufgegeben ihm zu sagen, nur wenn es was irre wichtig war. meine tochter ist jetzt größer und da vergisst er ihr kleidungsstück anzuziehen und da sag ich: hey, das kannst du so nicht machen..und er nur. echt ?

Trottelig war er, als sie ihre Schreianfälle hatte. Er steht oben, sie im arm, dann schreit er nach unten: Mama, kommst du bitte, dann gibt er mir das Kind#schock

ABER ABER das ist ein so hervorragender Papa, tausendmal besser wie die Mama. Er versteht sich mit ihr (3) so gut, da komme ich nicht ansatzweise ran.

und so sollte es sein. ich sagte ihm schon, du liebst den kleinen ja bischen.. Er jaaa aber mit ihr kann ich shcon was anfangen.. Er macht alles, manche Sachen muss ich extra sagen..

Ich bin stolz auf ihn aber man soll nicht zu viel erwarten. Er ist schon großartig, weil er für uns alle kocht.

Aber ich kann mir vorstellen, dass man nicht imemr gleich alles kommentieren muss oder ?

Beitrag von nele27 26.01.11 - 11:41 Uhr

Hi,

mein Mann war bei unserem Großen 1,5 Jahre in Elternzeit... ich kann nur sagen, wenn er am Wochenende ständig an mir rumkritisiert hätte, wär ich schwer beleidigt gewesen, Auch wenn ich vll nicht alles so sicher und schnell gemacht hätte wie er.
Einen nett formulierten Tipp (z.B. "er mag gerade die rote Rassel lieber") habe ich dagegen gern angenommen.

Daher kann ich Dir nur den Rat geben: Nette Vorschläge oder Warnen bei Gefahr JA, Bevormundung NEIN. Beispiel: Will er bei minus 20 Grad den Body weglassen, sagst Du was. Kombiniert er orange mit lila und rot, schweig :-)
Sonst lässt er es irgendwann bleiben mit dem Wickeln. Also nicht mit Argusaugen neben dem Wickeltisch stehen... sondern den beiden Raum lassen, etwas allein zu machen und ihre Beziehung allein zu gestalten. Vll gehst Du am Samstag mal zum Frisör/Nagelpflege/shoppen? Dann kann er sich zH unbeobachtet austoben.

LG, Nele

Beitrag von line81 26.01.11 - 11:46 Uhr

Hallo,

ich verstehe was Du fragen willst, aber ich finde es ist auch ein heikels Thema.
Mein Männe hat immer und macht auch heute noch echt viel mit den ;Kindern und zieht sie auch an, windelt den Kleinen und ähnliches. Bei den Klamotten habe ich mir angewöhnt immer die Sachen schon hin zu legen und so hat er da keine Wahl (leider zieht er auch die unmöglisten Sachen zusammen an, farblich gesehen) Aber er ist halt auch nur ein Mann.

Die Gefahr ist, dass sie sich ständig bevormundet und verbessert fühlen und dann eventuell gar nichts mehr machen.

Ich sehe darüber weg und belasse die meisten Sachen dabei. Solange es nicht lebensbedrohlich wird ;-)

Jeder hat halt einen anderen Umgang mit Lindern,
LG Line

Beitrag von lilly7686 26.01.11 - 11:53 Uhr

Ehrlich? Nein. Ich bin nicht immer ehrlich in gewissen Dingen.
Aber nur, um meinen Mann zu schützen ;-)
Weißt du, es gibt gewisse Dinge, die macht Mann so selten, dass es schlimmer wäre, wenn man ihm das sagen würde. Ich meine, mein Mann zieht die Kleine nur am Wochenende morgens an. Da machts keinen Sinn ihm zu erklären, dass sie keine 3 Schichten in der Wohnung braucht. Ich zieh sie einfach klammheimlich irgendwann aus ;-)
Oder wenn er mal die Spülmaschine ausräumt und meine Sachen irgendwo "versteckt". Das kommt so selten vor, dass ich es ihm nicht sagen, dass mich das nervt. Warum sollte ich ihm den Spaß der Hausarbeit nehmen ;-)

Wenn es um Dinge geht, die er tag täglich macht, dann sag ich schon was. Wenn er mir jeden Tag die Topflappen verräumen würde, dann würd ich ihm schon irgendwann sagen, wo die hingehören.

Lg

Beitrag von hova 26.01.11 - 11:59 Uhr

Hi,

ich überlasse meinem Mann, wenn er mal da ist, gerne das Ruder!
Er kann dann wickeln baden etc! Desöfteren war ich dann irritiert wie er alles so handhabt! Er hat halt einen ganz anderen Stil und eine andere Vorgehensweise als ich (ok das mit dem Lappen würde er jetzt nicht machen ;-)) aber es schadet den Kindern nicht!
Von daher kann ich auch drüber hinwegsehen!
Ok.....zieht er die Kleine zu warm an, merkt er es selber schnell und zieht sie um. Mittlerweile sagt sie eh, wenn ihr was nicht passt.
Wenn jetzt der Kleine kommt, weiß ich, dass ich einfach rausgehe!
Mir geht alles schneller von der hand und ich neige dazu, dann zu sagen "Komm ich mache weiter!" Finde ich aber super doof für ihn.
Er hinterlässt zwar immer ein Chaos aber ich weiß, dass er totalen Spaß an der Sache hat....und das ist doch die Hauptsache!

LG :-)

Beitrag von pimbolli 26.01.11 - 12:02 Uhr

hihi...du ich kenne das zu gut...

am anfang hat unsrer ganz arg terror gemacht beim wickeln. vor lauter gebrüll und aufregung hat meiner die pampers vergessen.er knöpft so den body zu und ich so: ähh schatz hast du net was vergessen #rofl
ein anderes mal hat er den body ÜBER den pullover ziehen wollen :-p
hab mich köstlich amüsiert...

er ist aber sehr sehr empfindlich und wenn er etwas falsch macht muss ich mir ganz genau überlegen wie ich ihm das sage und noch extra sahnehäubchen drauf sonst ist er beleidigt wie ne leberwurst :-p

lg pimbolli

Beitrag von skyp 26.01.11 - 12:06 Uhr

Ganz ehrlich? Ich kuck weg und lach mich tot. Nee ist keine Schadenfreue oder so aber wenn ich meinen Mann beim Windelwechsel oder beim Anziehen zuschau muss ich einfach so lachen. Alles scheint so kompliziert zu sein #rofl
Ich lass ihn machen wie er es für richtig hält (ausser natürlich er fragt nach Rat, den gebe ich ihm gerne). Falls wirklich was schief lauf (zB.windel falschrum angezogen#rofl) versuch ich das so diskret wie moglich zu "reparieren". Er muss aus seinen eigenen Fehler lernen und ich kann mir vorstellen dass wenn ich ihm dauernd sagen wurde: nee so nicht, du machst alles falsch...wurde er am Ende gar nix mehr machen. Also halt ich lieber den Mund. Ausserdem finde ich es soooo süss wenn er vor sich hin grummelt :
'Verflixter Body, wo ist den da der Kopf...ach mist jetzt ist der Kopf im Ärmel und der Arm im Kopfloch'. Mein Held!! #verliebt

Beitrag von nine-09 26.01.11 - 12:06 Uhr

Das hört sich total süß an!!!
Meiner windelt,zieht ihn an und alles. Aber wir haben auch schon vorher eine Tochter zusammen und damals hat er am Anfang sich nicht getraut die Kleine zu nehmen. Das war für ihn so ein kleines,winziges,zerbrechliches Wesen.

LG Janine

Beitrag von yozevin 26.01.11 - 12:11 Uhr

Wenn mir was nicht passt, was mein Mann mit den Kindern macht, bin ich schon so ehrlich und sage es ihm... Ist Ehrlichkeit nicht eins der wichtigsten Dinge in einer Beziehung?

Allerdings lasse ich den Papa auch das sein, was er ist: der PAPA! Ich nehme mich als Mutter nicht so wichtig, dass ich sage, es muss genau so gemacht werden und nicht anders! Klar macht mein Mann mal Dinge anders... Das weiß ich, das weiß er und das wissen auch irgendwann unsere Kinder! Sowas zu unterscheiden lernen Kinder nämlich verdammt schnell.... Und ich finde einfach, wenn man alles am Vater korrigiert, was er mal tut, wertet man ihn vor den Kindern ab! Das mache ich nicht und das möchte ich auch nicht... Kinder wissen irgendwann, bei Papa läuft es so, bei Mama aber so!

Du wirst noch sehr oft in Situaitonen im Leben kommen, in der andere Personen mit deinen Kindern ähnlich, aber anders umgehen.... Willst du die jedes Mal korrigieren, ihnen jedes Mal aufs Neue sagen, dass bei euch NUR eine einzige Schiene gefahren wird? Mir wäre das zu anstrengend und meinem Umfeld irgendwann auch.... Ich denke, dann wenden sich die Leute sehr schnell ab...

Lass Fünfe mal grade sein und korrigiere nicht dauernd! Sei lieber froh, dass dein Mann dir hilft, denn das ist nicht selbstverständlich!

LG

Beitrag von .lzs. 26.01.11 - 12:15 Uhr

Ich hab mich gerade etwas erschreckt!#schock

Ich muss meinem Mann nicht verbessern oder irgendetwas sagen, er macht immer alles richtig#zitter Scheisse ich hoffe er ist keine Frau!

Nein, würde mein Mann das auch nicht gebacken bekommen wie andere Männer, ich wäre ehrlich und würde ihm das sagen was er falsch macht!

LG

Beitrag von flamingoduck 26.01.11 - 12:29 Uhr

Hey nineleven,

Du hast einen total lieben Mann, der Dich unterstützt und sei froh darum.
Auch mein Schatz (obwohl er viel arbeitet) will sich bei unserer Kleinen (ET Ende Februar) nicht um das Versorgen drücken. #verliebt

Es ist ok, dass Du ihm z.B. das mit dem Waschlappen erklärst, ist ja auch wichtig.
Aber ansonsten sollten es immer liebevolle Tipps sein und nie als Bevormundung rüberkommen.

Denn wie schon hier die Vorposterinnen schrieben, jeder macht es ein wenig auf seine eigene Art (nicht nur unsere Partner, auch unsere Mütter oder Schwiemus), und im Endeffekt zählt ja der gute Wille und die Liebe zum Kind und dass sie alle uns Mamas entlasten wollen.

Das darf man dann nicht zu engstirnig und verbissen sehen.
Und ich denke, auch wir Mamas machen nicht immer alles 100% korrekt.

Wenn es wirklich nur kleine Lappalien sind (z.B. Outfit passt nicht wirklich 100% zusammen)....nichts sagen. #schein

Kleiner Schwank von mir, als wir noch keinen Nachwuchs erwarteten:

- mein Schatz hat 2 Meeris und jede Woche ist Donnerstags "Käfigtag".
Ich habe ihn damals (als wir noch nicht zusammenlebten) einmal erwischt, wie er mit dem Küchenschwämmchen die Näpfe und die Tränke und die Heuraufe saubergemacht hat. #schock
Finde ich nun nicht sonderlich prickelnd, aus hygienischen Gründen....ist wie es ist und die Meerlis laufen ja mit ihren Pfötchen durch ihren eigenen Dreck und Urin.

Daraufhin habe ich ihm mit viel Humor erklärt, dass man für sowas besser ein separates Schwämmchen nimmt und habe ihm feierlich einen nagelneuen roten MSS ("Meer-Schwein-Schwamm") überreicht. ;-)
Seitdem werden die Meeri-Gadgets brav mit dem MSS gereinigt (und er frotzelt mich immer noch gerne damit).

Aber lieber so, als dass ich rumkeife und ihn "überheblich belehre"..

Take it easy ;-))

LG flamingoduck




Beitrag von svenjag87 26.01.11 - 12:30 Uhr

Hehe...ja mein Liebster ist da auch so. So geht es wohl vielen Müttern. Ich halte mich eigentlich immer raus. Stehe auch nicht direkt daneben und beobachte ihn. Er ist ein super Papa und ist mit so viel Herz und Freude dabei. Was will ich denn mehr? ;-) Er ist ein sehr sensibler toller Mann und macht das schon ganz gut. Dass das Mäuschen vielleicht gerade nicht passend gekleidet ist oder sonstiges..finde ich nicht schlimm. Wenn es irgendwas gravierendes ist..sage ich natürlich vorsichtig... "Meinst du, das wäre jetzt nicht vielleicht besser?" oder so ähnlich. Versuche ihn da nicht zu kritisieren, sondern lobe viel und erkläre vielleicht nur mal etwas. :-D

Beitrag von katrin.-s 26.01.11 - 12:32 Uhr

Hi, mein Mann macht eh nicht viel, weil er viel arbeitet und nach der Arbeit im Moment immernoch viele private Dinge zu klären hat. Er macht die Kleine meist nur Bett-fertig und tobt noch ein bisschen dabei oder schmußt mit ihr, für mehr bleibt nicht die Zeit. Aber mehr kann er auch nicht...Wenn er dann mal was Anderes helfen sollte, wenn er dann doch mal da war, hat er auch so vieles unlogisch bzw falsch gemacht, natürlich habe ich es ihm immer gesagt. Aber ob er sich das so gemerkt hat, glaube ich nicht. Er fragt auch immer wieder die gleichen Dinge...Aber ich mache mir da kein Kopf drüber, da ich ja eh meist immer Alleine bin mit unserer Maus.;-)
LG Katrin

Beitrag von mrs.smith 26.01.11 - 12:34 Uhr

Hallo,

ich finde, mein Mann macht seinen Job als Papa perfekt #verliebt , auch wenn er einiges anders macht als ich.
Aber ich finde es absolut nicht schlimm, eher im Gegenteil. Die Kinder wissen ganz schnell, dass Mama und Papa gewisse Dinge unterschiedlich handhaben und ich finde das auch wichtig und richtig so.
Gut , beim Anziehen muss ich mir schon ab und an das Lachen verkneifen, aber ich finde es eigentlich total goldig, wie "ungeschickt" er sich manchmal anstellt. Meine größere Tochter weiß das auch schon und zeigt bei ihm immer eine Engelsgeduld. Bei mir muss sie immer "mitarbeiten", da ich meistens nicht ganz so viel Zeit für sie alleine habe, und da kommt schon eher mal Protest.

Bei meinem Mann würden die Kinder weder verhungern, noch erfrieren, noch einen Hitzekoller bekommen,ich vertraue ihm voll und ganz und kann ihm bedenkenlos alleine das Feld überlassen. Ich bin wirklich, wirklich froh und dankbar dafür!!! :-)

Beitrag von boochan 26.01.11 - 12:35 Uhr

Hihi musste auch schmunzeln!! Aber immerhin hat er ihn ja umgezogen und sich bemüht..

Ich kann mich erinnern, dass ich zur Abschluss-Untersuchung beim FA war, das war morgens um 8Uhr. Hab den kleinen noch schnell gefüttert und bin weg. Ich kam dann wieder und er lag im Wohnzimmer mit schlafanzug und der dicken Windel von der Nacht da. Also er war recht zufrieden.. Und mein Mann sass am Esstisch mit Kaffee und hat telefoniert.. Da dacht ich auch #augen...
das wär mir nie im Traum eingefallen, und mein Mann sagte:" das hast du mir aber nicht gesagt!!!" #klatsch

Und er vergisst heut noch, dass man nen Body drunter zieht. Er meint, ich solle ihm die Sachen rauslegen, aber dann kann ichs doch auch gleich selber machen. Also ist dann der Kleine bis zum nächsten wickeln halt mal ohne Body :-) Who cares? :)
Baby bestimmt nicht!

Also alles locker sehen, und freuen, dass sie überhaupt was machen.. Denn solche Exemplare gibt es auch noch :-(

LG Boochan mit an meinen Haaren hängendem Babyboo




Beitrag von la1973 26.01.11 - 12:53 Uhr

Mittlerweile ist unsere Tochter 16 Monate alt und Papa hat die nötige Routine. Ich lege allerdings auch immer die Anziehsachen raus, da seine Farbvorstellung etwas - naja - seltsam ist.

Das einzige Mal, wo ich wirklich lachend eingegriffen habe war, als er die Windel anzog, dann die Strumpfhose und dann erst den Body drüber...

Sonst gebe ich allenfalls mal nen Tipp, sage aber nie: Das war falsch, das muss man so oder so machen.

Beitrag von kleiner-gruener-hase 26.01.11 - 13:06 Uhr

Nö, denn wenn ich ihm städnig sagen würde was er alles falsch macht, würde er bald gar nichts mehr machen.

Er macht eben viele Dinge anders- ist eben Papa- und damit ist das Thema erledigt!

Beitrag von sternenforscher 26.01.11 - 13:14 Uhr

Hi nineeleven,
der perfekte Mann? Never! Ich dachte vor der Geburt auch ich hätte einen *gg*, stellte sich dann aber als Irrtum raus... Gott sei Dank, so brauche ich wenigstens keine Komplexe haben. Nee mal im Ernst, meiner tut schon was er kann. Er hat zwar eine gewisse Zeit gebraucht um freiwillig was zu tun (wenn ich dabei war), aber es scheint aus Rücksicht auf meine Gefühle so gewesen zu sein. Er wollte mir nichts wegnehmen. Naja, den Zahn hab ich ihm erst mal gezogen und seitdem gehts meist. Na klar gibts auch mal Dinge, die ich anders gemacht hätte. Da hat dann die Kleine zu dicke Sachen oder zu dünne Sachen an, oder es wird direkt vor dem Schlafen gehen so geböhnert, dass die Lütte gar nicht zur Ruhe kommen kann. Aber ich sags ihm dann bzw. mache es diplomatisch als "Vorschlag". Mittlerweile ists aber meist so, dass ich drüber wegsehe. Er machts halt anders und so lang die Kleine nicht drunter leiden muss, kann ich damit gut leben. So ein Papa hat ja auch nicht die Zeit im Umgang mit den Lütten, um die Routine aufzubauen, die unsereins mittlerweile hat. Ich hab anfangs auch viele Dinge viel komplizierter gemacht oder unüberlegt Dinge getran, die nicht so ideal waren. So ein Kind ist ja "learning by doing"
Viel Spaß also noch uns allen beim Lernen, wir werden dazu noch ausreichend Gelegenheit haben!
LG Tanja und Mona (die bereits 10,5 Monate relativ unbeschadet überstanden hat)

Beitrag von monab1978 26.01.11 - 13:20 Uhr

Ich hab den hübschen, schlauen geheiratet. Der ist schön anzusehen und denkt auch noch mit!

Mal im Ernst, wie man ein Baby anzieht mussten wir beide erst lernen, aber das mit der Hygiene ist doch klar, macht man BEI SICH SELBST doch auch so, dass man sich nicht den Hintern wäscht in der Dusche und dann direkt mit dem Lappen ins Gesicht geht. Von der her kann man sowas ja schon irgendwie wissen #gruebel...

Bei uns macht der Papa viel anders, aber nicht schlechter. Er zieht ihnen andere Sachen an als ich - ist halt Geschmacksache. Und generell zieht er sie dicker an - er ist halt verfroren.

LG
Mona

Beitrag von nineeleven 26.01.11 - 13:47 Uhr

Hallo, erstmal vielen lieben Dank allen die sich hier geäußert haben. Musste einige Male echt lachen #rofl

Was ich aber noch sagen wollte ist dass ich meinen Mann sicher nicht ständig korrigiere oder stets und ständig daneben stehe, wenn er den Kleinen wickelt. Wir haben ja bereits eine 4 jährige Tochter haben konnten wir ja damals schonmal üben. Sicher hab ich auch nicht immer alles "korrekt" gemacht und tue es ja heute auch nicht. Aber manchmal ist es eben echt zum lachen was mein Menne so anstellt. Und entweder sag ich dann gar nichts und schmunzel so in mich rein oder ich geb ihm einen diskreten Hinweis. Bevormundet oder zurechtgewiesen hab ich ihn nicht.

Eine von euch hat sinngemäß geschrieben dass wir als Mütter ja sowieso die meiste Zeit mit den Kids verbringen und daher bei uns eine gewisse Routine vorhanden ist. Das stimmt!!! Und grade deshalb fallen einen viele kleine lustige Missgeschicke doch sofort auf ;-)

Eine Userin schrieb von einer übervollen Windel, als sie vom FA kam. Jaaaa, das kenn ich auch noch. Aber mittlerweile klappt auch das bei uns. Wenn ich gehe sag ich schon immer "Guck nachher mal nach der Windel" Ist schon rein automatisch ohne ihn im Voraus schon zu bevormunden.

Ach ja, mit Männern ist es manchmal echt lustig. Aber ohne sie hätten wir ja alle nicht unsere wunderbaren Kids.

LG
nineeleven

Beitrag von flamingoduck 26.01.11 - 15:03 Uhr

...richtig!

Man muss sie einfach liebhaben, unsere Kerls!
Ansonsten wäre es doch nur halb so witzig!

LG flamingoduck

(die sich gerade daran erinnert, als ihr Schatz im Wohnzimmer zwischen aufgerissenen Kartons hockte um den Xplory aufzubauen und sich über die Babywanne wunderte: "Was ist das jetzt hier für ein Schiff?")