Verstopfung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von nele27 26.01.11 - 11:46 Uhr

Hi Ihr Lieben,

habe zwar gelesen dass Stillbabys bis zu 10 Tage keinen Stuhlgang haben "dürfen"... aaaaaber: Meine Alma (8 Wochen) hat nun 5 Tage nicht gek**** und genau seitdem übel riechende Blähungen :-( Wirklich schlimm, stinkt nach faulen Eiern. Das war vorher nie so. Nachts nach dem Stillen kann sie nicht wie sonst immer gleich weiterschlafen, sondern wälzt sich erst rum und meckert und pupst.

Was meint ihr, hat sie Verstopfung? Schmerzen? Eingreifen oder abwarten?

#danke
Nele

Beitrag von viola86 26.01.11 - 12:27 Uhr

Hi Nele,

das hatte meine Maus auch ...

Meine Hebamme hat mir ganz tolle Tropfen empfolen, Bigaia heißen die und sind aus Muttermilch hergestellt, also nicht schädlich. Die haben ganz toll geholfen, muss ja nicht sein das sich die Kleinen quälen...

Glg

Gina

Beitrag von ck78 26.01.11 - 12:49 Uhr

unsrer ist zwar n flaschenkind, hatte aber auch anfangs ziemlich mit verstopfungen und blähungen zu kämpfen...
wir haben ihm zu jeder flasche lefax gegeben ( is extra für äuglinge und kann nicht überdosiert werden, absolut unbedenklich), und wenn er nicht konnte gabs n kümmelzäfchen, sind zwar eigentlich auch gegen blähungen, regen aber die darmeigenbewegung an so das die mäuse danach kackern können.dauerte bei uns immer so 15-30min dann war die windel voll...mittlerweile brauchen wir nix von beidem mehr...

Beitrag von kathanguyen 26.01.11 - 13:20 Uhr

Bei meinem Krümel (6Wochen) ist das genauso. Pupst (stinkt fürchtelich), krümmt sich, meckert, drückt... Sein Stuhlgang kommt ein Mal in der Woche, ist aber ganz normal, also keine Verstopfung. Leider hilft ihm gar nichts. Vom Sabsimplex hat er ein Fläschchen leer gemacht und von den Bigajatropfen hat er zwei Wochen lang etwas bekommen. Kümmelzöpfchen haben wir auch schon durch und nun sind wir bei Lefax angelangt. Das bekommt er seit gestern und bis jetzt zeigt sich nur ein kleiner Erfolg. Es ist zum jammern.. Bleibt nichts übrig als es hinzunehmen, viel kuscheln, etwas Beingymnastik dazwischen und abzuwarten bis es sich von alleine reguliert.

Beitrag von xyz74 27.01.11 - 11:29 Uhr

Hallo Nele,

diese Stinker kenne ich :-)

am Besten hilfst Du mit Bachmassage.
Im Uhrzeigersinn etwas fester massieren.
Zum Schluß mit der Hand über den Bauch von oben nach unten streichen (kenne ich aus der Babymassage)

Was ebenfalls hilft:
Mit den Beinchen in der Luft Fahrrad fahren.
Dabei drückst Du mit dem Daumen auf einen Punkt der etwas unterhalb des Knies liegt.
Ca. 2cm unter dem Knie und davon noch mal ca. 2cm nach außen.
Kenne das vom Shiatsu. Hilft ebenfalls.

Mehr würde ich nicht machen. Höschten Fenchel-Kümmel-Öl (von Stadelmann aus der Bahnhofsapotheke) zum massieren nehmen. Damit kannst Du übrigens auch die Brust einreibn.