Traurig

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von istegalundbleibtgeheim 26.01.11 - 11:48 Uhr

Hallo,

ich weiß langsam nicht mehr weiter...
Mein Mann und ich versuchen nun seit zwei Jahren, unsere Ehe nach einem Seitensprung von ihm wieder in den Griff zu bekommen.

Während er meistens der Meinung ist, dass alles ganz gut läuft, bin ich langsam am Verzweifeln.
Ich bekomme die Zweifel einfach nicht weg und habe kein Vertrauen zu ihm - egal, wie sehr ich mich auch bemühe, das alles vernünftig zu betrachten und mich nicht in meine Sorgen hineinzusteigern.
Aber es klappt einfach nicht.
Jeden Tag geht das Kopfkino wieder an, zumal er mit dieser Frau tagtäglich zusammenarbeitet, teilweise auch Nachtdienste.
Und er meint, sie verstehen sich halt gut. Private Kontakte haben sie aber (scheinbar - und wieder sind da die Zweifel) keine.

Es "kotzt" mich einfach langsam an, immer wieder darüber nachzudenken und mir Sorgen zu machen.
Ich möchte mich einfach mal wieder gut aufgehoben fühlen, sicher - ohne ständig diese Frau "im Rücken" zu haben.
Das kostet so viel Kraft! Sich einfach mal wieder gehen lassen und man selbst sein, ohne dass man befürchten muss, es am nächsten Tag zu bereuen.

Aber mein Mann schafft es leider auch nicht, so überzeugend zu sein, dass ich ihm glauben kann, dass da nichts mehr läuft.
Ob er da mehr tun könnte oder ich zu viel erwarte, weiß ich nicht...

Langsam aber sicher geht mir nur die Kraft aus. Ich mag so nicht mehr weiter machen.
Eigentlich liebe ich ihn schon, aber ohne Vertrauen kann ich ihm das weder richtig zeigen noch glauben, dass es bei ihm so ist!
Am Liebsten würde ich gehen - aber das ist das Problem.
Wir sind vor 3 Jahren erst hier in ein Haus gezogen, das müsste ich unseren Kindern (vier sind es), alles wieder wegnehmen. Und die armen Mäuse einfach so aus ihrem Leben reißen?? Den Papa kriegen sie nur noch alle naselang zu Gesicht??? Das tut mir soooo leid!
Außerdem wollte ich demnächst eine Ausbildung beginnen, das kann ich ohne meinen Mann gar nicht leisten.
Auch finanziell wäre es dann echt schwer.

Und zu guter Letzt will ich auch nicht mein Leben lang allein bleiben!
Aber mit 4 Kindern findet man doch gar keinen Mann mehr... überhaupt bleiben ja dann nicht einmal Gelegenheiten, einen kennen zu lernen.

Ich fühle mich irgendwie so "gefangen".
Das macht mich echt traurig alles und ich weiß nicht, wie ich es ändern soll!
Naja, helfen kann mir da wohl auch keiner...

Aber danke für`s Lesen!

Beitrag von meerie 26.01.11 - 12:04 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen! Mein Mann und ich haben es auch probiert und die ganze Zeit hatte ich diese Gefühl es stimmt was nicht! Sowie auch das Problem ihm nicht vertrauen zu können und jeden Tag habe ich an diesen miesen Betrug gedacht jetzt auch noch! Ich hab sogar von den Beiden geträumt!
Jetzt kam heraus (zum Glück nach 3 Monaten schon) ich hatte recht es war immer noch Kontakt zu IHR da! Aber was ganz ganz komisch ist diesmal überwiegt das gute Gefühl frei zu sein denn ich war gefangen mit diesem Gefühl ihm nicht mehr zu vertrauen! Ich hab immer gedacht das ist normal irgendwann kommt das wieder... wer hat gesagt das es einfach wird...?
Jetzt steh ich aber genauso da und kann den letzten Schritt nicht machen! Die Kinder ,die Arbeit ,das Haus....und auch noch die Gefühle die noch da sind!
Keine Ahnung was ich jetzt machen werde! Er denkt irgendwie wir sind immer noch zusammen vielleicht sind wir es! Keine Ahnung!
Das hilft dir jetzt nicht richtig weiter aber eins kann ich dir sagen! Es ist ganz normal das du ihm nicht vertrauen kannst und wie du dich fühlst! Nun mußt du deinen Weg finden und glaube mir irgendwann oder vielleicht schon bald wirst du für dich eine Lösung finden! Alles gute

Beitrag von istegalundbleibtgeheim 26.01.11 - 12:35 Uhr

Ja, geträumt habe ich auch schon von den beiden. Schrecklich....

Hatte er "nur" Kontakt zu ihr oder ist da auch noch was gelaufen?
Kontakt haben mein Mann und sein Seitensprung ja arbeitsbedingt täglich, aber das kann man eben auch ganz schwer einschätzen...

Ich wünsche Dir auch, dass Du irgendwann eine Lösung findest und wieder glücklich bist!

LG

Beitrag von meerie 26.01.11 - 16:40 Uhr

Nein da ist richtig was gelaufen! SIE muß es ihm dermaßen besorgt haben das ihm hören und sehen vergangen ist!
Erst hat er sich von mir gertrennt dann wieder von ihr und nun gibt es wieder Kontakt! Jetzt nachdem er uns das alles zugemutet hat braucht der arme erstmal Urlaub um sich seiner Gefühle klar zu werden! Wie gesagt ich bin jetzt ganz ruhig und hoffe das wird evtl. der erste Schritt Richtung Freiheit???

Beitrag von selbstschuld 26.01.11 - 12:08 Uhr

Genau ! helfen kann Dir da niemand.



Selbst schuld !


Wenn Du dich schon 2 jahre quälst wirst Du Dich noch weiter qäulen müssen.

Er könnte Dir wieder Fremdgehen und Du würdest bleiben #kratz

Deine Argumente Dich nicht zutrennen sind was fürn Arsch :-p



Schade,denn irgendwann wirst Du bereuen "gefangen" geblieben zu sein und nicht DEIN Leben zu leben.


Denn 2 Jahre ist ne lange Zeit und wird sich dann die nächsten 2 jahre auch nicht ändern ;-)


Mach das beste drauß .... für DICH und DEINE Kinder.

lg

Beitrag von istegalundbleibtgeheim 26.01.11 - 12:31 Uhr

Mh, mir ist klar, dass ich selbst schuld bin.
Aber ich hatte halt gehofft, dass wir es wieder hinbekommen. Und zwischenzeitlich sah es ja auch so aus...aber ganz weg gehen die Zweifel halt nicht...leider.

Nein, wenn er nochmal fremdgehen würde (vorrausgesetzt natürlich, ich bekomme es auch mit), wäre es etwas einfacher.
Nochmals würde ich es auf keinen Fall versuchen.

Aber jetzt fehlt halt der richtige Anstoß, schließlich sind schon 2 Jahre vergangen und es gab und gibt vielleicht auch wieder immer mal wieder gute Zeiten.
Mein Mann kann es ja immer gar nicht nachvollziehen, warum ich plötzklich doch immer wieder alles in Frage stelle. Aber es ist eben so...

Es ist schwierig für mich, den Zeitpunkt festzulegen, ab wo es keinen Sinn mehr macht sich weiter zu bemühen.

LG

Beitrag von lichtchen67 26.01.11 - 12:21 Uhr

Kenn ich nur zu gut.... bei uns hat die Ehe nochmal 3 Jahre gehalten. Vorher war ich auch so dass ich dachte, was sagen die Eltern, die freunde, unser "armes" Kind, wie kann ich finanziell überleben, hilfe muss ich umziehen... Tausend Ängste die mich gehindert haben, mich früher zu trennen.

von heute auf morgen wusste ich dann, warum ich drei Jahre zweifelte, er hatte nichts geändert. Und Schlag war mir alles andere egal, mein Überleben war wichtig, ich wusste ich muss weg, ich wusste aber auch, wenn wir uns vernünftig verhalten, wird auch mein Sohn das überleben.

Hat er auch ;-). Es ging alles irgendwie zu regeln, was vorher für mich unüberwindbar war.

Auch Deine Zeit wird kommen, wo Du genug Kraft hast und weißt, die einzige Möglichkeit für Dich ist zu gehen.

Lichtchen

Beitrag von istegalundbleibtgeheim 26.01.11 - 12:40 Uhr

Hallo Lichtchen,

das macht mir Mut und doch auch nicht.

Irgendwie kann ich wohl nicht aufhören zu hoffen, dass doch alles wieder gut wird :-(
Da gibt es so viele schöne Momente, an die ich zurückdenke und mir steigen die Tränen in die Augen, wenn ich mir vorstelle, dass das alles kaputt sein soll.
Andererseits versuchen wir es nun schon so lange und es ist immernoch nicht wieder annähernd so, wie vorher. Vertrauen kann man eben nicht in Tüten kaufen...

Irgendwie muss ich es einsehen. Und wenn das geklappt hat, ist vielleicht auch der Punkt und die Kraft da, diesen Schritt zu gehen!

LG

Beitrag von lichtchen67 26.01.11 - 13:20 Uhr

Du, nach 17 Jahren Ehe fiel es mir auch nicht soo leicht wie es sich manchmal anhört, natürlich waren da auch sehr viele schöne Momente.

heute, mit Abstand zurückblickend, kann ich sagen, es war schon vieeel zu lange nicht das, was ich mir von Partnerschaft wünschte und umgekehrt mein Mann sicher auch nicht. Wir waren beide irgendwie gefangen in unserer Ehe, unserer Familie.

Mir hat geholfen,dass ich dann sah, dass er mich weiter betrog. und da war klar, das mach ich nicht länger mit, das kann ich nicht.

Vielleicht klappts ja noch bei euch, wer weiß? Nur wenn einmal schon der Wurm so drin ist. Du selber sagst ja, eigentlich würdest Du lieber gehen, weißt nur nicht wie..... dann kommt eben doch irgendwann der zeitpunkt.

Heute bin ich wesentlich glücklicher und zufriedener und habe einen partner, an dem ich nicht zweifeln muss, der ganz anders mit mir umgeht *klopfaufholz*

Lichtchen

Beitrag von litalia 26.01.11 - 12:48 Uhr

manche können damit leben andere nicht.

manche schaffen es über einen seitensprung hinwegzusehen, andere werden es nie verzeihen können.

ich gehöre zur 2. kategorie. ich weiß, ich könnte NIE ein fremdgehen verzeihen können und wollen. nein, niemals.
ebenso könnte ich mir nicht vorstellen mein weiteres leben mit einen menschen zu verbringen der mich absichtlich verletzt und gedemüdigt hat.
das steht für mich außer frage, ICH wäre auch die letzte die um diese ehe noch kämpfen würde.
andere sehen das vielleicht anders und bleiben bei ihrem fremdgeher/in.

Beitrag von istegalundbleibtgeheim 26.01.11 - 12:54 Uhr

Nun, das habe ich vorher auch gedacht. Und wäre ich damals ohne Kinder gewesen, wären wir jetzt seit 2 Jahren getrennt.

Aber nun sind da eben noch Kinder. UNSERE Kinder. Die haben ihren Papa auch lieb, so oder so.
Und da lohnte es sich doch, es wenigstens zu versuchen, oder?

Auch wenn es nun ja so aussieht, als wenn ich es eben auch nicht verzeihen kann :-(

Beitrag von litalia 26.01.11 - 13:15 Uhr

nein für mich würde sich das nicht lohnen.

und nein, auch nicht wenn kinder im spiel sind.

sicherlich ist es für kinder nicht schön wenn eltern sich trennen aber dennoch runiere ich mir nicht mein leben nur weil mein fremdgeher-mann kinder mit mir hat.

für kinder kann man auch so eine lösung finden, eltern wird man immer bleiben. unabgängig davon ob als paar oder nicht und die kinder werden lernen es zu akzeptieren und damit zu leben. ich hingegen könnte und wollte allerdings NICHT mein komplettes leben "wegwerfen" mit einem mann der es fertig gebracht hat mich zu hintergehen NUR weil ich kinder mit diesem mann habe.

deinen mann haben EURE kinder doch anscheinend auch nicht interessiert als er mit seiner uschi dich (nämlich die mutter seiner kinder) betrogen hat und damit sich voll und ganz bewusst war dass das risiko besteht das eure ehe dadurch in die brüche geht.

Beitrag von super_mama 26.01.11 - 13:53 Uhr

Hallo du,

das du dich gefangen fühlst ist verständlich, aber eingesperrt hast du dich selbst !
Du hast nicht den mut zu sagen du ziehst es allein mit deinen Kindern durch, du versteckst dich hinter ihnen !
Keiner Frau, ob mit oder ohne Kinder, fällt es leicht den Mann den sie eigentlich liebt, der sie aber so enttäuscht hat das sie ihm nicht mehr vertrauen kann, zu verlassen - dennoch tun es viele !
Du machst dir Gedanken über eine Zukunft die du gar nicht abschätzen kannst.

Mal andersherum: meinst du in 2 - 3 Jahren sieht es besser aus wenn du bei deinem Mann bleibst ? Vlt bist du dann mitten in der Ausbildung, hast gerade erfahren das er dich wieder betrogen hat, dich vlt sogar verlässt ... dann musst du mit den Kindern vlt auch aus dem Haus raus, und dann ?

Du bist JETZT unglücklich, kannst ihm nicht wirklich verzeihen (und ganz ehrlich, ich glaub auch nicht das man das kann !) und JETZT ist die Zeit etwas zu ändern !

Deine Kinder werden es bemerkt haben oder bald bemerken das es zwischen euch nicht all zu toll ist und glaub mir, sie bilden sich ihre Meinungen.
Ich bin Kind einer solchen Ehe. Meine Eltern haben sich geliebt, aber es ging nicht wirklich harmonisch zu bei uns, es war ein "ja der Andere ist da" eine sehr lange Zeit. Ich musste erwachsen werden um es zu verstehen. Meine Mutter hat meinen Vater geliebt, sehr, aber sie ist nur bei ihm geblieben wegen mir. Ich denke sehr sehr oft das sie ohne ihn glücklicher hätte werden können, aber das wollte sie mir nicht antun.
Ich habe meine Eltern sehr geliebt, dennoch, getrennt wären sie sicher besser dran gewesen.

Du hast 2 Möglichkeiten, entweder du trennst dich und es ist alles machbar !!! Oder du bleibst bei ihm und ihr redet offen, geht zu einer Therapie ... was auch immer, aber eine Garantie hast du nie !

Beitrag von daby01 26.01.11 - 15:23 Uhr

#liebdrueck hatte einen Vollzeitjob im Schichtdienst und vier Kinder..........alles geht!!!Habe jetzt den perfekten Mann und einen viiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiel besseren Vater für meine Kids, als es der leibliche je sein kann!!!!!!!!!
Über Betreuung (sich also ein unabhängiges soziales Netzwerk schaffen)geht alles (Kita, Ganztagsschule, Aupair....hatte und habe keine Verwandten die mich unterstützten........du vielleicht??
Das ist eine Zweckgemeinschaft die du führst, hast du nicht den minimalsten Anspruch für dein Leben und das deiner Kinder "auch glücklich" zu sein?????????Ihm gehts so gut, er wird sich und nichts anderes ändern..
Ein anderer Vorteil einer Trennung:Wenn dann mal "Papazeit" ist kümmern sich häufig auch die Väter einmalumn die Kids anstatt nur ab und an von ihnen gesehen zu werden.
Rede mit ihm!Vielleicht hilft eine Beratung ihm deine Gefühle, deinen Stand deutlich zu machen...........so bleiben sollte es zu deinem eigenen Glück und das deiner Kinder nicht!Er hat Mist gebaut und hat durchaus die Möglichkeit das zu beweisen wieviel ihr ihm wert seid!
Alles Liebe und Gute!!!!

Beitrag von alles aus 27.01.11 - 13:16 Uhr

Hallo,
mir geht es zur zeit ähnlich.Wir machen gerade eine schwere Zeit durch.Er wurde arbeitslos,wir hatten uns auseinander gelebt und waren nur für die Kinder da.Konnten und können sie nicht mal abgeben,weil wir niemanden haben.Dann hat er in einem Onlinespiel eine Frau kennengelernt und sich in sie verliebt.ich habe es letzte Woche Freitag erfahren,durch einen dummen Zufall.Seitdem bin ich einem Nervenzusammenbruch nahe.Das ganze geht wohl schon seit Oktober-November so.Ich habe Ihn zur Rede gestellt.Er sagte mir,die Gefühle für sie wären einfach so gekommen,er würde mich und die Kinder aber nicht verlassen.
Ich liebe diesen Mann über alles und würde für Ihn durchs Feuer gehen,aber mir geht es so schlecht,wenn ich daran denke,das er Ihr weiter Dinge schreibt,die ich gerne von Ihm hören möchte.Ich habe so einen tiefen Schmerz in mir,das ich keinen klaren Gedanken fassen kann.Und diese nackte Angst von Ihm doch noch verlassen zu werden.


ich konnte Dir jetzt auch nicht weiterhelfen
wünsch Dir alles Gute