Bin ich überempfindlich? Wie seht ihr das?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von giulia80 26.01.11 - 12:20 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich brauche...ja was brauche ich? Einen Rat oder Trost oder beides vielleicht.
Kurz zu mir: Für mich war immer klar, ich will mal Kinder haben. Von meinem Partner (seit 12 Jahren zusammen) und das am liebsten schon vor ein paar Jahren. Seit kurzem verhüten wir nun auch nicht mehr und ich mach Ovus. Ich hatte bald einen positiven Test, bin dann zum FA und war mega happy. Doch BT sagte hcg 7 - entweder ganz frühe SS oder gestört. Am selben Abend wurde auch SB ne richtige Blutung und FA bestätigte dann, ist nichts mehr da (mittlerweile ist hcg unter 5).
Ich wäre in etwa in der 5. Woche gewesen und auch wenn ich nur kurz dachte/ wusste schwanger zu sein, so fühle ich mich nun irgendwie betrogen und bestohlen und bin sehr traurig über die mir genommene Chance auf ein Baby.
Leider kann ich mit niemandem wirklich darüber sprechen und mein Partner versteht meinen Kummer nicht ("da war doch noch gar nichts" und "du steigerst dich in was rein" oder "wir haben doch noch so viel Möglichkeiten/ Chancen"...das sind seine Worte).
Versteht mich hier wenigstens jemand oder mag mir wer den Kopf zurechtrücken? Will nicht mehr unverstanden so traurig sein!

Danke fürs Zuhören

Giulia

Beitrag von yvi2111 26.01.11 - 12:31 Uhr

es tut mir sehr leid für dich .
ich glaube nicht das du überempfindlich bist . du hast nur eine andere ansicht davon als dein mann , es reagieren viele menschen so und sagen da war doch nichts , aber da war was und du hast es bemerkt und dann ist es verständlich das du es ungerecht findest . villt. braucht dein mann noch etwas zeit um es zu verstehen , beim nächsten mal klappt es auch ;)

lg yvi

Beitrag von sterretjie 26.01.11 - 13:27 Uhr

Liebe Giulia,

mir ging es auch so. Ich war in der 7. SSW, aber ab der 6. SSW wußte ich schon das es Probleme gibt. Für mich war der Verlust sehr schwerig, auch wenn ich nicht lange ss war.

Ich habe ja sofort in meinem Körper der Unterschied gemerkt, daher war es für mich auf jeden Fall was großes, auch wenn mein #stern selber noch nicht groß war.

Mein Mann konnte es auch nicht verstehen, woher auch, er hat sich gerade daran gewöhnt das ich ss bin und dann war es wieder weg.

Diese Forum hat mir selber sehr viel geholfen da ich mit frauen reden konnte denen es auch so ging. Jetzt geht es mir wieder gut und ich kann leute wie dir eventuell schon etwas helfen.

Fühl dich ganz dolle #liebdrueck

Lg Shani

Beitrag von c.fink 26.01.11 - 13:37 Uhr

Nein, Du bist nicht überempfindlich! Es tut mir total leid für Dich :-( Verstehe Deinen Schmerz, hatte vor kurzem auch eine Fehlgeburt, ... 9te Woche! Es ist total traurig und ausser einem selbst kann es keiner so wirklich verstehen. Bei mir ist es jetzt 2 Monate her und ich bin immer noch nicht voll drüber hinweg. Tipps wie man mit der Trauer umgeht kann ich Dir nicht geben, ... aber Trauer ist NORMAL!
Trauer noch ein wenig, ... Kopf hoch... ich drück Dir ganz fest die Daumen, dass Du bald wieder Schwanger bist und dann alle gut geht.

Lg Claudia

Beitrag von giulia80 26.01.11 - 14:15 Uhr

Danke für eure Antworten/ Reaktionen...ich finde es super lieb von euch, dass ihr sogar noch mehr als nur "zugehört" habt!
Außerdem bin ich froh, dass ich mich getraut habe hier zu schreiben. Ich hatte nämlich etwas Angst vor Unverständnis oder gar Anfeindung. Oh Gott, ich mag mir gar nicht vorstellen müssen wie es ist, ein Baby zu verlieren, also wenn es schon ein richtiges kleines Wesen ist, dessen Herz schlägt und dessen Bewegungen im Körper man spürt... Da hatte ich Angst vor Spott oder dergleichen, weil doch bei mir eh alles noch so unwirklich war.
Mit meinem Mann werde ich - von mir aus - wohl nicht so schnell wieder versuchen darüber zu sprechen. Vielleicht kommt er ja damit mal auf mich zu, wer weiß.
Aber im Freundes-/ Bekanntenkreis traue ich mich nicht, das Thema wirklich anzusprechen. Es weiß eigentlich nur eine Freundin, doch die ist gerade in der 7.SSW, da fällt es mir etwas schwer überhaupt mit ihr zusammenzusein, wenn ihr versteht was ich meine.
Und meine Mom, die mir sonst immer eine gute Freundin ist, hat wenige Tage zuvor ihren Vater verloren, so dass sie selbst mit sich genug zu tun hat (zum Glück hatte ich ihr noch gar nichts gesagt!).

Danke noch mal!!
Giulia

Beitrag von filou1979 26.01.11 - 15:47 Uhr

Mit dem positiven Test dreht sich doch schon das Gedankenkarussell und man freut sich schon in diesem Augenblick auf das eigene Baby!

Ich hatte auch eine FG in der 6. SSW und obwohl ich noch keinen Herzschlag gesehen habe, bin ich jetzt noch manchmal traurig! Zumal es bis heute auch nicht wieder geklappt hat. Bald ist schon ein Jahr vergangen....

Beitrag von giulia80 27.01.11 - 12:12 Uhr

Ach Filou,
ich denke auch, dass ich dieses Gefühl der Leere nie vergessen werde, auch wenn es hoffentlich mit der Zeit nicht mehr so weh tut.

Und ich habe Angst davor, dass es nun vielleicht länger nicht klappen könnte mit dem schwanger werden. Weißt du, ich möchte so gern und auch wenn es nach "schnellem Ersatz" klingt, so ist das nicht!

Habe in einer Woche Termin bei meiner FÄ zur Kontrolle und würde mich echt riesig freuen, wenn sie mir dann vielleicht sagen könnte, dass ich wieder einen ES habe oder dann sogar schon hatte...
Grundsätzlich könnte es doch in diesem Zyklus schon wieder funktionieren, oder?
Die Ovus (One Step), die ich benutze, zeigen leider bisher nur eine schwache Testlinie, d.h. sind negativ. Aber das kann sich ja auch schnell ändern.

Ich wünsche dir viel Glück und Erfolg, aber vor allem die nötige Nervenstärke und den Rückhalt in der Familie, damit dein Babywunsch sich doch noch erfüllt!

LG