Frage wegen Kindergarten

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von kti2805 26.01.11 - 13:36 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

im Moment bin ich etwas verwirrt. Deshalb mal hier mal die Kurzfassung:

Einmal im Monat bekommen wir einen Elternbrief, darin stand, dass es ab sofort zwei Integrationshilfen im Kindergarten gibt, in deren "Programm" bereits 2 Kinder sind und es sollen noch 4 weitere folgen, wenn mit den Eltern ein persönliches Gespräch geführt wurde.

Soweit so gut, ich habe mir keine großen Gedanken darüber gemacht, bis mich letzte Woche eine Mama ansprach und diese mir sagten, dass die Beiden Sozialpädagogen bei ihrem Sohn anzeichen von ADS gefunden hätten. Seit dieser Woche hängt nun ein Blatt am schwarzen Brett im Kindergarten, wo sie sich die beiden Damen vorstellen, als ich dieses gestern las, kam dann auch gleich eine der Frauen zu mir und stellte sich vor. Ich frage dann, was diese Integrationshilfe eigentlich ist und was sie genau machen. Die Aussage war sehr verwirrend und nicht gerade befriedigend. Sie würde jedes Kind einen Tag "beobachten", ob motorisch, sprachlich und der Umgang mit anderen Kinder okay ist.

01. Finde ich, dass man nach 1 Tag nicht solch eine schwerwiegende Sache feststellen kann
02. Die Damen sind erst nach den Weihnachtsferien gekommen und es wurde noch keinem Elternteil mitgeteilt, dass ab sofort unsere Kinder unter "Beobachtung stehen
03. Habe ich mit meiner Kinderärztin gesprochen und diese hat nur noch den Kopf geschüttelt.

Was haltet ihr davon ? Die meisten Mütter, mit denen ich gesprochen habe, sind vollkommen verwirrt.

Lg
Kerstin

Beitrag von aquene 26.01.11 - 14:12 Uhr

Hallo Kerstin,

da wäre ich allerdings auch etwa verwirrt....
also ich habe ja nichts gegen solche "Programme", aber ich möchte ganz klar vorher informiert werden.
Das heisst, ich will nicht von anderen Eltern dann irgendwann hören, dass die Kinder schon seit einer Weile beobachtet werden. O.o

Vor Allem aber, würde ich mal hinterfragen, wie das Ganze denn dann weiterhin aussehen sollte.
Was macht diese Integrationshilfe denn?
Was soll denn mit den Kindern passieren, die nach Meinung der zwei Damen Entwicklungsstörungen aufweisen?

Im Prinzip finde ich so etwas nicht schlecht, man kann es ja als zusätzliche Hilfe annehmen....aber wie gesagt...über solches Vorgehen möchte ich im Vorfeld informiert werden und nicht erst vor die Tatsachen gestellt werden, wenn es soweit ist.

LG

Beitrag von kti2805 26.01.11 - 22:51 Uhr

Hallo,

vielen Dank für deine Antwort.

Ich finde auch, dass man zuerst mal mit den Eltern sprechen sollte, bevor die Kinder unter Beobachtung stehen.

Ich werde mich mal mit der Kindergartenleiterin unterhalten und fragen, was die ganze Sache eigentlich bedeutet und wie den betroffenen Kindern geholfen werden soll bzw. wie die Kinder gefördert werden

LG
Kerstin