Wie war für euch die Eingewöhnung?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von haruka80 26.01.11 - 14:15 Uhr

Hallo!

Nachdem ich heute den Vertrag in der KiTa unterschrieben habe, sehe ich, dass es wirklich ernst wird: mein Sohn (21 Monate) kommt nächsten Dienstag in die kiTa#zitter:-D

Es ist ein bisschen aus der Not heraus, weil ich niemanden habe, der ihn mir 3-4 Tage die Woche abnehmen kann (mache ne Weiterbildung seit Oktober und hätte nicht gedacht, dass ich soooooooooooo viel lernen muß, daher die KiTa).
Mein Sohn ist der Jüngste in der Gruppe (28 Kinder, 3 Erzieher). Die Kinder sind zwischen 21 Monaten (also mein Sohn, früheste Aufnahme in der KiTa aber eh erst ab 20 Monaten) und 4,5 Jahren
Eine aus der Spielgruppe macht auch grad die Eingewöhnung, was natürlich schön für uns ist.

Nun muß ich dazu sagen, ich habe selbst 5 Jahre in nem Hort gearbeitet, komme also aus dem Bereich-was (glaub ich) nicht unbedingt von Vorteil ist.
Ich habe schon einige Bedenken, auch wenn ich mich freue, dass es geklappt hat und mein Sohn da sicher gut aufgehoben ist.
Wie war für euch Eltern das emotional? Beim 1. Mal richtig abgeben (ist ja anfangs noch nicht so) Tränen in den Augen oder n gutes GEfühl?
Wie war das für die Kinder? Grad für die, die-wie meiner- nie alleine spielen können, nur mit Mama?
Mein Sohn kennt andere Kinder,wir sind 3-4x die Woche in Gruppen, weil er sehr aktiv ist und er sich dort gut austoben kann, daher denke ich, es wird ihm gefallen. Aber heute... beim Vertrag unterschreiben klebte mein aktives Lieblingskind wie Kaugummi an mir, dabei war ich sogar körperlich sehr, sehr entspannt heute.

L.G.

Haruka

Beitrag von anarchie 26.01.11 - 14:37 Uhr

huhu!

Mein Ältester war seeeeeeeehr auf mich fixiert, weinte, wenn ihn Fremde ansprachen, klammerte sich nur an mir fest...alleine beschäftigen ging sehr wenig bis garnicht.

Aber: wir haben eine lange,m ruhige Eingewöhnung gemacht, ohne Tränen, ich bin geblieben, solange er das brauchte...und das war super so!
So ging er immer gerne, vom ersten Tag an, weil er ja wusste, dass ich nicht gehe, solange er nicht soweit ist.

Für mich war es...tja..

einerseits großartig! Zeit alleine mit meiner Kleinen, ihn so einen großen Schritt machen sehen...andererseits natürlich ein bisschen Wehmut, das smein baby jetzt wirklich groß wird..;-)

lg

melanie mit 4 Kindern(8,7,3,1)

Beitrag von baerbelino 26.01.11 - 15:04 Uhr

Hallo!

Also bei uns lief die Eingwöhnung so ab:
1. Tag: 2h am Nachmittag
2. Tag: 2h am Nachmittag
3. Tag: 2h am Vormittag, davon war ich ne halbe Stunde weg
4. Tag: den ganzen Vormittag, davon war ich ca 2h weg

von da an ging er alleine. Er war 18 Monate und ging den halben Tag in die Krippe. Also von ca 9 bis 13 Uhr.

Geh entspannt an die Sache ran und gib deinem Kind das Gefühl, dass es super in der Krippe ist und das vor allem DU kein Problem damit hast. Solltestdu natürlich auch nihct haben.

Mein Sohn hat vorher auch nur mit mir gespielt, ganz klar, war ja auch kein anderes Kind da. Aber der Kindergarten ist das Beste was es gibt. Nur dort lernen sie soziales Verhalten und dass sie nicht immer im Mittelpunkt stehen!

Viel Glück :)

Beitrag von hsi 26.01.11 - 15:34 Uhr

Hallo,

meine Grosse ist ein sehr selbstbewusstes Mädchen und sehr offen. SIe hat einfach den KiGa gebraucht um sich auszutoben und zu spielen und dazu zu lernen. Von daher ist es mir nicht so schwer gefallen sie dort zu lassen, weil ich wusste es wird ihr gut gehen und sie freut sich sehr auf den KiGa. Die Eingewöhnung war nach einer Woche vorbei gewesen.
Bei meinem Kleinen hab ich mir mehr gedanken gemacht, weil er sehr zurückhalten ist und sehr auf mich fixiert, aber dadurch das er ein Jahr lang mit ein und ausgegangen ist in dem KiGa durch seine Schwester, hat er den KiGa gekannt und auch die Erzieherinnen, obwohl er in eine andere Gruppe als seine Schwester geht. Bei ihm war die Eingewöhnung auch nach einer Woche durch, obwohl er in manchen Bereichen doch noch etwas mehr "untersützung" gebraucht hat als die Grosse, aber das hat die Erzieherin gut gemeistert mit ihm.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit Ü-#ei 22 SSW