Er kann einfach nicht verlieren !!!

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von hannimoon 26.01.11 - 14:28 Uhr

Hallo Ihr Lieben !
Ich hätte da ein Problem mit meinem Sohn (6 Jahre, 1. Klasse) !
Er kann beim Spielen einfach nicht verlieren ! Daheim ist es uns schon oft aufgefallen, dass er sobald er merkt, ein Spiel (Gesellschaftsspiel z.B. Memory) geht zum Ende zu und er hat nicht gewonnen, total gefrustet und aggressiv wird !!! :-[#aerger
Meistens hat er dann auch sofort keine Lust mehr noch weiter zu spielen und wir beenden das ganze !
Jetzt hatte ich heute ein Beratungsgespräch in der Schule und die Lehrerin meinte, dass er im Unterricht (speziell im Sportunterricht !), gleiches Verhalten zeigt ! :-(#aerger
Er stört dadurch stark den Unterricht und nimmt seinen Mitschülern den Spaß an der Sache & am Spiel !!!
Kennt jemand vielleicht ein ähnliches Problem ???
Ich weiss wirklich nicht, wie wir ihm da helfen können ! Er muss es halt einfach lernen !!! #kratz
Erklärt haben wir es schon total oft, aber er ändert leider nix ! :-(
Hoffe doch, dass IHR mir da weiterhelfen könnt !!!???
Liebe Grüsse #blume

Beitrag von frau.mecker 26.01.11 - 16:57 Uhr

Hallo
ja und es ist eine Phase.

Mein Sohn, vom selben Schlag, habe ich dann konsequent, beim ersten Augenrollen und Unaufmerksamkeit weggeschickt

Heute ist er 8 und es hat sich wesentlich gebessert. (Kleiner Hoffnungsschimmer?)

mfg

Beitrag von sternschnuppe24 26.01.11 - 18:09 Uhr

Hallo,

sprichst du von meinem Sohn????

Also in der ersten Klasse konnte er auch noch nicht verlieren. Beim Gesellschaftsspiel z.B. Leiterchenspiel war es extrem schlimm. Wir haben angefangen und er ist die erste Leiter runtergefallen und ich nicht, war die Hölle los - er hat nicht das Spiel durch die Gegend geschmissen, aber er war weinerlich, agressiv uns. Mir kam es ewig vor - keine Besserung in Sicht -

und plötzlich war diese Phase vorbei (eine Phase von 3 Jahren)

Im Sportunterricht ist es bis heute noch so, das er bei Fangspielen immer noch nicht richtig verlieren kann, dann sitzt er halt auf der Bank, wenn er sich nicht benehmen kann. Die Lehrerin meinte auch, das er hier sehr auffällig ist (ich habe riesiges Glück, das die Sportlehrerin die Mutter eines Kindergartenfreundes meines Sohnes ist und ihn von Klein auf kennt.

Im Großen und Ganzen muss ich sagen - du und sein Umfeld brauchen viel Gedult!

Lass dir nur nicht einreden dein Kind hat ADS oder ADHS, nur weil er nicht in ein Schema reinpaßt und mit 6 halt immer noch nicht verlieren kann etc.

Meinem Sohn hat es sehr geholfen, das ich ihn mal kopiert habe. Wir haben angefangen zu spielen und ich habe mich wie die Sau aufgeführt. Er war mega sauer auf mich. Das habe ihc ganz oft gemacht und es wurde immer besser. Wg der Schule habe ich viel mit ihm gesprochen. Meinen Sohn konntest du mit Belohnungsystem locken. Als lass dir einen Stempel fürs anstendige benehmen im Sportunterricht von der Lehrerin geben. Bei xxx Stempeln gibt es eine Kleinigkeit. Kann auch mal ein Schwimmbad besuch sein oder Fahrradtur etc...

Ganz liebe Grüße Nadine
mit Ralph (wird im April 8 - jetzt 2te Klasse)
und Philip (5 Jahre)


Beitrag von froehlich 26.01.11 - 21:01 Uhr

Laß Dich trösten - ich glaube, das ist ein weit verbreitetes Phänomen! Verlieren können gehört wohl mit zum Schwierigsten, was ein Mensch lernen kann (und viele Erwachsene können es AUCH nicht! Sie schmeissen dann zwar vielleicht keine Spielbretter mehr durch die Gegend, aber verbale Ausfälle passieren trotzdem zur Genüge! ;-)...). Ich denke, Dein Sohn wird am ehesten durch die Reaktionen seiner Freunde zum "Verlieren-können" erzogen....irgendwann (aber wahrscheinlich wird's ne Weile dauern!) wird es ihm vielleicht doch peinlich sein, wenn die anderen mit den Augen rollen oder ihn als "Baby" bezeichnen, wenn er wieder mal wegen eines verlorenen Spiels austickt. Und ab da wird er sich bemühen. Ich glaube, wir Erwachsene können uns da den Mund fusselig reden - das nutzt nur begrenzt. Wir machen's natürlich auch so, daß wir unseren 7-jährigen zu Hause vom Spiel schicken bzw. einfach sofort aufhören, wenn wir merken, er fängt zu bocken an - das hilft auch im Moment, aber meistens vergisst er's bis zum nächsten Mal. In der Schule strengt er sich an, da will er natürlich nicht doof dastehen - ich wette mit Dir, daß das bei Deinem auch irgendwann der Fall sein wird! Da ist einfach Geduld angesagt.

LG, babs

Beitrag von robingoodfellow 27.01.11 - 09:51 Uhr

Hi,

mein Sohn, auch 6 aber noch nicht 1. Klasse ist genauso. Er pfeffert die Figuren durch die Gegend, ganz übel.
Ich beende das spielen dann sofort und er "darf" in sein Zimmer gehen.
Ich hoffe auch die Phase ist bald durch.

Wobei ich auch sagen muss, wenn ich mit meinem Mann spiele und er verliert ist er auch beleidigt. Der schmeisst und grantelt zwar nicht aber er sucht nach Ausreden und Gründen weshalb er jetzt verloren hat. Mit 38! *augenroll* Bei ihm habe ich dann schon mal deutlichere Worte gefunden, lächerlich und so ähnliches.

Beitrag von pati30 29.01.11 - 08:44 Uhr

hi,

ja mir geht es mit meiner Tochter (10Jahre) hin und wieder immer noch so :-) Aber lass dir sagen, dass es wirklich besser wird.
Wir hatten Zeiten, da war es unmöglich mit ihr Gesellschaftsspiele zu spielen. Ich habe mir dann angewöhnt, sobald sie agressiv wurde, das Spiel zu beenden.
Mittlerweile klappt es ganz gut, nur wie gesagt - ein paar Aussetzer so zwischendurch kommen noch manchmal vor :-)
Ein Junge in ihrer Klasse zeigte in der Schule das gleiche Verhalten, wie du es von deinem Sohn beschreibst, auch bei ihm wurde es um einiges besser. Mittlerweile gehen sie in die 4 Klasse und die Probleme sind voll unter Kontrolle. Also Kopf hoch - es wird ganz bestimmt besser !!!!!!


lg