Ich brauche einen Rat

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von xenja28 26.01.11 - 15:30 Uhr

Hallo ich hatte im Mai 2010 einen Spätabbruch, es wurde bei der Feindiagnostik Festgestellt das das corpus callusom im Köpfchen fehlt, nach 4 Wochen etlichen untersuchungen haben wir uns schweren Herzens für den Spätabbruch entschieden. Ich dachte ich bin in der Hölle. Wir haben meine Tochter Aimee eine Woche später bei uns in der nähe beerdigt.

Wir haben viel, viel geweint, ich hatte zu nix die Kraft bin zu Selbsthilfegruppen gegangen was anfangs gut tat darüber zu sprechen aber irgendwann konnte man so viel leid und was da alles so passiert ist sich nicht mehr anhören.

Jetzt war ich nach einem halben Jahr wieder Schwanger, habe in der 7. Woche meiner Arbeit bescheid gesagt und wir haben uns auf ein Beschäftigungsverbot geeinigt. Jetzt am Sonntag hatte ich auf einmal Blutungen und bin in die Klinik es ist einfach nicht mehr weiter gewachsen, meine Welt brach erneut zusammen. Ich wurde am gleichen Tag ausgeschabt ich denke viele hier wissen wie Horror das ist.

Ich bin jetzt noch nächste Woche Krank geschr. Aber wie soll es weiter gehen? Ich habe Angst zur Arbeit zu gehen, wieder deise Entäuschung, wieder diese Blicke und keiner sagt was. Ich schäme mich einfach so manche wusten auch gar nicht das ich Schwanger bin ich war denn einfach nicht mehr da. Mittlerweile glaub ich das es alle wissen.

Ich weiß einfach selber nicht wie ich mich verhalten soll? Was ist wenn ich in Tränen ausbreche, Wie ist es bei euch?

Beitrag von kugelchen71 26.01.11 - 16:26 Uhr

Das tut mir sehr leid....
Du musst da jetzt wieder erneut durch....
Du schreibst "Ich schäme mich".... Das darfst Du auf keinen Fall, Du kannst doch absolut nichts dafür, das schon wieder was schief gelaufen ist.
Zum Thema "wieder diese Blicke und keiner sagt was": Hast Du jemand in der Firma dem du vertraust? Ich würd mir da jmd schnappen und versuchen ausdrücken, was ich mir wünschen würde, wie die Leute mit mir umgehen sollen.
So in etwa: "Weißt Du, der Verlust ist für mich unerträglich. Ich habe die Hölle durchmachen müssen und nun bin ich hier auf der Arbeit und alle blicken mich an und keiner sagt was. Könntest Du mir den Gefallen tun, meine Kollegen zu bitten für mich hier wieder Normalität einkehren zu lassen. Das würde mich all das besser überwinden lassen. Viele möchten mir tröstende Worte sagen, das weiß ich. Aber ich muss dringend zur Ruhe kommen"
So irgendwie.....
Ich wünsche Dir ganz viel Kraft!!!

Eine Freundin hatte eine FG danach verstarb ein schwer krankes Baby nach wenigen Wochen und danach bekam sie einen kerngesunden Jungen.
Ein andere hatte 7 FG!!! Danach ein gesundes Baby.
Ich hatte eine FG, eine Totgeburt (schwerstkrank) und danach einen gesunden Jungen!

Ich wünsch Dir, dass auch für Dich jetzt alles gut wird. Ich drück Dir von gnazem Herzen die Daumen!!!!

Beitrag von xenja28 26.01.11 - 16:55 Uhr

Ach mensch, ich danke dir, ich hab nur so ne Panik ob man überhaupt wieder ein normales Leben führen kann ohne den Druck und die Angst die man hat wenn es noch mal und noch mal passiert. Mein Leben hat sich so verändert seitdem wir unsere Tochter verloren haben.
Es ist alles so schwer.

Beitrag von honeyfoot 27.01.11 - 15:28 Uhr

Hallo liebe Xenja

ich kann dich so gut verstehen!!! Auch ich habe ein ähnliches Schicksal wie du.

Wir haben unseren Sohn Clemens am 4.8.10 in der 37.SSW tot geboren. Er ist aufgrund eines Endzottenmangels seiner Plazenta nicht mehr ausreichend versorgt worden und leider für immer eingeschlafen #heul

Es war das schlimmste Ereignis meines Lebens!!!

Total überraschend wurde ich Ende Nov wieder schwanger. Und es war wirklich überraschend, weil man mir erklärte, ich könne wahrscheinlich auf normalem Wege nicht mehr schwanger werden. Wir haben uns gefreut, hatten aber nach Clemens SS natürlich auch Angst.
Am 12.1. war unser Traum vorbei. Der Krümel hatte keine Herzaktivität mehr am US und war auch (meiner Meinung nach) viel zu klein.

Und auch ich stehe hier und frage mich, wie das alles weiter gehen soll... Ich kann dir leider keine Antwort darauf geben aber ich wollte dir einfach zeigen, du bist nicht allein!!!

Vielleicht tut dir das ja gut #liebdrueck

Wenn du dich ein wenig austauschen willst, dann kannst du dich wenn dir danach ist auch gern per PN melden

LG

honeyfoot

Beitrag von honeyfoot 27.01.11 - 15:30 Uhr

hab noch was vergessen:

Auch deine Scham kann ich vollkommen nachvollziehen, denn es geht mir genauso!!
Auch ich schäme mich, es nicht geschafft zu haben meinem Kind das Leben zu schenken und auch das kleine Wunderkrümel wieder verloren zu haben...

Meine Psychologin meinte, das das die Psyche ist, die sich einfach einen Weg durch Gefühle sucht um uns an die Trauer zu erinnern. Wir denken immer, wir können alles steuern in unserem Leben aber so ist es nicht. Und man kann auch die Trauer nicht wegdrücken... Sie meinte einfach, jedes Gefühl sucht sich ein Ventil und bei mir (oder uns???) ist es anscheinend das Schamgefühl

#liebdrueck