Welches Haustier?

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von sonnenstrahl1 26.01.11 - 17:01 Uhr

Hallo
Wir haben 2 Aquarien und 1 Katze und unsere Tochter hat Mäuse. Leider ist ein Mäuseleben ja nicht wirklich lang und wir suchen nach einer Alternative für sie.
Was habt ihr denn so für Haustiere und wie hoch ist der Pflegaufwand?

Hab schon an einen Hasen gedacht. Neben unserer Wohnung ist noch eine Wohnung im Rohbau. Da könnten wir einen Hasenkäfig reinstellen. Mir wurde gesagt das das es Hasen ruhig kalt stehen dürfen wenn der Stall dementsprechend ausgestattet ist.

Das kleine "Problem" ist halt unsere Katze.

LG
Jelena

Beitrag von susasummer 26.01.11 - 17:07 Uhr

Ich halte nichts von Käfighaltung.Wir bekommen am samstag unser erstes kaninchenjungtier und im nächsten Monat folgt ihr Partner.
Wir haben uns ein Gehege anfertigen lassen.Kaninchen sind nicht unbedingt so einfach in der Haltung.Vor allem,wenn man auf Trockenfutterernährung verzichtet und nur Obst und Gemüse usw. gibt.
Es sind auch keine Tiere,die man ständig streicheln kann,ich finde es sind eher Beobachtungstiere.Kaninchen brauchen viel Platz,mindestens 2qm pro Tier sagt man.
schau mal hier http://www.diebrain.de/k-index.html
Da bekommst du viele Infos.
lg Julia

Beitrag von sonnenstrahl1 26.01.11 - 17:09 Uhr

Ja, ich bin auch nicht für einen Käfig aber was sonst außer ein Käfigtier? Vorrausgesetzt es wird angemessen gehalten. Mein Mann kam mit den Mäusen heim und hatte vom Zooladen auch einen ganz kleinen Käfig verkauft bekommen :-[ Würde angeblich reichen #klatsch. Also wurde ganz schnell ein eigener gebaut #schwitz

Beitrag von susasummer 26.01.11 - 17:12 Uhr

Wenn ihr die Möglichkeit habt,genug auslauf zu bieten,dann ginge das ja.
Ich meine jetzt Kaninchen,die nur wenig am Tag aus ihrem Käfig dürfen.Das ist alles andere als toll.Wir haben auch noch zwei katzen dazu.
lg Julia

Beitrag von sonnenstrahl1 26.01.11 - 17:14 Uhr

Klappt das mit Kaninchen und Katzen? Was ist wenn die mal auf den Käfig springen? Erschreckt das Kaninchen nicht?

Unsere Mäuse hat das nicht gestört.

Antworte evtl. morgen erst wieder. Muss gleich arbeiten und mich noch umziehen #schwitz

Beitrag von susasummer 26.01.11 - 17:19 Uhr

Noch sind sie ja nicht da :-)
Aber das gehege kommt auch vorerst ins Schlafzimmer.Da haben wir genug Platz.Wenn das zweite da ist,bauen wir dann um und im frühjahr bekommen sie ein Außengehege.
Meine Katzen sind Freigänger,sie werden sicher draußen öfter davor sitzen :-)
lg Julia

Beitrag von alkesh 26.01.11 - 17:42 Uhr

< Meine Katzen sind Freigänger,sie werden sicher draußen öfter davor sitzen >

Und die Kaninchen in Angst und Schrecken versetzen ...

Beitrag von susasummer 26.01.11 - 17:51 Uhr

Davor sitzen heißt nicht,das sie ihnen was tun.Natürlich schauen Katzen.
In jedem anderen Garten,wo kaninchen im Freigehege sind,sind durchaus auch Katzen.
Dann müsste man sie schon komplett blickdicht absperren.
Zudem leben sie ja in einem Hauhalt und gewöhnen sich von kleinauf an die Katzen.

Beitrag von alkesh 26.01.11 - 17:56 Uhr

Kaninchen sind Fluchttiere, diesen Instinkt wirst Du nicht so leicht raus bekommen. Sie haben Angst im Angesicht eines Raubtieres, klingt doch irgendwie logisch, oder?

Beitrag von susasummer 26.01.11 - 19:31 Uhr

Ich kümmere mich seit Monaten um die optimale Planung,aber das unsere oder fremde Katzen mal am Gehege sitzen,kann ich leider nicht verhindern.
Ich denke nicht,das sie stundenlang davor sitzen werden.Zudem werde ich mir noch was überlegen,wie man es am besten löst.Da wird es ja sicher ne Lösung für geben.Einen Schuppen oder ähnliches können wir hier nicht hin stellen.
Sobald wir ein anderes Haus mit passendem größerem Garten gefunden haben,wird es sowieso nochmal was anderes sein.Dann gibt es ein dauerhaftes Außengehege.

Beitrag von tanjawielandt 26.01.11 - 17:09 Uhr

Wir haben einen Rhodesian Ridgeback, einen Weimaraner, einen Kater und ein Schönhörnchen.
Das man mit den Hunden entsprechend oft raus gehen muss versteht sich von selbst.
In der Wohnung selbst sind die beiden sehr ruhig und liegen am liebsten vorm Ofen.
Der Kater kommt meistens nur zum fressen rein oder Abends wenn es ihm zu kalt wird.
Das Schönhörnchen brauch halt eine entsprechend große Voilere die in regelmäßigen Abständen gereinigt werden muss. D.h. altes Streu und Heu raus, neues rein, Häuschen ausmisten und neu mit Heu befüllen.
Jeden Tag frisches Wasser, Obst, Gemüse und Futter.
Außerdem brauch er tgl. Auslauf.
Wir hatten mal 6 Hasen die wir draußen gehalten haben. Anfangs haben sich die Kinder ja noch beim füttern und reinigen beteiligt. Aber das hat dann auch schnell nachgelassen.
Am pflegeleichtesten ist eigentlich unser Kater.

Beitrag von mami23ac 28.01.11 - 14:47 Uhr

Hallo, ich habe mal eine Frage zu einem Schönhörnchen. Sind die so groß wie Streifenhörnchen oder größer? Haltet ihr das in der Wohnung? Wie gross ist die Voilere? Ist es zahm?
Danke schonmal, LG Mami23AC

Beitrag von colle 26.01.11 - 17:33 Uhr

nabend

"Neben unserer Wohnung ist noch eine Wohnung im Rohbau. Da könnten wir einen Hasenkäfig reinstellen."

und wenn die wohnung fertig und vermietet ist?
wo kommt der käfig hin?

Beitrag von sonnenstrahl1 26.01.11 - 17:35 Uhr

Ich kann dir mit Sicherheit sagen das die Wohnung die nächsten 5 Jahre nicht vermietet wird und wenn dann nur an uns ;-)

Ist Eigentum

Beitrag von colle 26.01.11 - 17:41 Uhr

ok

Beitrag von atermis74 26.01.11 - 18:06 Uhr

Hallo Jelena,

unsere Tochter hat zwei Kaninchen. Hasen & Kaninchen sind aber Rudeltiere. Du solltest mind. 2 halten und für genügend Auslauf sorgen. Wir haben ein "Hasenzimmer"; d.h. wir haben in unserem Haus ein vorhandenes halbes Zimmer, das zuvor immer nur als "Schmeißen-wir-mal-hier-das-rein-was-über-ist" hergehalten hat. Dieses haben wir als großen Auslauf gestaltet, das auch gut gesäubert werden kann. Hier haben die Beiden genügend Platz auf Einstreu & Stroh inkl. zweier Häuschen, worin sie sich zurück ziehen kann.

Allerdings muss ich sagen, dass Hasen keine Kinder-Tiere sind. Sie lassen sich nicht sehr gern hoch nehmen und ungestüm kraulen (obwohl es der kastrierte Rammler namens Strolch bei unserer Tochter durchaus locker zulässt; die Häsin ist da schon ganz anders). Und was die Zutraulichkeit angeht, sind beide Hasen eher mir zugeneigt als unserer Tochter, weil sie halt nicht die Geduld hat. UNSER Fehler - daher würde ich auch immer dazu raten, Kindern im jüngeren Alter keine Tiere anzuvetrauen.

Ich persönlich habe mit 10 Jahren beste Erfahrungen mit zwei Meerschweinchen gesammelt, die nachher so zutraulich waren, dass ich sie auf freier Wiese beim Namen rufen konnte und sie kamen auf mich zugelaufen #huepf. Eigentlich auch ungewöhnlich, aber bei mir war es so. Zudem haben die Beiden (waren Weibchen) das biblische Alter von 7 und 9 Jahren erreicht, woraus ich schließe, dass es ihnen nicht allzu schlecht ergangen sein muss.

LG #winke

Beitrag von ccino 26.01.11 - 18:41 Uhr

http://www.plueschtier-kaufhaus.de

Beitrag von thea21 26.01.11 - 19:25 Uhr

Wir haben 3 Leopardgeckos und 2 Zwerggeckos.

Pflegeaufwand ist da. Die Terrarien müssen stets sauber sein, Wasser füllen, morgens und abends via Sprühflasche für ne gute Luftfeuchte sorgen.


Ansonsten muss man halt mit Lebendfutter alá Fliegen, Heuschrecken/Heimchen/Grillen und Maden auskommen können.

Beitrag von colle 26.01.11 - 19:41 Uhr

nabend

"Ansonsten muss man halt mit Lebendfutter alá Fliegen, Heuschrecken/Heimchen/Grillen und Maden auskommen können."

du und deine familie oder die geckos?#rofl

Beitrag von thea21 26.01.11 - 19:44 Uhr

Nur die Tochter :-)

Beitrag von klumpfussindianer 27.01.11 - 11:58 Uhr

Das ist jetzt ganz bitte bitte ein Witz das du für ein Kind Geckos empfiehlst?
Zumal die Eltern vielleicht selbst kine Ahnung von Terraristik haben?

Aber gut, vielleicht, werden diese Geckos ja auch dann zu Notfalltieren, weil ihre Besitzer nicht damit klarkommen, landen dann so wie viele andere Reptis bei mir oder anderen Reptischützern aufm Tisch......ich hab gestern erst 14 (!) Bartis vor der Gastonne gerettet. O-Ton: Och jaaaa, die haben Eier gelegt, aber wir dachten, die fressen die und wenn da was rauskommen soll mussen die in so einen "Eierkocher" (damit meinte er wohl den Inkubator).
Ja die Bartis haben sich auch so vermehrt und das war ihm ja dann zuviel.
Vielleicht werden sie aber auch ausgesetzt, is ja schön warm im Sommer. blöd nur das sie im Winter tot vom Baum fallen. Oder sie kriegen kein Pülverchen und handeln sich ne Fette Rachitis ein....gibt viele Varianten.....

Beitrag von thea21 28.01.11 - 07:28 Uhr

Kannst du in meinem oben genannten Posting eine EMPFEHLUNG lesen? Also ich nicht.

Erstmal wurde auch gefragt WAS für Tiere die User hier so haben und darauf habe ich geantwortet.

Fakt ist, dass du mich nicht zubomben brauchst mit Fakten und Horrorgeschichten aus dem Terraristikbereich, darum weiß ich und wir haben die Tiere nicht erst seit gestern.

Sie leben artgerecht, mit extrem gutem Hintergrundwissen, entsprechender Haltung,Ernährung.

Und nochmal: Eine Empfehlung habe ich nicht gegeben, alles klar?

Beitrag von sassi31 27.01.11 - 04:46 Uhr

Hallo,

wir haben Chinchillas. Am Aufwendigstens ist der tägliche Auslauf, der nur abends und unter Aufsicht stattfinden kann. Auslauf ist dringend erforderlich, weil Chinchillas einen sehr ausgeprägten Bewegungsdrang haben.

Grundsätzlich sind Chinchillas keine Tiere für Kinder. Sie schlafen tagsüber und wollen dabei nicht gestört werden. Auch mögen Chinchillas nicht gestreichelt werden.

Für deine Tochter wären evtl. Meerschweinchen eine Alternative.

Gruß
Sassi

Beitrag von petra24 27.01.11 - 11:57 Uhr

Ich hatte Frettchen und ich fand sie toll!!! Allerdings auch unbedingt zu zweit halten und auf keinen Fall in einem zu kleinen Stall... Meine hatten den ganzen Tag Freilauf in der Wohnung und haben ihren Stall nur zum Fressen benutzt und um sich in die Hängematte zu legen! Ich hatte damals ne Katze adoptiert, die haben sich gut vertragen, ob das allerdings immer so ist? Keine Ahnung.
Frettchen sind allerdings ebenso wie Meeris oder kaninchen keine Kuscheltiere...... Streicheln lassen sie sich allerdings gerne und spielen kann man auch toll mit den Süßen!

Beitrag von blueskorpi 27.01.11 - 19:47 Uhr

Frettchen sind absolut nichts für kleine Kinder!!!

Wir haben Fretts so gut wie nie an Familien vermittelt in denen die Kinder nicht mind. 10-12 Jahre alt waren.

Also bitte keine Frettchen!

LG
Inka