Ich verstehe es wirklich nicht....

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von missypepermint 26.01.11 - 17:39 Uhr

...
wir sind, wie ich ja bereits gepostet habe, auf der Suche nach einem Hund....

Derzeit "scheitert" es ein wenig am Geld.... Denn ob Hobbyzucht oder Tierschutz - man muss ja so locker mit 200,- EUR aufwärts rechnen... plus diverses an Zubehör.... also sparen wir jetzt erst mal ein bisschen... ;)

Jetzt habe ich aber wieder in der lokalen Presse gelesen, dass Welpen ausgesetzt wurden....

Jetzt frage ich mich doch ernsthaft - warum verschenken solche Leute denn dann die Welpen nicht einfach???

Warum wollen so viele Leute ihre Hunde los werden, aber noch richtig Profit draus schlagen???

Mir fehlt für solche Sachen jegliches Verständnis.... *kopfschüttel*

Sorry, für dieses Silopo....

LG
Missy

Beitrag von annie84 26.01.11 - 17:54 Uhr

Hallo Missy,

na ja, 200€ finde ich schon arg weit unten angesetzt. Aber beim Tierschutz vielleicht realistisch, bei einer guten Zucht - hach falsch, eine gute Zucht geht nicht bei 200€.

Warum die Leute die Welpen ausgesetzt haben, kann ich dir sagen. Welpen kosten ein Haufen Kohle. Sie brauchen nicht nur Futter, auch müssen sie medizinisch versorgt werden. Dann müssen sie gut sozialiesiert werden. Das macht Arbeit. Man holt mit dem Verkaufspreis der Welpen eigentlich nur das raus, was man reingesteckt hat. Wenn überhaupt und das auch nur in einer guten Zucht. Das heißt, wo auf die Verpaarung geachtet wurde bis hin zur Aufzucht und Abgabe. Denn ein guter Züchter ist ein Hundeleben lang für den Hund und dessen Menschen da!

Bitte spart wirklich noch ein wenig. Was für eine Rasse soll es denn sein? Und bitte setzt keine 200€ für die Anschaffung an, dass ist irreal!
Wenn ihr ein Tier von einem Vermehrer kauft, steckt ihr das doppelt und dreifache nachher in die Tierartzkosten. Versteh das nicht falsch, auch bei einem Hund von einem seriösen Züchter hast du Tierarztkosten, aber die Welpen von Vermehrer werden zu früh von der Mutter getrennt und leider erleben Sie oft ihren ersten Geburtstag nicht.

Also, genau überlegen vor der Anschaffung. Seht euch alles genau an. Zuchtstätte, Mutter und Vater. Macht euch schlau. Das erspart euch und auch dem Hund viel Leid!

Gruß
annie

Beitrag von icywater 26.01.11 - 18:14 Uhr

also das war wirklich gut geschrieben und dem ist nichts mehr hinzuzufügen...

auch ich denke, dass 200€ volkommen unrealistisch für einen gut sozialisierten und versorgten welpen...

nur um nochmal eine summe zu nennen...bei vielen vdh züchtern liegen die preise zwischen 800 bis 2000€ nach oben teilweise sogar offen...und selbst da sollte man sich die züchter gut anschauen..und informiert euch auch über die folge kosten...gerade tierarzt rechnungen hauen die meisten erstmal aus den latschen...ich lege pro tier 50€ pro monat alleine für den tierarzt zurück...eine "krankenversicherung" geht auch...aber da schließen die meisten auch relativ viel aus...

na ja ihr habt ja noch etwas zeit euch einiges wissen anzueignen#winke

Beitrag von valith 26.01.11 - 18:16 Uhr

ich hab bei unserer Bulldogge gemert, weiviel Geld da nafangs draufgegangen ist(ja, der Rütter würde sagen, 80% von dem scheiss, braucht man nicht), trotzdem sind da zu beginn ein paar euro fällig.

wir haben im Tierheim noch Geld bekommen, damit wir unseren Schatz mitnehmen, vllt schaust du da.(Hund bestimmter rasse;schlimmer als Auslansadoption#augen)

Schutzgebühren finde ich schon sinnig, damit Papa dem Kleinen keinen Hund kauft, weil der diese woche einen haben will...

Menschen sind geldgeil, schon vergessen?!?

Beitrag von missypepermint 26.01.11 - 18:44 Uhr

Du hast Geld bekommen???

Ich bin da - ehrlich gesagt - ziemlich blauäugig ran gegangen an das Thema Hund... ;)

Bin erst mal fast aus den Latschen gekippt, als ich die Preise hörte....

Dachte so ganz easy, fragst Du mal beim Tierheim nach.... und - schluck - 350,- € Schutzgebühr....

Habe mich dann erst mal im www schlau gemacht und festgestellt, dass das ja alles Sinn macht.....

Daher - bitte nicht falsch verstehen - JETZT verstehe ich auch, warum man so viel Geld hinblättern muss..... hatte nur etwas falsche Vorstellungen, wenn es darum geht, einen Hund aus dem Tierheim/Tierschutz zu holen....

Das alles hat uns auch nicht von unserer Überlegung abgebracht - wir haben nur jetzt fürs erste beschlossen, erst mal was zu sparen... ;)
Wollen uns ja nicht ruinieren.... damit wäre dem Hund ja auch nicht geholfen.... ;)

Schwer schlucken musste ich allerdings, als ich beim Fressnapf war - man braucht zu Anfang ja doch eine gewisse Grundausstattung... und sei es nur Näpfe, Leine und ein Körbchen....

Beitrag von annie84 26.01.11 - 19:16 Uhr

Hallo, ich nochmal,

mein Gott, ihr seid ja anscheinend wirkliche Neulinge!

Ein Hund kostet sein Leben lang! Das hört mit der Anschaffung des Hundes nicht auf und auch nicht mit der Grundausstattung!
Ich mach euch mal ne kleine Rechnung auf (unser Hund ist jetzt ein Jahr alt!) Ach ja, unser verstorbener Hund wurde 17 1/2 Jahre alt und mein Papa hatte mal durchgerechnet, was er uns so in seinem Leben gekostet hat (war nicht böse gemeint!). Wir kamen Summasomarum auf knapp 15.000€ und das war nur so billig, weil dieser Hund nur zu Impfungen und einer Kastration musste! Der Gute war nie krank... :-)

Also:

Anschaffung: 1.200€ (plus Anfahrt und Übernachtung)
Grundausstattung: 120€
Futter: 65€ (da Getreidefrei)
Tierarztkosten (Monat): 50-70€ (wenn du es nicht brauchst, sparen!)
Spielzeug: 70-80€
Kauknochen: 20-30€
Pflege: 30€
Unterbringung: 5€ (je nach Tage)
Hundeschule: 200-250€

Und das sind garantiert noch nicht alle Posten (wem noch was einfällt, bitte ergänzen!). Aber du siehst das nur in einem Jahr mal locker 1800€ zusammen gekommen sind. Das kann man glaube aber locker auf 2.000€ hochziehen. Und dieses Geld muss da sein. Da gibt es kein wenn und aber. Deshalb wirklich gut überlegen. Ihr macht jetzt schon sehr viel Aufhebens um das liebe Geld. Wenn man einen Hund hat, sollte dies zweitrangig sein können (gleiches gilt ja auch für ein Kind!). Es ist ein Lebewesen welches man sich da ins Haus holt, das sollte man nie vergessen.

Ich kann euch wirklich nur Bitten, macht euch Gedanken ob ihr soviel dafür opfern wollt. Wenn ihr dies mit einem Ja beantworten könnt, stehen wir euch alle natürlich immer gern mit Rat und Tat zur Seite! Oder irre ich mich da... :-)

Gruß

annie

Beitrag von dore1977 26.01.11 - 19:23 Uhr

Hallo,

also für die Grund Austattung muss man nicht viel Geld ausgeben wen man es nicht möchte.

- Körbchen muss nicht sein eine alte Wolldecke tut es auch
- Futterschüssel, es geht auch eine Plastik Schüssel aus dem 1 Euro Laden
- Leine wen sie günstig sei muss um die 10 Euro

Aber ich finde es richtig das ihr ein bisschen sparen wollt. Wir haben einen Tierheim Hund die Schutzgebühr war 250Euro und an Tierarztkosten sind inzwischen mindestens nochmal 1000Euro zusammen gekommen.
Für den Tierarzt muss man schon was zur Seite legen.

Natürlich kannst Du auch umsonst einen Hund bekommen. In Spanien wo meine Eltern leben verschenkt die Perrera (Tierheim) die Hunde. Nur das Impfen und den Chip muss man bezahlen.
Die spanischen Tierheime müssen die Tiere nach 10? Tagen einschläfern aber zum Glück wandelt sich dort so ganz langsam das "Hundebild" und mit der Verschenk Aktion versuchen sie möglichst viele Hunde zu retten.
Von wir vermitteln gründlich und in die richtigen Hände kann man da natürlich nicht erwarten. Es geht schlicht ums "nackte Überleben".


Wahlweise geh auf einen spanischen Markt. Dort werden oft Hunde, meist Welpen verschenkt. Natürlich nicht geimpft oder entwurmt.

LG dore

Beitrag von annie84 26.01.11 - 19:27 Uhr

Das ist ein Scherz, oder?

Damit vergrößert man das Leid der Tiere doch nur noch. Auf einem spanischen Markt. Um da hinzukommen, muss sie auch erstmal Geld ausgeben.

Bei uns in Deutschland sitzen genug Hunde im Tierheim. So gut es auch gedacht ist, erstmal bei uns schauen. Und die Schutzgebühr zahlt man nicht umsonst...

Gruß

annie

Beitrag von dore1977 26.01.11 - 19:34 Uhr

Natürlich war der Rat nicht wirklich ernst gemeint.

Klar sitzen hier auch genug Tiere im Tierheim was mich aber nicht davon abhalten würde mir auch aus Spanien einen Hund mit zu bringen wen ich es möchte.
Ich finde Tierschutz muss man global sehen genau wie Umweltschutz.

LG Dore

Beitrag von missypepermint 26.01.11 - 19:52 Uhr

Um Gottes Willen... ich glaube, ich habe mich da nicht richtig ausgedrückt....

Ich weiß, dass ein Hund dauerhaft kostet ;-)
Ihr habt alleine die Hundesteuer und die Haftpflicht vergessen.... *lach*

Und wir sind auch bereit, dieses Geld auszugeben.....

Mir ging es rein um die Anschaffungskosten und die Grundausstattung, die mich hat mit den Ohren schlackern lassen....

Und - ich habe mich, wie bereits geschrieben, informiert, woher solche Kosten kommen - und sehe dies auch ein!!!!

Es ist nur so, dass wir jetzt sagen, wir legen für die Anschaffung des Tieres erst mal monatlich ein bisschen was zur Seite.... Denn, so richtig schlüssig, was wir wollen - also ob Rasse oder Mix, etc. sind wir auch noch nicht.... Tierschutz oder Tierheim ist allerdings recht weit oben in der Priorität!

Nur sparen wir erst mal ne gewisse Summe an - und sehen dann noch mal weiter! Denn dann haben wir auch die Kohle zusammen, für das Tier, die Grundausstattung, den ersten - x.ten Tierarztbesuch!

Aber, dennoch Danke an alle, die mir lieb und vernünftig geantwortet haben!!!

Beitrag von annie84 26.01.11 - 20:00 Uhr

Dann reichen 2.000€ nicht aus... :-)

Meiner hält mir grad seine Stinkepfote ins Gesicht. Ich würde mir das wirklích nochmal guuut überlegen... ;-)

Nein, mal ernst. Wir überlegen auch, uns einen zweiten anzuschaffen, auch aus dem Tierschutz. Aber auch ein Zweithund will gut überlegt sein. Ich hätte ja gern ne französische Bulldoge dazu, mein Mann eine französische Dogge... Na ja, wenigstens sind wir uns über das Herkunftsland schon mal einig....
Ist nicht böse gemeint, was man hier so alles zu bedenken gibt, nur gerade so viele nicht überlegen, sitzen ja so viele im Tierheim.

Habt ihr schon eine Vorstellung von Größe und Wesen?

P.S.: Ich liebe seine Stinkepfoten... :-D

Beitrag von dore1977 26.01.11 - 22:55 Uhr

Wir haben eine englische Bulldogge #verliebt Sie ist ein echtes Unikum.
Wir hätten gern noch einen zweiten, sportlichen Hund der mit mir stundenlang walken gehen und am Rad laufen kann.
So richtig trauen wir uns aber nicht. Unser Bulldogge ist das reinste "Groschengrab" und ich hab ein bisschen Sorge ob wir das mit einem zweiten Hund auch noch hin bekommen.
Unsre Hündin hat uns jetzt in dem Jahr das wir sie haben rund 1000 Euro für den TA gekostet das ist nun einmal viel Geld und sie ist immer noch nicht kastriert. #heul

Beitrag von pechawa 27.01.11 - 12:51 Uhr

Sparen ist vernünftig, evtl. dann zu gegebener Zeit eine OP Versicherung für den Hund. Kostet, ca. 15,- Euro im Monat, eine OP kann aber im Ernstfall mal schnell 1000,- - 2000,- Euro verschlingen!
Ich bin übrigens auch für meinen Hund am sparen, der im Herbst bei uns einziehen soll ;-)

LG

Beitrag von germany 26.01.11 - 21:49 Uhr

Wenn du zu Fressnapf gehst:

Kauf da Leine und halsband oder Geschirr, aber um Himmels Willen, tu so als wäre es nicht dein erster Hund, sonst kommst du da unter 500€ nicht raus.

Futternäpfe ect. bekommst du im ww tausend mal günstiger!

Beitrag von unilein 26.01.11 - 19:10 Uhr

Was verstehst du daran nicht? Wer imstande ist, Welpen auszusetzen, behandelt seine Tiere sicher nicht gerade freundlich. Wenn dort tierschutzrelevante Verhältnisse herrschen, dann lassen sie nicht auch noch Welpeninteressenten rein, die die womöglich verpfeifen könnten.

Was ich nicht verstehe, sind Leute, die keine 200 Euro übrig haben, sich aber nen Hund anschaffen wollen, der schnell mal ne OP brauchen kann, die 2000 Euro kostet.

Leute, die sich nicht informieren, wie krank oft die Welpen von unseriösen Billig-Vermehrern sind und dass man da oft mit den TA-Kosten mehr ausgibt als für einen gesunden Hund vom Züchter ...

Beitrag von germany 26.01.11 - 21:47 Uhr

Hallo,

also wir haben pro Hund ( Bordeauxdogge-Boxer Mischlinge) 265€ bezahlt und dann kam bei unserem ersten noch dazu:

Impfen, entwurmen, Mandeltenzündung, Ohrenentzündung, Scherbe eingetreten + Tetanus Impfung und tackern.

Das waren in knapp 2 Wochen über 300€

Dann kam das chippen, der Sachkundenachweis, neues Halsband weil seines zu klein wurde, Leinen, Körbchen usw. dazu.

Achso die Futterkosten noch.

Wir haben bei zwei Hunden im Monat Futterkosten von etwa 50€. Das entwurmen vond en beiden ist auchs ehr teuer, alle 3 Monate nochmal über 50€.


Dann kommt die Hundeschule dazu und dinge die sich nicht planen lassen wie Krankheiten usw.


Was glaubst du was unser Tierarzt schon an uns verdient hat? Angefangen von kollektiver Magen Darm Grippe bis zu Mandelentzündungen usw.



Hunde sind teuer! Wenn euch die Anschaffung schon zu viel ist, dann solltet ihr das echt überdenken. Eine Op kostet locker mal 500€ und mehr. Gutes Futter ist ein Muss und da sind noch zig andere Ausgaben die du mit Hund hast.


Also, überlegt das richtig! Und vor allem soll es nicht IRGENDEIN Hund sein, sondern DER Hund. Hunde werden locker 15-18 Jahre alt oder in Ausnahmen älter, also hört auf auf brechen und biegen irgendeinen billig Hund haben zu wollen.


Die Chemie muss stimmen! Deinen Mann hast du sicher auch nahc verschiedenen Kriterien "ausgesucht" da wusstest du auch nicht: Ah, braune Haare, braune Augen, Passt!"


Ihr trefft eine wichtige Entscheidung,also tut das gründlich. Nichts ist schlimmer als einen Hund ins Tierheim geben zu müssen weil es nicht passt. Also tut dem Tier zuliebe das richtige!





lG germany

Beitrag von kyra01.01 26.01.11 - 22:10 Uhr

also erstmal hatten wir zum zeitpunkt wo wir unseren hund gekauft haben
das geld auch nicht also sind wir zu unseren omas die usn natürlich gerne geholfen haben ;-)
ist zwar nicht sinn und zewck aber ich wollte den scheißer sooooo gerne haben!!!
futter sind bei uns zwischen 50und 75€ kommt darauf an wie viel er frisst er isr ein sehr schlechter esser und bekommt deswegen oft unsere reste damit man die rippen nicht sieht!!! er isr allerdings gesund!!!
wir haben in 1 1/2 jahren bestimmt schon 2000€ reingesteckt er wurde im mai letzten jahres so krank das er stationör aufgenommen werden musste 1 woche fast regungslos weder getrunken nich gefressen infusionen und so bekommen alleine das waren ca 850€
wir konnten das in raten zahlen und waren im november fertig!!
für wurmkuren zahle ich ca 9€ alle 3 monate bzw meine tierärztin meinte ich sollte nach 3 monaten lieber eine kotprobe abgeben das kostet das gleiche und der hund bekommt nicht ständig wurmkuren!!!!
nach der geschichte im mai hab ich eine tierkrankenversicherung abgeschlossen klar da sind zwar auch 50€ im monat aber die zahlen ALLES auch vorsorge HD, einfach alles!!!
und impfen ist einmal im jahr bis auf die grundimpfung und in die hundeschule geht man ja auch nicht ewig!!!
lg

Beitrag von luna1976 26.01.11 - 23:11 Uhr

Hallo,

sorry wenn ich das so schreibe, aber wenn Ihr noch nicht mal die 200 Euro ( die eh zuwenig für einen ordentlichen Welpen sind) aufbringen könnt, dann solltet ihr euch keinen Hund anschaffen.

Es kommen immer mal wieder Tierarztkosten dazu, Tierfutter und Zubehör usw.

Überlegt noch mal, ob ihr euch wirklich einen Hund leisten könnt.

Lieben Gruß Luna

Beitrag von windsbraut69 27.01.11 - 06:17 Uhr

Kommt doch aufs gleiche raus (für den Hund) ob sie ausgesetzt oder wahllos verschenkt werden.

Bleibt nur zu hoffen, dass der absolute Großteil der ausgesetzten Tiere zeitnah beim Tierschutz landet und dort besser aufgehoben ist und vermittelt wird als Tierek, die billig verschleudert werden.

Wie wollt Ihr denn einen Hund unterhalten, wenn Ihr für 200 Euro "Kaufpreis" vom Vermehrer sparen müßt???


Gruß,

W

Beitrag von reethi 27.01.11 - 07:59 Uhr

Hallo!

Ich würde meinen Hunde (wobei ich nicht züchte, es auch nicht vorhabe zu tun) auch nur gegen eine hohe Gebühr abgeben.
Was hat man davon seinen Hund zu verschenken?
Solche Tiere kommen doch nur in die falschen Hände. Da liest dann jemand: "Hund zu verschenken" und denkt sich, ach wie süß den hol ich mir mal. Und keiner macht sie Gedanken darüber wie viel ein Hund an Folgekosten hat. Allein die Tierarztrechnungen haben es in sich. Also landet der Hund dann im Tierheim...

VG
Neddie

Beitrag von simmi200 27.01.11 - 15:03 Uhr

Huhu

Ohne dich angreifen zu wollen:
Ich frage mich ganz ernsthaft wieso man sich einen Hund holen will wenn man schon mit 200 euro Kaufpreis Probleme hat.
Wir haben für unsere Katzen letztes Jahr locker 3000 Euro Tierarzt Kosten gehabt. ZUSÄTZLICH zu den üblichen Impfungen, Futter usw.
Wie wollt ihr das denn stemmen?

Liebe Grüße

Beitrag von missypepermint 27.01.11 - 18:44 Uhr

Nochmal....

... ich hatte bis dato keinerlei Ahnung, was ein Tier in der Anschaffung kostet!!!

Wir leben hier sehr ländlich - und die meisten, die ich kenne, haben ihre Hunde von nem Bauernhof, wo die Hündin "aus versehen" trächtig wurde - diese Hund wurden alle verschenkt.....

Daher war ich einfach nur platt, wie viel ein Tier in der Anschaffung kostet!

Über den "Unterhalt" eines Tieres und die Kosten bin ich mir hingegen völlig bewusst....

Und da wir uns in den letzten Tagen ein ziemlich genaues Bild von den Preisen gemacht habe, möchte ich jetzt einfach noch ein bisschen was ansparen, und mir dann genau DEN Hund anschaffen...

Soll heißen, ich werde mich wohl doch auch, entgegen meiner ursprünglichen Meinung, mit Rassehunden genauer befassen... Denn wenn ich schon 200,- € und mehr im Tierheim lasse - kann ich auch noch was ansparen und eine Summe x für einen Rassehund hinblättern....

Aber dafür möchte ich nicht an meinen "Sparstrumpf" gehen - das ist jetzt ein neues "Projekt" auf das ich hin sparen werde.....

Somit also nochmal.... Ich weiß, was ein Hund sein Leben lang kostet - nur bei der Anschaffung wusste ich halt nicht bescheid - und wir sind sehr wohl in der Lage, einen Hund zu "unterhalten"

Missy, die es bereut gepostet zu haben, weil sie wieder das Gefühl hat, sich rechtfertigen zu müssen.... :-[

Beitrag von pechawa 28.01.11 - 06:36 Uhr

Schau doch mal, hier im Forum hat der Hund einer Halterin frisch geworfen. Sie hatte ihn erst vor Kurzem übernommen und festgestellt, dass die Hündin trächtig ist. Vielleicht wohnt ihr nicht weit voneinander weg und die Rasse gefällt euch - rechtfertigen musst du dich für garnichts!
http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&tid=3001984&pid=19000796&bid=34

LG