Trotzphase - ich werd noch wahnsinnig? Welche Konsequenzen?

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von putput 26.01.11 - 18:58 Uhr

Hallo,

als erstes muss ich mal was positives sagen :-D Mein Mäuschen ist ein tolles Kind, ist aufgeweckt und an allem interssiert und ich lasse sie auch.

AAABER: wenn sie trotzt, dann trotzt sie und ich weiß manchmal nicht weiter.

Bei schlagen/gegen mich anschreien/ Dinge durch die Gegend werfen, wende ich die 1-2-3-Methode an und sie muss als Konsequenz in ihr Zimmer gehen.

Welche Konsequenzen zieht ihr durch? Wie reagiert ihr, wenn wirklich die alleroberste Grenze erreicht ist?

LG putput

Beitrag von nightwitch 26.01.11 - 19:04 Uhr

Hallo,

wenn Leandra anfängt mit mir zu diskutieren: "Aber Mama" oder auch beliebt "doch" und "ich will aber" (und das in einer tierischen Lautstärke), dann sag ich ihr ganz ruhig, dass ich erst wieder mit ihr rede, wenn sie ruhiger geworden ist, weil ich sie nicht auch anschreien möchte.

Dann lasse ich sie stehen und ignoriere sie.

Meistens schickt sie sich selbst dann noch ins Zimmer #schein und haut einmal die Tür zu und beschäftigt sich dann normal und gesittet mit ihren Spielzeugen ;-)

Gruß
Sandra

Beitrag von sinja1407 26.01.11 - 19:41 Uhr

Ich kenn das zu gut.Meine kleine 2,5 Jahre ist manchmal sehr unausstehlich.Und sie haut dann auch gleich mal,wenn ihr irgendwas nicht passt.Ich habs mit gut zu reden versucht,aber irgendwie funktioniert das nicht so,wie ich mir das vorgestellt habe.Jetzt lasse ich sie einfach stehn und ignoriere sie auch.
Sie kommt dann meistens wieder an und setzt sich neben mich und sagt dann "streicheln" und umarmt mich.
Ich hoffe jetzt mal das das nur eine Phase ist mit dem hauen und das das von selbst wieder aufhört.


Lieben Gruss Yvonne

Beitrag von marleni 26.01.11 - 20:15 Uhr

Besser funktioniert das, wenn die Konsequenz, also die "Strafe" direkt etwas mit dem "Vergehen" zu tun hat. Klappt nicht immer, klar. Beispiel: Wenn das Kind Unfug mit einem Spielzeug macht, kommt das Spielzeug weg. Wenn es mit Essen wirft, wird das Essen beendet. Und so weiter. Das verstehen sie am besten.

Wenn ich meine Tochter wegschicke, dann eigentlich nie in ihr Zimmer, sondern AUS dem Zimmer, in dem wir gerade waren, z.B. dem Wohnzimmer. Begründung ist auf mich bezogen: Mir tun die Ohren weh, wenn sie rumschreit oder ich bekomme Kopfweh, wenn sie sich so aufführt. Deswegen muss sie kurz rausgehen. Eine Auszeit nehmen. In Sichtweite, aber ein paar Meter entfernt von mir. In der Kita machen sie das auch so, mit den Kleineren auch mal eine Auszeit mit dem Erwachsenen zusammen, auch das hilft komischerweise gut.

Wenn gar nichts mehr geht, versuche ich auch oft, einfach die Situation zu beenden, muss nicht immer mit "Strafe" sein, ich denke, auch Ablenkung (natürlich nicht mit Süßigkeiten oder einer Belohnung, sondern mit etwas Neutralem) kann manchmal Wunder wirken. Wenn ich merke, dass meine Tochter in einer Situation gefangen ist - manchmal bringt sie sich selbst in Situationen, in denen sie etwas gleichzeitig will und nicht will, da gibt es dann keine Lösung mehr - dann ändere ich die Situation.

Langsam wird es bei uns besser ...

LG
M.