Wie sprechen Eure Kinder die Erzieherinnen im Kiga an?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 19:46 Uhr

Hallo,

ich war schon ewig nicht mehr in diesem Forum, aber nun habe ich mal wieder eine Frage.

Mein Sohn, 2 3/4, kommt am 1. März in den Kiga im Nachbardorf. Eigentlich habe ich mich schon darauf gefreut, dass er nun in den und auch in diesen Kiga kommt. Z.Zt. geht er noch in die Krippe (wo er sich total wohlfühlt), was eine große finanz. Belastung bedeutet. Der Kiga, in den er nun kommt, wurde neu gebaut und letztes Jahr eröffnet, er ist total schön und eigentlich hatte ich keine Zweifel. Nun war ich heute zum Gespräch dort (bisher war ich nur beim Tag der offenen Tür dort) und es war auch ganz ok. Was ich aber total seltsam finde, ist, dass die Kinder die Erzieherinnen dort mit Frau xy... ansprechen müssen. Das finde ich total blöd. Ich finde, das schafft so eine Distanz zwischen den Kindern und den Erziehern und eigentlich sollten sie dort doch liebevoll aufgenommen sein, in der Zeit, in der die Eltern arbeiten müssen...
Auch wenn es nur eine Kleinigkeit ist, hat es mich total verunsichert. Mein Sohn ist sehr zurückhaltend und braucht recht lange, bis er vertrauen fasst. Und dann sowas... Ich habe die Befürchtung, dass er sich dort nicht so wohlfühlen wird wie in der Krippe, wo alles total persönlich ist.

Wie ist das bei Euch? Ich habe sowas bis jetzt noch nicht gehört...
Oder übertreibe ich?

Vielen Dank für Eure Meinungen

LG
Babsie

Beitrag von kleinehexeanett 26.01.11 - 19:49 Uhr

also bei uns dutzen die kinder die erzieherinnen und dürfen sie mit dem vornamen anreden

Beitrag von katrin-2010 26.01.11 - 19:51 Uhr

Also bei uns nennen die Kinder alle erzieherinnen beim Vornamen,das hat meiner Tochter auch gut gefallen und hatte kaum Probleme im kindergarten.
Ob du übertreibst kann ich dir nicht sagen aber ich finde es mit dem Vornamen auch bessser.#winke

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 19:54 Uhr

danke für eure antworten. ich fände es halt auch viel besser, wenn die kinder die erzieherinnen beim vornamen nennen würden.
Dutzen dürfen sie aber, also frau xy, kannst Du... etc
#gruebel
hm... ändern kann ich es ja eh nicht, aber es verunsichert mich total

Beitrag von amaramay 26.01.11 - 19:56 Uhr

Hallo, mache dir um die "Ansprache" mal keine Sorge. Ich bin Erzieherin und arbeite derzeit an drei Tagen die Woche- in drei versch. Kindergärten.
In einem sprechen die Kinder mich mit dem Vornamen an und in den beiden anderen ist es üblich Frau XY zu sagen. Ich kann nicht sagen, das das Verhältnis anders bzw. distanzierter ist.

LG D.

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 19:59 Uhr

echt? Macht das keinen Unterschied? Kannst du mir sagen, warum das in manchen Kigas so gehandhabt wird? und was ist "üblicher"? mache ich mir da zuviele gedanken?
Ich war so perplex, dass ich gar nicht danach gefragt habe... #gruebel

Beitrag von amaramay 26.01.11 - 20:08 Uhr

Hallo, es macht für mich keinen Unterschied, wie mich die Kids ansprechen. In manchen Kindergärten wird es halt mit Frau... gehalten, um auch die Eltern auf "Distanz" zu halten. Man hat in seinem Berufsleben soviele Kinder und Eltern, da nennt dich dann bald die ganze Stadt beim Vornamen. Beim Einkaufen kommst du nicht weit, da du "freundschaftlich (da man sich ja dutzt und beim Vornamen nennt) Gespräche mit sämtlichen Eltern führst.
Bei uns in der Gegend ist es häufiger, das man beim Nachnamen genannt wird und gedutzt.
Aber die Kinder und auch wir machen da echt keinen Unterschied, die Kinder werden liebevoll behandelt, getröstet usw.

LG D.

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:16 Uhr

Hallo

Ja, Du hast recht, es macht natürlich auch Sinn, die Eltern etwas auf Distanz zu halten ;-)

Na mal sehen, wie der Kiga-Start bei uns läuft.

Machs gut und #danke nochmal

Beitrag von emilylucy05 26.01.11 - 19:56 Uhr

Hallo,

bei uns werden alle gedutzt oder mit Vornamen angesprochen. Nicht nur von den Kindern sondern auch unter den Eltern ist das so. Haben sie gleich beim Kennlern Abend mal so fest gestellt und ich finde das auch gut so denn schließlich werden sie uns lange zeit begleiten.

LG emilylucy

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:01 Uhr

Hallo,

ja, sowas habe ich auch erwartet, deshalb bin ich so verunsichert.
Na jetzt müssen wir wohl einfach abwarten, wie er sich dort fühlt und entwickelt... #gruebel

Beitrag von claudichma 26.01.11 - 20:01 Uhr

Hallo Babsie,

mein Sohn kam mit 3 Jahren in einen Kindergarten mit vornehmlich älteren Erzieherinnen (um die 50 J.), wo die Kinder die Erzieherinnen auch mit Frau XY ansprachen, allerdings war auch das "Du" dabei OK. Das fand ich da auch nicht weiter komisch, weil die Erzieherinnen aus Sicht der Kinder ja auch schon im "Oma-Alter" waren. Nach einem Jahr kam mein Sohn dann in einen anderen Kindergarten,weil wir umgezogen sind, und da wird geduzt.

Ich kann dir aus dieser Erfahrung nur sagen,dass es für das Wohlfühlen und die Geborgenheit die mein Sohn im Kindergarten erfahren hat, keinerlei Unterschied für ihn machte, ob er nun Frau XY sagte oder den Vornamen. Es war auch keinerlei Distanz zwischen Erziehern und Kindern dadurch, im Gegenteil, mein Sohn hat sich in dem ersten Kindergarten so wohl gefühlt, das war für ihn wie eine 2. Familie, er hat sich von seiner Lieblings-Erzieherin dort sogar immer mit Küsschen verabschiedet und flog ihr jeden Morgen in die Arme, als wäre sie seine 2. Mama.

Ich denke daher, das kommt eher auf die Menschen/Erzieherinnen an und nicht auf das Sie oder Du, das spielt für Kindern gar keine Rolle. Wenn ich es sagen müsste, war es in unserem Fall sogar so, dass die Distanz in dem neuen Kindergarten jetzt größer ist, da gibts zumindest keine Küsschen mehr für die Erzieherinnen. Wenn das also der einzige Grund ist, warum du verunsichet bist,würde ich sagen, es spielt echt keine Rolle, keine Sorge!

LG
Claudia

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:06 Uhr

Liebe Claudia,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.
Es beruhigt mich doch sehr zu lesen, dass sich Dein Kind in dem Kiga trotz dem "Frau XY" wohl und geborgen fühlte.
Vielleicht liegt meine Unsicherheit auch daran, dass die Erzieherinnen grösstenteils jünger sind als ich (und ich bin "erst" 31 ;-)), dass ich deswegen vielleicht "erwartet" habe, dass mindestens mal mein Sohn sie mit dem Vornamen ansprechen darf. Mir scheint das einfach persönlicher und in der Krippe ist das ja auch so.

Tja, nun bleibt eh erstmal abwarten bis es soweit ist. Erstmal muss er sich von seinen geliebten Freunden und Erzieherinnen in der Krippe verabschiede, das wird schwer genug :-(

Viele Grüße
Babsie

Beitrag von schwarzesetwas 26.01.11 - 20:02 Uhr

Ganz 'normal': Vorname.

Gleiches gilt für die Eltern bei den Erziehern: Vorname.

In der Krippe meiner Tochter herrscht sogar 'Du'-Gebot. :-)

Lg,
SE

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:07 Uhr

oooh so hätte ich es auch gerne!

Beitrag von stubi 26.01.11 - 20:05 Uhr

Mit Frau xx oder Herr yy und du. Seltsam finde ich das nicht. Die Hortkinder, die im selben Haus untergebracht sind reden ihre Hortnerinnen ebenfalls mit Frau an, sagen aber sie.

Persönlich ist es trotzdem. Ich finde das völlig in Ordnung, später in der Schule reden sie die Lehrer ja auch nicht mit Vornamen an.

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:10 Uhr

hm, auch wieder wahr... so lernen sie es gleich... von der seite auch habe ich das noch nicht betrachtet.
Na, mal sehen, Vorname und du würde mir zwar besser gefallen, aber ändern kann ich es ja eh nicht :-)

Beitrag von celi98 26.01.11 - 20:12 Uhr

hallo,

sarah spricht die erzieherinnen mit frau xy an, das hat sie auch schon in der krippe. trotzdem hat sie ein vertrauensverhältnis. darf auch auf den schoß, wenn es ein muss. ich denke nicht, dass das etwas mit dem namen zu tun hat.

lg sonja

Beitrag von lisasimpson 26.01.11 - 20:13 Uhr

die gleiche situatuation hatte ich vor einem halben jahr.
Unser krippe ist zudem eine elterninitiative, so daß dort jeder jeden dutzt und es hjer ein gemeinsames miteinander ist.

Im kindergarten fand ich das serh befremdlich, daß die kinder Frau xy sagten- aber meine befürchtungen diesbzüglich habe nich überhaupt nicht besöätigt.
Ein praktikant dort läßt sich auch mit vornamen ansprechen, alle anderne eben mit herr/ frau sonudso.
für die kinder sind das einfach namen.,
ob sie nun rufen "erika, komm mal bitte" oder "frau müller komm mal bitte" spielt dabei keine rolle.
es ist einfach ihr name.

und das verhältnis ist sicehr distanzierter als in der krippe- aber das ist auch in ordnung.
dein kleiner ist halt jetzt noch ein wirklich kleiner- aber mit 4 oder 5 jahren will er auch mehr istanz zu den betreuenden erwachsenen haben- das ist in ordnung so.

also keine bange.- es ist kein indiz für eine schlechte betreuung:)

lisasimpson

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:20 Uhr

schön, dass ich nicht die einzige bin, die diesbezüglich befürchtungen hat ;-)
Jaaa er ist noch so klein, deshalb finde ich das so "schlimm" für ihn. Aber du hast recht, er wird ja auch älter ;-)
Und Dein Kind hat keinen Unterschied zwischen Vor- und nachname gemacht, so wie wir erwachsenen das machen? Für uns ist es ja ein Zeichen von Distanz, wenn man jemanden mit dem Nachnamen anspricht, so wie du es beschreibst, ist das bei den kindern wohl nicht so.?!?

Beitrag von lisasimpson 26.01.11 - 21:06 Uhr

nein, ich erlebe das im kiga meines großen nicht.
Es ist einfach ein "andere name" für ihn.
wir erwachsene messen dem glaub ich eine andere bedeutung zu- aber ich kann deine bedenken da verstehen, mir ging es genauso.

Ich finde auch die umstellung von krippe auf Kindergarten schon groß.
bei uns war die umstellung von 10 kleinkinder mit sher familiärer betreuung auf 50 kinder kindergarten mit entsprechend andere betreuun g (mehr erzieher, täglich wechselnd wer die kinder in empfang nicht usw)
Das verhältnis ist schon ein anders-. aber das höngt mMn nicht an der anrede- die kinder "sietzen" ja nicht, sondern benennen die erzieher anders.
mein großer wird nun 4 und ich merke auch, daß sein nähe- distanz- bedüfnis gegenüber fremden sich verändert.

kinder packen das schnell und wenn du ansonsten mit dem kiga zufriden bsit, werdet ihr in einem halben jahr gar nicht mehr drüebr nachdekne, ob das die "sonja" oder "die frau mayer" ist.

lisasimpson

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 21:13 Uhr

ja, so wird es bei uns auch sein. in der Krippe sind es zw. 10-12 Kindern, im Kiga ca 50. Er wird sich schon ganz stark umstellen müssen, deshalb hat mich die sache mit der anrede, die noch dazu kommt, noch zusätzlich verunsichert. aber du hast recht, die Kinder bewerten die anrede sicher nicht so wie wir erwachsene. Und da wir ja ansonsten mit dem Kiga total zufrieden sind, sollten wir wohl deshalb nicht weiter grübeln.

Beitrag von maeuschen74 26.01.11 - 20:15 Uhr

Hallo,

also irgendwie verärgert mich solch eine Diskussion. Ich bin selbst Mutter zweier Kinder, die in einen Kindergarten gehen in dem die Erzieherinnen gedutzt werden und selber arbeite ich in einem anderen Kindergarten, in dem wir mit Frau xy angesprochen werden. Ich kann aber behaupten, dass sich die kinder bei uns geborgener fühlen, als die kinder aus dem Kiga meiner Kinder. Es geht doch darum wie man mit den Kindern umgeht, wie man aufeinander zugeht.
Ausserdem haben wir ja auch noch einen Bildungsauftrag zu erfüllen. Wir sind ja nicht nur fürs "betütteln" da.
Wenn die Kinder in die Schule kommen, fragt doch auch keiner danach, ob die Lehrer mit dem Vornamen oder Familiennamen angesprochen werden. Da ist es ganz normal Frau xy oder Herr xy zu sagen. Jeder Kinderarzt wird mit Herr oder Frau angesprochen, jeder Bäcker, Metzger, Verkäufer... und das wird auch von den Kindern erwartet. Respekt.
Zum Lehrer sollen die Kinder doch auch Vertauen haben und sich wohlfühlen, warum verlangt man denn dort das du nicht?
Ich finde es normal und gut so. Auch den Eltern gegnüber, das wahr eine gewisse Distanz, die oft notwendig ist bei Erziehungsproblemen.
Nichts für ungut. Mach dir keinen Kopf.
LG
Christel

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 20:30 Uhr

Hallo Christel,

nicht verärgert sein :-)
Lass mich kurz erklären, warum ich diese Frage gestellt habe:
Mein Sohn geht ja derzeit noch in die Krippe, wo ein allgemeines duzen und ansprechen mit Vornamen normal ist.
Die Kinder meiner Freunde, die bereits einen Kiga besuchen, nennen ihre Erzieherinnen alle beim Vornamen. Daher war es für mich ganz neu, dass es in unserem Kiga üblich ist, Frau xy zu sagen und daher hat es mich einfach irritiert.
Natürlich nennen wir den KiA, den Bäcker etc auch nicht beim Vornamen. Aber dort verbringt er ja auch keine 5-6 Std täglich ;-)
Und er ist halt noch sooo klein ;-) mein Baby halt... da geht es mir -noch- mehr ums betütteln als um den Bildungsauftrag - nicht falsch verstehen, das ist natürlich sehr wichtig, gerade in der heutigen Zeit, aber um ehrlich zu sein, soweit habe ich vor eröffnen dieser diskussion auch noch gar nicht gedacht... Daher ja auch meine Frage, um unterschiedliche Meinungen, Erfahrungen und Denkanstöße (auch solche wie die von dir) zu bekommen.

Danke für Deine ehrliche Antwort.

Viele Grüße
Babsie

Beitrag von maeuschen74 26.01.11 - 20:49 Uhr

Nein schon gut, aber damit du siehst wie eng die Bindung zwischen mir und den Kindern ist:
Als ich vor 6 Jahren in den Erziehungsurlaub gegangen bin haben wir, die Kinder und ich Rotz und Wasser geheult, weil wir uns so lieb hatten.
Ich tröste jedes Kind wenn es weint, egal aus welchem Grund, nehme es auf den Arm, putze den Popo ab.
Lese mit kind auf dem Schoß Geschichten vor, mache Witze, ermahne aber auch. Kraule jedes Kind bei der Mittagsruhe individuell, am Kopf, Rücken.
Ich liebe jedes mir anvertraute Kind, und weiß um die Ängste der Mütter. Aber diese Distanz ist in meinen Augen notwendig.
Es wird alles gut und dein erster Eindruck zählt.
Dein Kind wird deine Ängste spüren, versuch sie abzubauen.
Er wird sich bestimmt sehr wohfühlen.
Und ja wir werden gedutzt von den Kindern und gesietzt von den Eltern.
Das Sie zwischen Eltern und Erziehern ist unumgänglich.
Es ist nämlich leicther distanziert Entwicklungsprobleme zu besprechen.
LG
Christel

Beitrag von babs2005 26.01.11 - 21:04 Uhr

Hallo Christel,
dass ich die Erzieherinnen sieze und mit Nachnamen anspreche, ist für mich selbstverständlich. Wie du sagt, den Bäcker duze ich ja auch nicht ;-)
Ja, du hast recht, ich muss versuchen, meine Unsicherheit abzubauen, um meinen Sohn nicht auch noch zu verunsichern.
Denn eigentlich bin ich ja total glücklich, dass er in diesem Kiga einen Platz bekommen hat. Da sollte einen so eine "Kleinigkeit" nicht so verrückt machen.
#danke nochmal

  • 1
  • 2