Schlafproblem bei meinem Sohn (6 1/2 Monate)

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von alex.2101 26.01.11 - 21:24 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

ich brauche wirklich mal Eure Hilfe. Ich hoffe Ihr habt ein paar Tipps für mich.

Also: Meine beiden Söhne (2 Jahre und 6 1/2 Monate) schlafen jeder in ihren Gitterbettchen bei uns mit im Schlafzimmer (was ich auch in nächster Zeit nicht ändern möchte).

Mit dem Großen gibt es keine Probleme, er hat schon immer super geschlafen.

Das Einschlafen mit dem Kleinen sieht folgender maßen aus. Ich lege mich mit ihm zusammen auf mein Bett und stille ihn bis er einschläft (er wird noch voll gestillt). Dann lege ich ihn auf den Bauch in sein Bettchen (er ist von Anfang an Bauchschläfer).

Mein Problem ist, dass er einen nicht mal drei Stunden Rhythmus hat, meistens wir er schon nach 2 1/2 Std wieder wach. Dann muss ich ihn wieder anlegen. Er saugt immer sehr stark, aber nicht all zu lange, so ca. 5 Minuten pro Brust. Alles andere danach ist nur noch nuckeln.

Ich wollte eigentlich langsam aufhören zu stillen. Er trinkt auch nicht aus der Flasche. Weder Muttermilch noch Pre. Hab ich schon probiert. Er nimmt auch keinen Nuckel.

Ich hatte den einen Abend schon mal so einen gute Nacht-Brei gemacht, von dem er ganz ordentlich gegessen hat, weil ich dachte, dass meine Milch nicht reicht oder so. Aber da hat er auch nur so kurz geschlafen.

Ich habe ihn auch schon mal wach in sein Bettchen gelegt, aber er weint dann so bitterlich, außerdem muss ich ja auch ein bissl Rücksicht auf meinen großen Sohn nehmen, der dann meistens schon schläft.

Ich gehe meistens gegen 23/00 Uhr ins Bett. Da wird er ungefähr auch wach und ich kann ihn gleich stillen. Dann schläft er auch gleich weiter. Das klappt eigentlich recht gut. Aber alles was danach kommt raubt mir echt den Schlaf. Er braucht ewig zum einschlafen. Ich brauche mehrere Anläufe um ihn ins Bett zu bringen, meistens schlafe ich beim stillen ein. Aber ich kann nicht wirklich erholsam schlafen, wenn er in meinem Bett schläft. Und die Stillabstände werden kürzer. Meistens wird er dann gegen 6 Uhr richtig wach, obwohl ich bis um sieben schlafen könnte.

Ich versuche mich so oft es geht mit hinzulegen, aber irgendwann muss ja auch mal der Haushalt gemacht werden und einen großen Sohn habe ich ja auch noch.

Was kann ich denn anders machen??? Habt ihr ein paar Tipps oder Aufmunterungen????

Bin von meinenem ersten Sohn total verwöhnt. Er schlief mit drei Monaten schon 6 Std am Stück. Ich konnte ihn nach der Flasche wach in sein Bett legen, hab ihn seinen Nuckel gegeben, habe sein Hand gehalten und er ist schön eingeschlummert.

Wie mache ich dass denn jetzt mit dem Stillen, wie kriege ihn denn abends zum schlafen, wenn ich aufhören möchte? Schlafe eure Kids auch nur so kurz? Wird das irgendwann besser.

Ich freu mich schon auf Antworten von Euch.

LG Alex

Beitrag von vanta 26.01.11 - 21:41 Uhr

Hallo!
Ich kann dir leider nicht wirklich helfen mit der Frage wegen dem Stillen. Ich frage mich nur ob dein Kleiner tagsueber vielleicht zuviel schlaeft?
Anscheinend hat er ja keinen richtigen Hunger mehr nachts. Vielleicht moechte er einfach nur deine Naehe spueren. Hast du es schonmal versucht, dass er einfach neben dir im Bett schlaeft ohne die Brust anzubieten?
Vielleicht mag er auch ein Schnuffeltuch anstatt einen Nuckel?
Ich wuensche dir viel Kraft und das du vielleicht bald den Dreh bei deinem Kleinen gefunden hast.
LG

Beitrag von alex.2101 26.01.11 - 22:28 Uhr

Er schläft tagsüber ca. 3 mal. Einmal Vormittags, dann Mittags und am späten Nachmittag noch mal. Die Dauer variiert extrem. Von 1 bis 3 Std. Ich werde heute sein Bettchen ganz dicht an meins schieben. Mal sehen ob das was bringt. Dann werde ich morgen mal ein Tuch am Körper tragen, damit es nach mir riecht. Vielleicht mag er das ja.

Danke für Deine lieben Worte.

LG Alex

Beitrag von muehlie 26.01.11 - 22:31 Uhr

Also der Kleine hat sein eigenes Bett bei euch im Schlafzimmer, nach dem Stillen bettest du ihn also um, und das klappt dann oft nicht? Habe ich das so richtig verstanden?
Wie wäre es denn, wenn du sein Bett mit einer offenen Gitterseite an dein Bett stellst? Wenn du dann beim Stillen einschläfst, ist es vielleicht nicht ganz so unbequem für dich, weil der Kleine nicht wirklich in deinem Bett schläft und du immer noch genug Platz hast.

Zum Abstillen kann ich dir leider nichts sagen, diese Erfahrung habe ich noch nicht gemacht. ;-) Ich würde es an deiner Stelle jedenfalls nicht auf Biegen und Brechen versuchen, schon gar nicht, wenn mein Kind nachts noch so oft trinken/nuckeln will. Schlimmstenfalls tauschst du das nächtliche Stillen gegen die nächtliche Flasche. Weiß nicht, ob das eine so tolle Verbesserung deiner Situation wäre.

Beitrag von alex.2101 26.01.11 - 22:36 Uhr

Ich werde sein Bettchen erstmal an meins ranstellen. Vielleicht hilft das ja schon. Wenn nicht, werde ich deinen Votschlag folgen. So hatte ich das damals bei meinem großen Sohn auch gemacht.

LG Alex

Beitrag von anne2010 27.01.11 - 07:53 Uhr

hello,
mein Sohn ist auch 6 Monate und er war es auch von anfang an einen Nuckel gewohnt, da ich es nie wollte, dass er mir an der Brust einschlief, dachte den Nuckel kann ich leichter abgewöhnen als die Brust. Trotz einem braven Sohn, der alleine im Kinderbettchen einschläft (auch bei uns im Zimmer), kam er mir immer alle 2 bis 3 Std, von Beginn an. Natürlich habe ich den Kinderarzt genervt und ich war schon so fertig. Dieser meinte immer das sind die Zähne. Nach langem hin und her, glaubte ich irgendwann nicht mehr daran. Aber er hatte Recht, seit 18. Jänner haben wir unseren 1. Zahn. Juhu und die Zeiten haben sich ab da auf alle 4 Std geändert. Hin und wieder wird er dazwischen munter, da ihm doch der Zahn bzw. ein Neuer kommt, weh tut, aber der Nuckel regelt mir gott sei Dank alles. Ich füttere meinen Kleinen schon brav, dh. ich stille nur mehr nachts, außer er braucht wirklich riesengroßen Trost, einmal am Tag. Also Beikost ändert leider nicht dein Schlafverhalten, musste ich selbst zur Kenntnis nehmen und mein Sohn ist wirklich ein braver Essen, er liebt es!
Mein einziger Trost an dich ist, wirklich abwarten es wird besser.
Hat er schon einen Zahn???
lg Anne

Beitrag von alex.2101 27.01.11 - 11:37 Uhr

Danke für Deine tröstenden Worte. Ja er hat zwei Zähne unten bekommen, aber das habe ich gemerkt, da er zwei Nächte fast garnicht geschlafen hat. Als sie durch waren, war sein Schlafrythmus wieder wie vorher. Habe jetzt sein Bett an meins gestellt, aber irgendwie hat er die halbe Nacht in meinem Bett geschlafen.

Bin gespannt wie die nächsten Nächte werden.

LG Alex