Die Geburt von Noah

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von kasw1981 26.01.11 - 22:36 Uhr

Hallo Mädels,

hier der Geburtsbericht von meinem Kleinen Mann. (http://www.babygalerie24.de/babygalerie/index.php?open=browse&khaus=1006&year=2011&show=228738)

Am 19.01.2011 ging ich morgens auf die Toilette (naja, macht man halt morgens gelle ) und wollte danach meinem Mann Tschüss sagen. Nur, dass ich als ich gerade so am aus dem Bad marschieren wollte plötzlich ein Riesen-Schwall-Flüssigkeit rauslief . Ich war erstmal so perplex, dass ich erstmal dachte ich wäre urplötzlich ziemlich inkontinent . Auf den Gedanken eines Blasensprungs kam ich erst so nach und nach als ich überlegte wie ich diese peinliche Situation (dachte ich ja ) vor meinem Mann geheim halten sollte, denn so einen nasse Hose fällt ja ziemlich auf. Ziemlich drollig, wenn man bedenkt, dass ich ja schon seit Anfang Dezember vorzeitige Wehen hatte, war ich doch Wochen vor Termin darauf überhaupt nicht gefasst .
Nun ja, Heiko fiel dann auf, dass ich irgendwie sehr lange brauchte im Bad (War ja immer noch am überlegen ob inkontinent oder Blasensprung ) und er fragte mich ob alles okay sei. Ich meinte nur ich wüsste es nicht, entweder inkontinent wie noch was oder Blasensprung. Gott sei Dank war er noch zuhause . Also beschlossen wir, zur Sicherheit mal ins KH zu fahren und es prüfen zu lassen, gingen jedoch felsenfest davon aus, nachmittags spätestens wieder daheim zu sein und planten schonmal abends einkaufen zu gehen .

Im Krankenhaus angekommen erzählten wir erstmal unsere/meine Geschichte und als die Hebamme meinte, das klänge doch sehr nach Blasensprung wurde ich schon sehr nervös . Dann noch einen Test gemacht der das Ganze bestätigte, CTG, US und MuMu untersucht. NATÜRLICH nach Wochen voller Wehen zum ersten Mal ein Tag ganz ohne eine Wehe und der MuMu weich aber zu, war ja wieder klar. Also erklärt bekommen, dass ich erstmal Antibiotika über einen Zugang bekäme um das Aufsteigen von Infektionen zu verhindern und dann würde man 12 Std. warten ob noch Wehen kommen und sonst einleiten. Um zu testen wie der Kleine und ich auf Wehen reagieren erstmal mit einer halben Tablette und am nächsten Tag dann 3x1 ganze bis zur Geburt. Heiko fuhr noch mal heim und im Geschäft ein paar Sachen fertig machen und kam dann nach ein paar Stunden wieder. Ich vertrieb mir die Zeit im Cafe des KH und mit Lesen ...

Alles klar, natürlich kamen keine Wehen und ich nahm diese Tablette noch relativ entspannt ein. Erwartete da ehrlich gesagt nix Böses , Mensch hab ich mich getäuscht. Wir wurden in ein Vorwehenzimmer im Kreissaalbereich gebracht und nach etwa 30 Minuten hatte ich übelste Wehen die ich veratmen musste. Ich dachte mich zerreist es im Rücken und vorne. Konnte ich kaum noch artikulieren zwischen den Wehen, die alle 2-3 Minuten kamen . So ging es die ganze Nacht. Hab kein Auge zugemacht .

Am nächsten Morgen war ich physisch und psychisch am Boden. Als dann auch noch herauskam, das die ganzen 12 Std. voller Wehen nur einen MuMu-Öffnung von knapp 2cm gebracht hatten war es völlig aus. Ich verlangte entweder einen Kaiserschnitt oder aber sofort eine PDA. Ich konnte nicht mehr . Als man mir dann erklären wollte, eine PDA erst ab 3cm zu machen brachen alle Dämme und ich muss so mitleiderregend gewesen sein, dass die OÄ befragt wurde und die PDA genehmigt.

Ich wurde also in den Kreissaal gebracht und NUR 20 Minuten später war der Narkosearzt da ... mein bester Freund in dem Moment . Also kurz aufgeklärt und los ging es. Ich sag es mal so:

Ich bin jetzt ein PDA - FAN. Das war die beste Entscheidung überhaupt gegen die Schmerzen. Ich hatte nämlich bis zum Ende der Geburt keine mehr (wer weiterliest, weiss auch warum ich da so froh darum war ). Ich fühlte lediglich im Oberbauch das Hartwerden, aber alles andere war wie tot.

Nach nur einer Stunde hatte sich mein MuMu auf 5cm geweitet, aber Noahs Herztöne gingen unter den Wehen immer bedrohlich weit runter. Zuerst überwachte das Ganze nur eine Hebamme, nach und nach aber 2 Assistenzärztinnen und 2 Oberärztinnen. Ich wurde darüber aufgeklärt, dass man nicht sagen könne woran es liegt, aber dass man vermutet, dass es mit einem Nabelschnurvorfall zu tun hat. Man würde einen Kaiserschnitt gerne vermeiden, würde dies aber im Ernstfall machen und ansonsten durchgängig CTG schreiben und halbstündlich eine MBU (Mikroblutuntersuchung=die pieksen dem Baby durch den MuMu ins Köpfchen und untersuchen die Sättigung mit Sauerstoff etc.) machen.

So ging das dann bis 16.05 ... da wurden Noahs Werte leider schlechter. Die OÄ berieten sich in Sekundenbruchteilen und erklärten mir, sie würden es mit der Saugglocke versuchen, aber das wäre nur ein Versuch, da er mit dem Kopf noch nicht im unteren Becken war und wenn dies nicht klappt sofort in den OP .

Ehe ich mich versah, hatte Heiko Sauerstoff in der Hand und den Auftrag ihn mir zu halten und warf sich eine Assitenzärztin auf meinen Bauch (wir hörten es übrigens beide krachen, brach mir doch glatt ne Rippe ) und die Oberärztin zog an der Saugglocke tief tief in mir drin und ich sollte pressen (Presst ihr mal ohne was davon zu merken ) und plötzlich war mein Kleiner Mann da und alle wurden ganz hektisch. Heiko schnell rangewunken Nabelschnur durchtrennen, Kind geschnappt und auf die Seite gebracht. Ich sah auf die Entfernung nur wie ein Arzt Noah rubbelte, einer Sauerstoff hielt und einer leichte Herzdruckmassage machte . Pure Panik bei mir aber auf mich achtete da eh keiner . Irgendwann nach gefühlten Stunden (waren wohl nur 2 Minuten) riefen sie Heiko ran und er sollte den Sauerstoff halten und er machte nur und ich wurde etwas entspannter, naja wenn man es so nennen wollte. Musste heulen wie ein Schlosshund. Hatte ja soooo Angst um meinen Kleinen. Später erfuhr ich die Agpar Werte 4 / 9 / 10 und dass er die Nabelschnur um den Hals und den Körper hatte. Seufz.

Währenddessen zog die Hebamme mein Plazenta raus und die Oberärztin nähte meinen Dammschnitt und den Scheidenriss der entstanden war.

Nach einer Stunde (man wartete noch die Untersuchung durch einen Kinderarzt ab) bekam ich Noah endlich und alles war gut. Ich war Mama und es kam so langsam an . Die Ärztin entschuldigte sich noch, dass man nicht mit mir geredet hatte, aber das Kind ging vor. Sehe ich genauso.

Wir blieben noch lange im Kreissaal, weil es mir nicht gut ging (hatte ja nix essen dürfen, wg KS-Risiko und ich viel Blut verloren hatte) und dann kam ich auf mein Zimmer mit dem kleinen Mann.

Wir sind jetzt schon ein paar Tage (seit Sonntag) zuhause und genießen unser Leben zu dritt. Ich bin froh, dass ich die PDA hatte ... denn die gesamte Geburt war für mich schmerzfrei (gut sie wurde auch aufgedreht vor der Saugglocke) und ich habe absolut nichts gespürt.

Noah hat noch leichte Probleme mit dem Temperatur halten, Blähungen die uns nachts den Schlaf rauben weil sie so weh tun und ich habe noch mit der Rippe zu tun. Aber das sind Peanuts die wir gerne in Kauf nehmen.

Uff, viel geworden.

Liebe Grüße

Steffie

Beitrag von sarahwong 27.01.11 - 03:49 Uhr

Puh, ist ja spannender als einen Krimi zu lesen! An deiner Stelle waere ich auch heilfroh ueber die PDA gewesen - spaetestens als sie dir die Rippe gebrochen haben. Find ich ja schon Hammer... ^^ Ich hoffe wirklich, dass es nicht ganz so dramatisch bei mir wird, aber wenn doch, dann denke ich an deinen Bericht, und dass du es auch ueberlebt hast! Und das Baby entschaedigt ja fuer alles und noch mehr..

Beitrag von sweety1988 27.01.11 - 20:16 Uhr

Mensch, du solltest bücher schreiben :P
Sehr spannend und mitreißend!

Es tut mir sehr leid das du keine schöne geburt hattest!

Ich wünsche euch alles alles Gute, dir und dem kleinen.
Ich hoffe der kleine ist bald ganz fit!

Liebe grüße #liebdrueck

Beitrag von madlen333 27.01.11 - 22:14 Uhr

Hallo Steffie !1

Erstmal herzlichen Glückwunsch zur geburt eures Sohnes !

Mein Sohn hatte auch nur einen Angabwert von 4/9/10. Also identisch mit deinem Sohn.
Auch er wurde gerubelt um die Atmung anzukurbeln.
In dem Moment habe ich das aber zum Glück nicht so realisiert.

LG madlen