Ausdrücke unter Geschwistern

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von luka22 26.01.11 - 23:15 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Meine 2 Großen (8 und 6) stellen meine Kreativität in Sachen Erziehung zur Zeit ganz schön auf die Probe. Die beiden vertragen sich in der Regel gut, spielen und verbünden sich gerne. Auch jeder für sich ist inzwischen dem Trotzalter entwachsen (#schwitz) und beide sind gut zu "haben" :-). Was mich in letzter Zeit wieder verstärkt ärgert ist die Gossensprache, die die beiden an den Tag legen. Da bedarf es gar nicht eines großen Streites. Da reicht es, wenn die Tochter dem Sohn ein Stift auf dem Mäppchen klaut, er dies zurückfordert, sie nicht will und schon heißt es: "Du blöde Kuh!", dann geht es zurück mit "Arschi!", dann "Doppelarsch"...ach und keine Ahnung was sonst alles. An manchen Tagen gibt es mehrere Male solche Wortwechsel und jedes Mal steh ich da wie ein begossener Pudel, denn ich weiß bald nicht mehr, was ich machen soll. Meist schreie ich "Sofort aufhören!", dazwischen und verhänge Auszeiten. Sie wissen, dass ich das überhaupt nicht leiden kann und ich diese verbalen Tiefschläge nicht dulde. Dabei ist es mir auch egal, wer angefangen hat oder wer was gemacht oder nicht gemacht hat. Der, der verbal entgleist, muss aufs Zimmer - in der Regel 20min. Aber ich merke, wie sich diese "Strafe" abnutzt. Es macht ihnen nichts aus, auf das Zimmer zu gehen. Und keine 20min später kann es wieder weitergehen #aerger. Ich weiß einfach nicht, was ich tun kann um das zu unterbinden! Vor allem mein Sohn hat eine impulsive Ader und ist leicht aus der Fassung zu bringen - meine Tochter ist jedoch auch nicht auf den Mund gefallen. Impulsive Ader hin oder her, ich möchte auf keinen Fall, dass sie sich daran gewöhnen ständig solche Wörter zueinander zu sagen. Ich weiß noch genau, dass ich als Kind eine riesige Hemmschwelle hatte, solche Wörter anzuwenden. Das war sozusagen die letzte Waffe, aber doch nicht die Erste!
Wer weiß mir einen Rat?

Liebe Grüße
Luka

Beitrag von marion2 27.01.11 - 08:19 Uhr

Hallo,

Doppelarsch? #rofl

Lass dir den Begriff bitte von deinen Kindern erklären.

Besteh darauf, dass sie sich nur solche Worte um die Ohren hauen, die sie auch erklären können.

Gruß Marion

Beitrag von catwoman28 27.01.11 - 08:33 Uhr

hi,

hab dasselbe hier in Grün; Junge 8 Mädel 6. Die haben sich grad auch verbal sehr lieb#schein
Wenn sie sich mit solchen Ausdrücken beschimpfen,dann sag ich auch sie sollen das lassen,ich will das nicht hören,und ob sie so in der Schule auch mit den anderen sprechen.Da kommt dann immer ein deutlich entsetztes NEIN!
Frag ich dann wieso nicht,ja das macht man nicht: AHA!#rofl

Also wird erklärt das man das ich das auch zuhause nicht möchte und basta.
Immer dran halten geht eben nicht,sind ja schließlich Kinder,ich kann damit leben und finde es auch nicht soo schlimm,solange es wirklich keine Hardcore Wörter sind,wie f..dich usw,was man da von manchen Kindern auf der Straße so hört#zitter und solange sie es nicht öffentlich tun.

Immer noch besser mal blöde Kuh zu sagen als sich den Schädel einzuhauen;-)

LG Cat

Beitrag von xxtanja18xx 27.01.11 - 08:38 Uhr

Meine Kinder streiten sich auch gerne...

Meine zwei wissen, das ich es nicht mag, und inmoment ist das hier auch kein Thema.

Aber das ist hier allgemein kein thema...auch in der Schule nicht, also nicht das ich wüsste, bestimmt mal unter einander.

Was sie hier sagen düfen ist "scheiße" ...weil ich dieses Wort auch oft benutze...aber das war es auch schon...In der Öffentlichkeit ist es aber nicht erwünscht.

Nur ein wort hat mein großer aus der Schule mitgebracht....wobei ich sagen muss, das ich dem alter schon glaube fast alle Ausdrücke kannte.

Bei denen heißt es nicht mehr A...Loch sonder Pupsiloch #rofl
Da lag ich erstmal um...Die Erklärung war auch sehr nett: "Ja, bei A...Loch gibt es ärger und das will ja keiner *g*

Lg

Beitrag von kloos 27.01.11 - 09:06 Uhr

Meine Kinder im gleichen Alter. Nun, jetzt werden die noch zusätzlich handgreiflich..........ich komm da auch nicht dagegen an.

Erinnere mich, das es mir und meinem Bruder damals nicht anders ergangen ist. Heute haben wir uns lieb.;-)

Gruß,

kloss (keine große Hilfe, ich weiß, aber du bist nicht allein....und ich warte auch auf DEN Tip).

Beitrag von engelchen28 27.01.11 - 12:08 Uhr

hi luka!
okay, meine beiden sind deutlich jünger (3 & 5 jahre), aber intuitiv würde ich alle beide blitzschnell zum anziehen bringen und raus vor die tür setzen mit den worten: in unserem haus wird so nicht gesprochen.
ob das langfristig erfolg bringt, wage ich zu bezweifeln.
wie wäre es mit "wer weniger als 3 schimpfwörter benutzt, bekommt 1 euro mehr taschengeld / darf mit papa am samstag zum schwimmen / darf sich beim einkaufen eine tüte irgendwas aussuchen"??
zu diesem anlass würde ich mich mit den beiden hinsetzen und eine liste machen mit den ganzen bösen schimpfwörtern, diese dann auch direkt erklären lassen. pass mal auf, bei 60% der wörter wissen die kids gar nicht, was genau das ist / ob es sowas gibt / was es bedeutet!
lg
julia

Beitrag von grizu99 28.01.11 - 08:34 Uhr

Kriegen sie Taschengeld?

Wenn ja, stell ein "Fluchschwein" auf, für jedes böse Wort lass sie 10-20Cent ins Fluchschwein einwerfen.

Bei uns zeiht das voll gut. Angefangen haben wir damit, weil unsere Jungs (5 und 8) rülpsen beim essen total genial fanden #schock

Für jeden Rülpser mußten sie 10Cent zahlen und nun ist Ruhe am Tisch #verliebt
Genauso verfahren wir mit Schimpfwörtern :-p

Beitrag von engelchen28 28.01.11 - 12:09 Uhr

FLUCHSCHWEIN...klasse ausdruck! werde ich mir merken, falls meine mäuse mal mit fluchen anfangen.....