Ausschluss von Käufern --- SILOPO

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von blacknickinblue 27.01.11 - 07:53 Uhr

Hi,

nach den Diskussionen, die hier immer wieder von krümelkackenden Urbianerinnen, die um jeden Cent Porto zu viel, um herausgeschnittene Schilder bei Billigmarken usw. geführt werden, frage ich mich, wie kann ich solche Leute als Käufer ausschließen?

Wäre schon irgendwie toll, wenn man eine Liste mit Ebaynamen dieser Leute hätte.

Habe nämlich keine Lust, mich mit zickenden pubertären Kundinnen rumzustreiten und laufend Ebay oder meinen Anwalt einschalten zu müssen wegen ungerechtfertigter Negativbewertungen etc.

Bisher bin ich zwar noch nicht auf Käufer getroffen, die derarti schräg drauf waren, aber man weiß ja nie. Da kann einem die Lust am Ebay-Verkauf vergehen.

Daher mein Vorschlag, an alle krümelkackenden Urbianerinnen, die mit Freude ungerechtfertigte Negativbewertungen verteilen und sich künstlich über nichtige Dinge aufregen:

Gebt Eure Ebaynamen bekannt, gerne auch per PN, damit man Euch sperren kann. Das erspart dann Ärger auf beiden Seiten.

Gruß, B.

(Ich weiß, leider ein SILOPO, da keine Resonanz erfolgen wird und somit nicht machbar)

Beitrag von hexlein77 27.01.11 - 08:19 Uhr

#rofl

Vielleicht ist das ja gerade zum neuen Hobbie mutiert? ;-)

>>...krümelkackenden Urbianerinnen...<< #rofl

Beitrag von tweety12_de 27.01.11 - 08:44 Uhr

ich bin ja immer noch der meinung , das diese krümelkackenden urbianer / ebayer immer noch die ausnahme sind.

bei 3000 bewertungen habe ich eine negative.......

du kannst dir ja deine persönliche gesperrteliste bei ebay anlegen, ansonsten......



bei mir steht drin, as der versand kostet, inkl 20 cent verp. pauschale dieses ist auch separat in der auktion noch einmal angegeben.
ich habe auch drinstehen, das ich nicht unversichert versende... trotzdem erreichen mich einige mails am tag mit gerade dieser frage...

so what.... that´s live

ich denke nicht das sich hier irgendeiner outen wird

lg

Beitrag von carrie23 27.01.11 - 09:29 Uhr

Ich gebe dir uneingeschränkt recht wobei es auch hier Ausnahmen gibt.
Wenn ich 10 Euro Versand zahle und der Verkäufer um 4 verschickt bin ich auch leicht angefressen.
Ansonsten hatte ich bis dato Verkäufer die sogar, wenn sie zuviel berechnet haben, das Geld zurück überwiesen haben.
Bei 2 Euro sag ich sie sollens ins Sparschwein vom Kind geben, bei 5 Euro nehme ich gerne zurück das ist ja doch ein Haufen Geld.
Ich selber berechne nur Versand und Karton/Umschlag.
Ich muss die Dinger nämlich neu kaufen weil man bei uns nicht mehr in die Läden gehen und um Kartons bitten kann und ich ein Talent dafür habe Umschläge die ich bekomme zu zerreissen.
Wenn ich jetzt um 1 Euro verkaufe und die Verpackugn nicht dazu rechne, kann ich die Sachen gleich wegwerfen weil ich ja sonst für meine, bis dato, eigenen Sachen noch finanziellen Verlust mache ( Übrigens gibt es krümelkackende Urbanerinnen die auch das für Versandabzocke halten ).
Ich hätte manchmal auch gerne eine Liste, doch die meisten meiner Käufer waren bis jetzt top.
Klar ein paar die nichtmal den einen Euro bezahlt haben gabs auch, aber überwiegend sinds nette Leute ( vielleicht kaum wer aus Urbia dabei );-)#rofl

Beitrag von blacknickinblue 27.01.11 - 09:56 Uhr

Wenn ich 10 Euro Versand zahle und der Verkäufer um 4 verschickt bin ich auch leicht angefressen.



Das ist auch nicht o.k. Auch wenn versicherter Versand vereinbart ist und dann kommt eine Warensendung. Das ist auch nicht o.k.

Ich meinte jetzt die Centbeträge, über die sich einige aufregen. Wenn der Brief nur 1,45 Euro gekostet hat, aber 2,20 Euro berechnet wurden. Sowas in dieser Richtung. Da fehlt mir jedes Verständnis.

Mir ist das auch schon passiert, dass ich mich veschätzt hatte und es dann einige Cent günstiger ging.

Andersrum habe ich auch schon draufgezahlt. Habe mir das Geld beim Käufer dann auch nicht nachgeholt.


Ich habe insgesamt auch noch nicht wirklich schlechte Erfahrungen gemacht. Habe bisher auch 100 % positive Bewertungen. Aber wenn man hier mitliest, kann einem Angst und Bange werden. Ich bete, dass nie im Leben so eine Urianerin bei mir mitbietet. Da ist Ärger vorprogrammiert.

Obwohl ich glaube, hier bei Urbia treffen sich immer Extreme. Zu welchem Thema auch immer.

Beitrag von carrie23 27.01.11 - 10:21 Uhr

Ja hab auch schon draufzahlen müssen.
Hab einen Laura Scott Hosenanzug verkauft nach Deutschland, wohne in Österreich, dachte 7 Euro Versand werden ja reichen.
Verkauft habe ich ihn um 1 Euro und Versand hat 12 gekostet-da hab ich viel draufgezahlt.
ABER mein Pech, jetzt rechne ich nach DE 8 Euro Versand, naja unsre Post ist teuer.

Beitrag von kruemlschen 27.01.11 - 13:45 Uhr

Hi,

wenn Du in Deiner Auktion Angaben zu rausgeschnittenen Schildern und Versandkosten machst und Dich dann auch an die angegebene Versandart hältst sollte doch nix passieren, oder?

Ich hab noch keine einzige Negative erhalten und musste auch noch nie zum Anwalt.

K

Beitrag von carrie23 27.01.11 - 14:10 Uhr

Du, ich mach das dauernd und trotzdem kommen immer wieder Versandkeppler und zwar schon VOR dem Bezahlen.
Ich schreibe genau dazu dass man bedenken soll dass ich auch Geld für das Verpackungsmaterial ausgebe ( dafür aber Neukartons ) und dass unsere Post eben teurer ist...nutzt nur leider nichts

Beitrag von kruemlschen 27.01.11 - 15:43 Uhr

Ich weiß nicht wie das in Österreich ist, aber wenn Du mir in Deutschland erzählen wolltest, dass Eure Post leider teurer ist, würd ich Dir das als Käufer auch nicht glauben, denn bei uns hat die Post Einheitspreise.

Wenn ich als Käufer die Versandkosten als unangemessen sehe, biete ich nicht (ok, scheinbar gibts da wohl auch andere Kandidaten, mir ist das aber auch noch nicht als Verkäufer passiert). Wenn ich allerdings als Käufer Versandkosten für einen Artikel bezahle und der Artikel dann anders (günstiger) verschickt wurde als angegeben (und das seh ich ja wenns Paket ankommt) dann fühl ich mich auch verarscht und reagiere entsprechend.

Beitrag von carrie23 27.01.11 - 16:36 Uhr

Die Post ins Ausland ist teurer und ich biete auch immer den Link zur Post an damit man es sich gerne selber ausrechnen kann.
Bei uns gibts das mit Paket ist versichert und Päckchen nicht, gar nicht.
Versichert ist eingeschrieben ob Brief, Paket oder sonstwas.

Beitrag von blacknickinblue 27.01.11 - 15:31 Uhr

Ich hab noch keine einzige Negative erhalten und musste auch noch nie zum Anwalt.


Habe ich auch noch nicht. Aber wenn ich hier in den letzten Tagen so mitgelesen habe, wie manche Käufer drauf sind, hoffe ich eben, NIEMALS an so einen Käufer zu geraten. Das ist ja schon krankhaft, was man da teilweise zu Lesen bekommt.:-[

Beitrag von kruemlschen 27.01.11 - 15:40 Uhr

Ich schätze mal Du beziehst Dich auf das Post mit den Versandkosten, oder?

Ich bin zwar selbst mehr Verkäufer als Käufer, kann die TE aber total verstehen und es würde mir als privater Verkäufer im Traum nicht einfallen für etwas mehr Versandkosten zu verlangen als mir selbst entstehen.
Vllt. hatte ich darum auch noch nie wirkliche Probleme mit einem Käufer?

Die Negative finde ich nicht gerechtfertigt, aber krankhaft find ich es jetzt auch nicht.

K.