Mini-Schweine

Archiv des urbia-Forums Mein Tier & ich.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Mein Tier & ich

Welches Haustier passt zu unserer Familie? Wie oft muss ein Hund geimpft werden? Woher bekommen wir Rennmäuse? Tierliebhaber finden in diesem Forum Antworten auf alle Fragen rund um die Tierhaltung. Achtung: Über unser Forum dürfen keine Tiere weitergegeben werden.

Beitrag von simone_2403 27.01.11 - 08:14 Uhr

Guten Morgen

Wer kennt sich damit aus?

Eine liebe Freundin von mir,spielt mit diesem Gedanken.Wir haben gestern Abend viel gegoogelt,dennoch wär es vieleicht interessant zu erfahren,wie es sich mit diesen Tieren lebt,was sie brauchen,was sie lieben.Aus erster Hand sozusagen ;-)

Tanja würde gerne einem Wiesenauer Minischwein ein Zuhause geben da die Rasseeigenschaften doch sehr positiv sind.Es bleibt relativ klein hat ein Endgewicht von ca 20-25 kg und ist nicht so "verbuddelt" wie einige andere.

Kann mir/ihr jemand helfen und mit Infos um sich schmeißen? #schein

#winke

Beitrag von luna1976 27.01.11 - 08:18 Uhr

Hallo,

ich habe mal gehört, daß es gar keine richtigen Mini-Schweine gibt. Wenn man Pech hat, dann werden die trotzdem riesig. Das wurde mal in einer Reportage auf Vox gebracht - sind also keine persönlichen Erfahrungen.

Trotzdem viel Glück bei der Schweinchensuche. Ich finde die auch super süüß.

Lieben Gruß Luna

Beitrag von simone_2403 27.01.11 - 08:24 Uhr

Hallo

Solche netten Sachen haben wir auch schon "gehört".Sie beschäftigt sich nicht erst seit gestern mit diesem Gedanken,eigentlich schon seit gut 10 Jahren.

Jetzt hat sie die Möglchkeit mit eigenem Haus,Zeit und Platz und möchte ihren Wunshc wirklich werden lassen.

Vieleicht findet sich ja hier wer,der Erfahrungen damit hat.Positive,wie negative ;-)

#winke

Beitrag von risala 27.01.11 - 08:38 Uhr

Hi,

auch wenn es "Minischweine" sind - sie haben die gleichen Bedürfnisse wie alle anderen auch:

- schweinische Gesellschaft (Rudeltiere bzw. bilden sie normalerweise Rotten)
- viel Platz (unterschiedliche Böden)
- KEIN Haustier für drin!
- Möglichkeiten zum suhlen
- ein schöner Stall mit Stroh
- gutes Futter
- Auslauf auf einer Weide

Und man kann sie schön beschäftigen und gut erziehen, da sie sehr intelligent sind. Ich liebe Schweine.

Eine Kollegin hatte mal 3 Minis und war total begeistert. Aber die Arbeit war die gleiche wie bei den Großen und da sie gerne wühlen etc sah die Wiese (zum großen Teil) natürlich ruck zuck aus wie ein Acker. Außerdem muss auch bedacht werden:

- wo lagert sie das Stroh / Futter
- wie lagert und entsort sie den Mist
- darf eine feste Umzäunung gebaut werden


Zu beachten ist auch, dass Deine Freundin in einem Wohngebiet lebt (gehe ich mal von aus). Und Schweine sind keine normalen Haustiere - ich würde also auf jeden Fall beim Bauamt / Ordnungsamt / Gemeinde anfragen

- ob ein Stallbau genehmigungsfähig ist (welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?)
- ob Schweinehaltung generell erlaubt ist (sie gelten als Nutztiere!)
- welche Vorgaben es für die Mistlagerung gibt (Betonplatte/Hänger, etc)

Mit 500m² Grundstück wird sie da auch nicht wirklich hinkommen, wenn sie noch Garten nutzen will.

Liebe Grüße
Kim

Beitrag von simone_2403 27.01.11 - 10:04 Uhr

Hallo Kim

>>Zu beachten ist auch, dass Deine Freundin in einem Wohngebiet lebt (gehe ich mal von aus).<< #nanana;-)

Platzproblem gäb es keines.Tanja hat sich mit ihrem Mann einen Aussiedlerhof gekauft .

>>da sie gerne wühlen etc sah die Wiese (zum großen Teil) natürlich ruck zuck aus wie ein Acker.<<

Das ist eben auch eine Frage die ihr unter den Nägeln brennt.Die Wiesenauer Minnis sollen ja "angeblich" nicht so erpicht darauf sein,zu wühlen,wenn doch,ist es auch ziemlich wurscht.Wir haben gestern eben auch darüber "diskutiert" und ihr Mann meinte das es dann wohl von Vorteil wäre 2 Gehege zu bauen so das sie die Plätze wechseln können wenn der eine Platz nach eigenen Wünschen der Schweinchen umgebaut wurde #rofl
Sie möchte die Schweinchen nicht zu abgesondert halten sondern jederzeit Haus-Familienanschluss.Voerst sind 2 geplant,sie hat aber gehört das man sich so in diese Tiere verlieben kann,das da mal schnell 3,4 oder 5 draus werden können.
Das sie die Minis beim Veterinär melden muss,weiß sie ;-) Ihr geht es hauptsächlich um die Frage wie man mit diesen Tieren lebt,da soviele Unterschiedliche Dinge im Net sind.

#winke

Beitrag von risala 27.01.11 - 10:56 Uhr

Hi,

na, das hört sich doch prima an! Und klasse finde ich, dass sie sich schon so lange damit auseinander setzt.

Mein Kollegin hat den Schweinen durchaus auch Zugang zum Haus gewährt, auch wenn sie grundsätzlich draußen wohnten. Die Schweinchen waren bei ihr stubenrein und haben es genossen "gebürstet" und massiert zu werden.
Hätte meine kollegin nicht berufsbedingt umziehen müssen (in die Stadt), hätte sie sich niemals von den Schweinen getrennt. Die hat der Nachmieter des Bauernhofes mit übernommen.

Lg
Kim

Beitrag von kawatina 27.01.11 - 09:34 Uhr

Hallo,

du mußt Schweine ja auch anmelden, weil meldepflichtige Nutztiere.
Jedenfalls ist das bei uns so.

Der Supergau passiert (kann passieren - muss nicht), wenn in deiner Region MKS oder dergleichen ausbricht. Dann kann es passieren, das deine Lieblinge dran glauben müssen.#zitter


Beitrag von simone_2403 27.01.11 - 10:06 Uhr

Hallo

Das weiß sie ;-)

#winke

Beitrag von tauchmaus01 27.01.11 - 10:03 Uhr

Hui, wenn sie mit dem Gedanken spielt sich EIN Schweinchen zu holen, dann kann es mit der Tierliebe nicht weit her sein. Schweine gehören nicht in die Wohnung, auch wenn es den Anschein hat sie fühlen sich dort wohl. Wenn sie die Wahl hätten, dann wären sie gerne in ihre Rotte in einem riesen Stall mit Stroh und Weide.



Mona

Beitrag von simone_2403 27.01.11 - 10:07 Uhr

Lies bitte meine Antwort an Kim ;-)

#winke

Beitrag von tauchmaus01 27.01.11 - 10:44 Uhr

#schein#winke

Beitrag von simmi200 27.01.11 - 15:00 Uhr

Hallo,

ich hab vor Jahren mal einige Zeit auf einem Gnadenhof für alles möglichge Getier verbracht ;-)
Unter anderem eben auch ein Minipig welches auf den super Namen Schnitzel hörte.
Ehrlich? Ich würde es nicht machen. Selbst dort wo wirklich viel Platz und wühlmöglichkeiten waren - es war keine Artgerechte Haltung.
Es sind Schweine - sie wühlen alle und zwar ausgiebig. und der gute Schnitzel war nachher gar nicht mehr Mini. Im Gegenteil. Er wurde richtig gross und vor allem richtig verfressen. Da musste auch sein Gehege untenrum mti Beton verstärkt werden, er hatte schon rchtige Gräben gegraben. Weiss ja nicht ob ihr sowas im Garten wollt?
Ins Haus gehören Schweine gar nicht finde ich - genau aus solchen verhältnissen wurde Schnitzel raus geholt.

Liebe Grüße Simmi

Beitrag von nestragon 28.01.11 - 21:29 Uhr

Tja, mit diesem Gedanken hab ich auch schon oft gespielt, hätte von einer Bekannten, die einen Resthof und den entsprechenden Platz etc hat, auch 2 Schweinchen geschenkt bekommen können, ABER die reine Wohnungshaltung ist NICHT Artgerecht!
Wirklich tolle Tiere, grade wenn ich bei ihr sehen das die genauso gehorchen wie mein Hund...
Also Mindestens 2 Schweinchen, dann nen Stall, Auslauffläche etc!!!
Ach ja und Minischwein ist alles unter 100kg! also genau auf passen!
Mikroschweine sind die ganz kleinen!!!

Beitrag von hunaro 28.01.11 - 22:34 Uhr

Eine gute Bekannte hält zwei Schweinchen (frag mich nicht, was für welche) auf einem Resthof.

Sie muss die gleichen Auflagen erfüllen, wie ein großer Betrieb und gilt als Schweinehaltungsbetrieb mit Schwerpunkt Mast. Gibt alternativ nur Schwerpunkt Zucht, aber das tut sie ja nu wirklich nicht.

Vorschriften gibts viele. Geht schon bei der Umzäunung los. Sie sind regional aber doch sehr unterschiedlich.

Was ich zum Wühlverhalten bei einer Freundin bzw. deren Schweinen erlebt habe: Sie sind darin so unterschiedlich, wie ihre Charaktere unterschiedlich sind. Warum sollte das auch bei Schweinen anders sein, als bei allen anderen Individuen.
Genau so kannst du eine Hütehundrasse kaufen, und erwischt den, der keine Hüteambitionen hat. Einen Hund einer territorial-beschützend angelegten Rasse, der jeden Fremden freudestrahlend rein läßt, etc..

Eigentlich weisst du sowas auch.;-)

Was, wenn sie nun explizit nach einer wenig wühlenden Schweinerasse sucht, und danach plant, und die graben wie die Wühlmäuse? Ich würd dann doch lieber einplanen, das sie es tun, und mich freuen, wenn sie es nicht tun.

Grüßchen, Ute

Beitrag von whatisthat 29.01.11 - 19:11 Uhr

Hallo,

wir haben ein Microschwein.
Bei Interesse per pn melden.
Gibt da doch viel zu beachten.

LG Nicole