4. jährige Tochter, muss andauernd pipi, kennt das jemand?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von staani 27.01.11 - 10:00 Uhr

Hallo Mütter,
habe ein etwas eigenes Problem mit meiner 4. jährigen Tochter. Sie muss seit ca. 10 Tagen sehr, sehr oft aufs Klo. Ich war natürlich auch bei der Kinderärztin, diese hat aber laut Harnuntersuchung nichts gefunden. Da sie aber normaler weise eher selten aufs Klo musst ist es jetzt zu oft, es kann passieren dass sie innerhalb einer halben Stunde bis zu 3 mal muss. Sowas habe ich noch nie gehört. Könnte es ein psychisches Problem sein? Was soll ich machen? Wie kann ich sie unterstützen, denn sie ist selbst von dem Problem genervt, im Kindergarten wollte sie nicht mehr mit zum turnen kommen, weil sie dauernd aufs Klo muss:-( die arme Maus

Bitte helft mir

Danke

Beitrag von schullek 27.01.11 - 10:11 Uhr

auch die tests auf harnwegsinfekt können trotz dessen dass dieser vorliegt negativ ausfallen. ich würde nochmal hingehen udn sie eingehender untersuchen lassen.

lg

Beitrag von athena2004 27.01.11 - 10:20 Uhr

Huhu,
bei meiner Tochter war es mit 4 Jahren genauso. Sie mußte recht häufig zur Toilette und bei der U-Untersuchung wurden dann vereinzelte rote Blutkörperchen im Urin gefunden. Die Kinderärztin hat eine Kultur angelegt, Ergebnis negativ, wieder Urin kontrolliert, wieder rote Blutkörperchen, wieder Kultur angelegt, Blasenultraschall. Als sie da nichts gefunden hatte und auch die Kultur wieder negativ war, hat sie uns zum Urologen geschickt. Der hat auch eine Kultur angelegt und schnell fiese Darmbakterien gefunden, die schon gegen alles mögliche resistent sind. So mußte sie dann ein Antibiotikum mit finsteren Nebenwirkungen nehmen..


Lange Rede kurzer Sinn: Urologen sind scheinbar besser ausgestattet, als Kinderärzte. Ich würde mal bei einem Urologen vorbeischauen. Wenn der alles ausschließt, kannst Du vielleicht über ein psychisches Problem nachdenken, finde ich..


Alles Gute für Deine Tochter!

Beitrag von almura 27.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo!

Ich würde zum Urologen gehen, bevor es vielleicht wirklich eine psychische Belastung wird.
Und falls es wirklich eine psychische Ursache hat, kennt der Urologe sich damit wahrscheinlich auch besser aus als eine Kinderärztin.

Wünsche Alles Gute!

Almura

Beitrag von tweetie274 27.01.11 - 21:43 Uhr

Hallo,

den Tipp mit dem Urologen hast du ja schon bekommen.

Andererseits kann ich dir aber auch berichten, dass wir vor ein paar Monaten ebenfalls eine Phase hatten, in der Theresa ständig zur Toilette "musste". Bei ihr lag es allerdings daran, dass sie grade gelernt hatte, alleine auf die große Toilette zu gehen (also selber rauf und runter zu rutschen, ohne Toilettenverkleinerer). Das fand sie einfach nur toll. Mittlerweile hat sich das auch wieder gelegt.

LG, Ulla