brauch mal nen tip :-)geht ums durchschlafen

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von mei75 27.01.11 - 10:50 Uhr

hallöchen,
also meine Maus ( 6 Monate) kommt in der nacht seit Weihnachten stündlich.Nun hat die Ärztin jetzt bei der U5 gesagt,dass so alte babys nachts keine Flasche mehr brauchen( hab ihr sowieso nur eine Flasche pro Nachte gemacht).Sie würde mir raten die Flasche wegzulassen und es mit Wasser zu probieren,ihre Schlafstörungen würden nur daran liegen,dass sie nicht merh von alleine einschlafen kann.Bin ein bißchen ratlos.Habt ihr Erfahrung mit der Methode:2 Minuten warten,dann 5 Minuten warten etc...Andererseits gibt sich diese Phase doch auch von allein,oder?Also großen Hunger scheint sie nachts auch tatsächlich nicht zu haben,da sie relativ wenig getrunken hat.Ihr ging es bestimmt auch ums Kuscheln.
Wie war es bei euch?? Wäre natürlich froh,wenn ich nicht immer stündlich nachts aufstehen müßte:-p
lg meike

Beitrag von chidinma2008 27.01.11 - 10:57 Uhr

Hallo
dein baby ist 6 monate alt es hat phasen wo es nähe braucht,mehr trinken tut und das halt auch nachts.
Mit schlafstörungen hat das nichts zu tun es ist normal die wenigsten baby schlafen mit 6 monaten Komplett durch.

Schlafstörungen sind das was mein fast 3 jähriger hat er wird stüdnlich wach und weint und weint und weint jede verammte nacht .

Lass ihr die flasche und gut ist durchschlafen ist Kopf sache nimm sie zu dir und kuschel dann schlafen sie meistens wider ein.

Mein sohn 4 monate ist auch sehr anhänglich zurzeit wacht nachts auf und will einfach nur ein bisschen trinken und kuscheln.

Es ist normal es hört auch wider auf keine angst mach es so wie du es für richtig hälst

lg

Beitrag von klaerchen 27.01.11 - 11:10 Uhr

Irgendwie war Weihnachten wohl die Luft schlecht. Unsere Tochter hat vom 24. auf den 25. nochmal super geschlafen und seit dem ist der Wurm drin. UNd alle anderen Babys, die wir so treffen, haben das gleiche Problem.

Was deine Kinderärztin sagt stimmt wohl. In dem Alter können Babys auch ohne Nahrung nachts klar kommen. Sie fallen nicht gleich in ein Delirium. Wenn sie ihre Kalorien aber nicht tagsüber zu sich nehmen, kann es sein, dass sie einfach nachts wach werden.
Unsere Tochter trinkt nachts (19h-8h) 3-4x richtig fleißig. Sie hat wohl echt Hunger.

Wenn du merkst, dass deine Tochter einfach die Nähe braucht -passt ja auch zu einem Schub-, dann probier es doch mal, sie zu dir ins oder ans Bett zu holen und ihr einfach nachts die Hand zu geben. Das hat uns ganz gut geholfen....

Und wenn die Phase vorbei ist, kann sie hoffentlich auch wieder alleine einschlafen....

Beitrag von leboat 27.01.11 - 11:34 Uhr

hallo,
unsere kleine verlangt auch seit die ca 6 monate ist nachts nach einer milch.vorher hat sie durchgeschlafen.ich hatte es auch immer mal wieder mit nur wasser versucht,aber sie schreit dann immer lauter.wenn ich ihr die milch gebe,ist die innerhalb von mimuten verputzt und sie schläft danach sofort wieder ein.daher schließe ich zu mindest bei uns darauf,dass sie wirklich hunger hat.und da ist es mir dann auch egal,ob sie eigentlich nichts bräuchte.ich geb ihr die milch, da sie sie zu brauchen scheint und hab danach wieder ruhe.
stündliches wachwerden hatten wir noch nie.max so 3-4 mal, da half dann aber immer schnulli wieder rein oder ein mal dabei eben eine milch,das merke ich dann aber immer,ob sie schnulli oder milch möchte.
stündlich aufstehen würde ich nicht machen,da würde ich eher mit ins kinderzimmer ziehen oder aber einfach mal liegen bleiben und mal 5 min warten,ob sie von allein wieder einschläft..
lg

Beitrag von strubbelsternchen 27.01.11 - 11:43 Uhr

Hallo,

unser Zwergi wird nächste Woche 6 Monate und kommt pro Nacht so 2-4x.
Aufstehen tu ich aber nicht, sondern wir haben sein Gitterbettchen zum Beistellbettchen umfunktioniert und er liegt neben mir. Wenn er wach wird zieh ich ihn einfach zu mir rüber und ich helf ihm wieder einzuschlafen oder wenn er Hunger hat stille ich eben. In dem Alter wollen sie halt einfach noch ganz viel Nähe, besonders Nachts, und brauchen auch noch Hilfe wieder in den Schlaf zurück zu finden. ;-)

Wirklich gute Tipps zum Schlafen, Einschlafen, Durchschlafen usw (finde ich) stehen in diesen beiden Bücher:
"Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch"
"Ich will bei euch schlafen - ruhige Nächte für Eltern und Kinder"

Evtl. kannst du sie ja ausleihen oder im Internet runterladen.

LG #winke

Beitrag von maylu28 27.01.11 - 11:57 Uhr

Hallo Maike,

Wenn Du die Flasche absetzten möchtest, dann darfst Du sie dafür nicht "bestrafen" (sozusagen mit Abwesenheit, diese 2-5 Minuten Methode) viel wichtiger ist dass Du ihr zeigst das Du da bist und ihr durch diese Zeit hilft. Du schreibst selber, dass wahrscheinlich garkein Hunger hat, dann streichel sie kuschel mit ihr und vielleicht schläft sie einfach wieder ein ohne Flasche..das ist doch viel wichtiger....Vielleicht hat sie gerade einen Schub und ist deswegen nachts so unruhig...Jedenfalls alles was Du machst solltest Du ein paar Tage probieren, weil sich die Gewohnheit erst umprogrammieren muss...

Diese 2-5 Minuten Methode ist später mal interessant (mit 1,5-2 Jahre) wenn ein Kind mal nicht aufhören will mit Schreien oder Trotzen...damit zeigt man, dass man auf das Schreien und Trotzen nicht eingeht, aber trotzdem da ist....aber bestimmt nicht mit 6 Monaten....

LG Maylu

Beitrag von carina2.2. 27.01.11 - 15:15 Uhr

Hallo!

Du hast ja schon einige Antworten bekommen, aber ich glaub geholfen hat dir davon auch noch keine.

Man hofft immer das es nur eine Phase ist und das es wieder von allein vorbei geht. Aber manchmal ist es nicht so.
Wir haben ein ähnliches Problem.

Samuel ist jetzt 10 Monate alt. Er hat recht bald durchgeschlafen (12 Stunden lang, hab ihn voll gestillt). Und seit letztem Septemer (da war er also ca. 6 Monate alt) ist plötzlich alles anders. Er wacht Nachts auf und schläft nicht mehr ein ohne zu weinen. Das passiert manchmal nur einmal pro Nacht und manchmal alle halbe STunde. Momentan ist es wieder ganz schlimm.
Seitdem hoffe ich dass es von alleine weggeht.
Meine Theorie ist dass er durch den SChnupfen den er damals hatte so eine Art Trauma hat. Laut meinem KA ist er es aber einfach nur gewohnt Nachts die Aufmerksamkeit zu bekommen.
Der Haken daran ist das er sogar das weinen anfängt wenn er auf mir schläft.
Ich bin mit meinem Latein auch am Ende. Er bekommt NAchts übrigens nichts zu essen und stillen tu ich seit Anfang Dezember auch nicht mehr.
Ich bin eigentlich ziemlich überzeugt dass er Schlafstörungen hat, da er ja schon bewiesen hat dass er eigentlich durchschlafen kann.

Die Schlaf-Lern-MEthode wollte ich auch mal probieren. Aber es ist nicht einfach sein Kind schreien zu lassen wenn es einen gerade aus der Tiefschlafphase geholt hat. Noch dazu soll der Mann nicht unbedingt aufwachen usw. Außerdem wird dann schnell aus einer 5 Minütigen Wachphase eine zwei-Stunden Wachphase. :-(

Wie du siehst kann ich dir auch keinen Tipp geben, außer dass du jetzt weißt dass es nicht nur bei dir so ist.
Wenn du einen hilfreichen funktionierenden Tip bekommst würde ich mich freuen wenn du ihn mir mitteilst.:-)


LG Carina

Beitrag von littlelight 27.01.11 - 17:16 Uhr

"Schlafstörungen"? #gruebel Wechsel den KiA, oder rede mit dem nicht mehr über Ernährung und Schlafen. ;-)

Dein Baby verhält sich ganz normal. Es gibt immer mal Phasen in denen ein Baby mehr oder weniger nachts aufwacht, mal mehr oder weniger Nahrung nachts braucht. Am besten du richtest dich nach deinem Kind. Ein Baby weiß, was es braucht. In eurem Fall scheint es Nähe zu sein, die dein Baby braucht. Wo schläft deine Tochter denn? Wenn sie neben dir schläft, erleichtert das einiges :-)

LG littlelight

Beitrag von mei75 27.01.11 - 19:36 Uhr

vielen lieben Dank für eure Tips#liebdrueck bin schon sehr beruhigt,dass alle es so sehen,dass ich auf keinen Fall so handeln soll wie meine Kiä mir geraten hat.Ich probier es weiterhin und hoffe wirklich,dass es nur ne Phase ist:-p
lg meike mit Annika( 6 Monate) und Leoni( 3 Jahre)