Weitergehen?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von xenja28 27.01.11 - 10:51 Uhr

Jetzt hab ich meiner Chefin bescheid gesagt das ich das Kind verloren hab,meine Stelle ist nat. schon besetzt weil ich ein Beschäftigungsverbot schon hatte, es ist mir so unangenehm das ich da sone Probleme mach, ich weiß ich kann ja nix dafür.

Sie will mich morgen anrufen und dann schauen wir ewie ich vielleicht wieder eingesetzt werden kann.

Es macht mikch so fertig wie soll es weiter gehen?? Ich habe sone Angst, kann dieses schreckliche Gefühl nicht weg gehen!
Wie ist es bei euch mit der Arbeit?

Beitrag von perona 27.01.11 - 11:08 Uhr

hallo ich muss nächste woche wieder arbeiten gehen hatte zwar kein bv aber dadurch das ich nachts arbeite hatten sie einen neuen plan für mich und mein platz ist besetzt ich wurde auch gefragt wie ich mir das alles vorstelle habe ja leider dem ag gesagt das ich schwanger war und musste nun sagen das alles vorbei ist würde ich nie mehr machen .Ich kann auch kein mitgefühl erwarten man hat nur zu funktionieren .Leider braucht man ja das geld ich fürchte mich richtig vor den blicken und dem drumherum ,ich wäre froh wenn ich es schon hintermir hätte ,ich fühle mich zwar noch nicht berreit arbeiten zu gehen aber es nützt auch nichts es immer weiter zu schieben ,im moment sage ich mir nur es kann nichts so schlimm sein als das was ich erlebt habe und immer noch durch mache ich bin nur am weinen und total kraftlos .ich frage mich auch oft nach dem warum aber eine antwort kann ich nicht finden.lg perona

Beitrag von xenja28 27.01.11 - 11:17 Uhr

Ja genauso ist es bei mir auch, diese Blicke schon wieder und keiner sagt was. Da weiß ich selber nicht wie ich mich verhalten soll, ich fühl mich dann da so beobachtet und schäm mich auch das ich da sone Probleme mach.

Es war doch keine Absicht. Manchmal denke ich auch ach ist doch egal was mit mir passiert es geht irgendwie weiter aber es tut so weh, ich finde keine Worte mehr bin jetzt wiede rtotal durcheinander.

Bitte schreibe mir doch wie es am Montag war. Ich wünsche dir ganz viel Kraft.
lg

Beitrag von perona 27.01.11 - 11:20 Uhr

hallo ja gerne habe schon vorgebaut alle wissen bescheit also konnten sie schon über mich herziehen dann ist vielleicht der bedarf über mich zu sprechen nicht mehr so stark.lg perona

Beitrag von xenja28 27.01.11 - 11:35 Uhr

Ja das ist es man weiß nicht was die anderen sagen oder denken wie kann man nur so unmenschlich sein event. darüber herzuziehen, ich weiß nicht ob bei mir das gemacht wird man redet ja nicht mit mir darüber die wissen ja gar nichts darüber das es heute auch schon fast normal ist das man eine FG erleidet.
Andererseits geht es auch keinem was an es sind nur die Arbeitskollegen, die haben kein recht darüber herzuziehen.

Tja und wenn es irgenwann noch mal klappen sollte habe ich mir auch schon gesagt das ich es erst mal keinem sage und wenigstens die 12 Wochen ab warte, was auch wieder schwierig ist denn in meinem Beruf muss man schwer tragen und wenns keiner weiß wird mir auch keiner helfen.

Es tut mir so leid das so viele Frauen so leiden müssen das es sowas überhaupt gibt.
Fühl dich gedrückt ich denke an dich.

Beitrag von tanjchick55 27.01.11 - 13:44 Uhr

hallo Xenja!

bei mir war das so, vor zwei monate hatte ich in der 18 ssw eine fg. an dem tag, als ich der chefin bescheid gesagt habe, dass ich schwanger bin, hat sie sofort an dem tag ein ersatz für mich besorgt. ich sollte die kollegin anlernen, damit sie meine aufgaben übernimmt, wenn ich im mutterschutz bin.
nach der fg war ich noch drei wochen krankgeschrieben. in diesen drei wochen haben mich paar kollegen angerufen, zwei haben mich so gar zu hause besucht. war nett von ihnen. dann pünktlich zwei wochen vor weihnachten musste ich dann auch mal arbeiten gehen. ich hatte voll panik vor diesen tag. aber es lief alles anders ab als ich mir es vorgestellt habe. den ersten, den ich sah, war unser azubi. und der meinte ganz locker: na lebst du auch noch? ich gab ihm auch eine freche antwort zurück und das eis war gebrochen. alle haben sich gefreut, dass ich wieder da bin. und es lief alles so wie immer, vorher. wegen den stressigen feiertagen hat keiner mich auf dieses thema angesprochen. und ich bin sehr froh darüber. sonst wäre ich in tränen ausgebrochen. ich habe immer noch meine stelle, obwohl ersatz für mich schon da war.
was mich sehr betrofen hat, waren paar leute von stammkundschaft. einer meinte, warum ich so schwer heben tue? die anderen sahen auf mein bauch und sagten man sieht ja noch nichts!!! aber woher sollten die es wiessen? ich nehme ihnen das nicht übel...

ich wünsche dir, dass du wieder in dein team aufgenommen wirst!!!

alles liebe

Tanja