Hilfe! Was ist das nur für eine entsetzliche Phase?

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von helmchen 27.01.11 - 11:18 Uhr

Hallo Ihr lieben Mamis,

da ich momentan ziemlich kaputt bin, hoffe ich von Euch ein paar Erfahrungen und Tipps zu bekommen.

Die Situation ist Folgende: Mein Sohn (jetzt 9,5 Monate) hat eigentlich immer gut geschlafen. Damit meine ich, dass er nachts im Schnitt 2x gekommmen ist und ich ihn dann gestillt habe. Er schlief bis vor kurzem in seinem eigenen Bett mit Nestchen und Himmel bei uns im Schlafzimmer.

Im November wurde er erstmals krank - spastische Bronchitis mit hohem Fieber - und hat natürlich krankheitsbedingt schlecht geschlafen. Wenn's ganz schlimm war, haben wir ihn zu uns ins Bett geholt. Die Krankheit hat sich so ca. 3 Wochen hingezogen, dann war kurz Ruhe und dann hat er nochmal Bronchitis mit Fieber bekommen. Ganz schlimm war's in der Silvesternacht. Da kam er im 15-Minuten-Takt.
Danach haben wir das Bett tiefer gestellt (er ist jetzt deutlich mobiler), Nestchen und Himmel entfernt und direkt an unser Bett gestellt.
Ein paar Nächte hat er so einigermaßen gut geschlafen bis er jetzt innerhalb von 3 Wochen 4 Zähne bekam. Seitdem sind die Nächte die Hölle. Eine durchschnittliche Nacht sieht so aus:

ca. 19:00: er kommt ins Bett und schläft innerhalb von max. 15 Minuten alleine ein (das kann er schon fast von Anfang an)

ca. 21:00: erstes Aufwachen mit Geschrei (klingt aber nicht nach Schmerzen!). Ich stille ihn nur kurz, schieb ihm dann den Schnuller rein und lege ihn im Dämmerzustand wieder in sein Bett, wo er auch alleine wieder einschläft.

Von da an kommt er im 45-60-Minuten-Takt, wobei ich zum Einschlafen immer gleich verfahre.

Wenn wir ins Bett gehen, nehme ich ihn meistens mit in unser Bett, weil er da ruhiger und länger am Stück schläft.

Das letzte Mal kommt er dann so zwischen 3 und 4 Uhr und schläft dann "durch" #rofl bis ca. 7 Uhr oder 7:30.

Obwohl er abends und auch bei seinem Mittagsschlaf alleine einschlafen kann, schafft er das nachts irgendwie nicht. Auch scheint er nicht wirklich Hunger zu haben, denn er gibt sich ja mit einmal kurz andocken und dann Schnuller zufrieden bzw. auch wenn mein Mann mal das Beruhigen übernimmt (dann dauert's aber deutlich länger als mit der Still-Lösung).

So langsam gehe ich wirklich am Zahnfleisch. Das Problem ist auch, dass er tagsüber deutlich weniger schläft als vorher. Sonst hat er immer tagsüber 2 x geschlafen - insgesamt so ca. 2,5 Stunden. Jetzt beschränkt er sich meist nur auf seinen Mittagsschlaf, der dann maximal 1 Stunde dauert.

Hat jemand eine Idee, was ich tun kann, damit er wieder besser schläft?
Auf Kommentare wie "still ihn einfach immer und lass ihn immer bei Euch im Bett schlafen bitte ich zu verzichten, denn

1. fange ich in 3 Wochen wieder an zu arbeiten (Vollzeit - mein Mann bleibt dann zuhause) und da brauch ich meine Energie, da ich einen Job habe, in dem ich mehrere Stunden am Stück volle Konzentration brauche und eben nicht mal kurz abschalten kann

und 2. ist unser Bett nur 1,40 breit und ich habe eh schon Rückenprobleme. Eine Dauerlösung ist das richtige Familienbett für uns also nicht - wir haben ja eigentlich das "Familienbett light".

Leider ist das jetzt sehr lang geworden. Ich suche auch nicht nach Patentrezepten, denn ich weiß, dass jedes Kind anders ist, aber vielleicht hat ja die ein oder andere von euch ähnliches erlebt und kann mir berichten, wie lange diese Phase gedauert hat oder mir Tipps geben.

Viele liebe Grüße
helmchen

Beitrag von neelix1979 27.01.11 - 14:27 Uhr

So richtig kann ich dir nicht helfen, ausser dir zu sagen, dass wir auch eine solche Phase hatten, da war Simon etwa 9 Monate alt. Es gab keine Lösung, die Zeit hat alles geregelt, es hat aber gut 2 Monate gedauert. Bei uns waren es die Zähne und ein gewaltiger Wachstumsschub. Gegen das Zahnen hilft Dentinox super und sonst nur Geduld.

Wir haben im Moment auch wieder so eine Phase, uns Simon ist schon 19 Monate alt. Es kommt und geht also.

Alles LIebe

Beitrag von helmchen 27.01.11 - 18:35 Uhr

Vielen lieben Dank für Deine Antwort. Ein bisschen hat sie schon geholfen. Wenn ich wüsste, dass diese Phase in absehbarer Zeit vorbei ist, könnte ich ganz gut damit leben. Wahrscheinlich setzte ich mich selbst unter Druck, weil ich bald wieder anfange zu arbeiten und mir einfach Gedanken mache, wie ich das schaffen soll, wenn ich kaum schlafe.

Das Zahnen könnte schon schuld sein - wie gesagt: 4 Zähne in 3 Wochen - vorher hatte er noch gar keinen.
Auch das mit dem Wachstumsschub ist möglich. Mich sprechen in letzter Zeit ständig Leute an, dass er so extrem gewachsen sei. Und es ist nicht so, dass diese Leute ihn schon ewig nicht mehr gesehen haben.

Ich hoffe einfach, dass es bald vorbei ist.
Dass ihr auch wieder so eine Phase habt, tut mir leid. Ich drück Euch auch die Daumen, dass sie nur gaaaanz kurz ist ;-)

Viele liebe Grüße und alles Gute!

Beitrag von dany2410 27.01.11 - 20:29 Uhr

Hallo,

bei uns ist es im Moment auch so, nur dass ich nicht stille sondern ihn trage bis er wieder schläft oder ihn zu mir ins Bett hole.... was auch für mich keine gute lösung ist - weil ich da immer gaaanz schlecht schlafe und tagsüber braucht auch mein 3 jähriger meine volle aufmerksamkeit... also nix mit ausruhen....

ich habe heute chamomilla D6 Globoli geholt und kann dir morgen sagen ob die nacht ruhiger war...... - der mittagsschlaf war schon einmal super (2Stunden statt sonst nur 1e)

lg Dany