Frage an alle mit Symphysenlockerung

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunshine.85 27.01.11 - 11:54 Uhr

Hallo an alle "Leidgeplagten",

ich habe seit einigen Jahren eine Symphysenlockerung, also nicht erst durch die SS. Bis jetzt konnte ich die Schmerzen mit dem Symphysengürtel einigermaßen ertragen, aber seit 2 Tagen haben die sich erheblich verschlimmert, so dass ich langsam wirklich nicht mehr weiß, wie ich mich bewegen soll. Zudem hat es diese Nacht als ich wach war und den Versuch unternommen habe, mich etwas zu drehen, ein paar mal ganz schön gekracht da unten.
Wollte eigentlich sehr gerne normal entbinden, aber so langsam mach ich mir echt Gedanken über die Geburt, die meisten Übungen im GVK kann ich gar nicht mitmachen. Kann nicht mal ein Bein hochheben, wenn ich auf der Seite liege... Ist es sinnvoll, vielleicht doch über nen KS nachzudenken oder wer hat mit den extremen Schmerzen schon normal entbunden? Oder wer hat es versucht und es hat dann doch im KS geendet?

Ich danke euch für eure Antworten

Beitrag von isabell88 27.01.11 - 12:31 Uhr

Also ich hatte dieses Problem auch. Allerdings hatte ich die Symphysenlockerung erst durch die Schwangerschaft bekommen und war die letzten paar Wochen auch nicht mehr wirklich beweglich. Letztendlich ist mein kleiner Mann deswegen gar nicht erst in das Becken gerutscht und ich bekam einen geplanten Kaiserschnitt einen Tag nach Termin. Jetzt bin ich wieder schwanger und möchte es diesmal ersteinmal spontan versuchen und werde mir keinen Kaiserschnitt mehr von den Ärzten aufdrängen lassen, da meine Hebamme meinte, dass es wahrscheinlich trotzdem super spontan geklappt hätte.

Also lass es doch erst einmal auf die zukommen. Glaub mir ein Kaiserschnitt ist gerade für die Kinder nicht sehr schön. Mein Sohn hatte deswegen die ersten Tage Anpassungsstörungen und musste in die Kinderklinik.

LG Isabell mit Leon-Luca 24.07.2009 + Bauchzwerg 9. Woche

Beitrag von hova 27.01.11 - 12:35 Uhr

Oh, das hört sich nicht gut an!
Hast Du das schon mal mit Deinem FA besprochen?
In der 2. SS hatte ich das erste Mal Symphysenschmerzen und mein FA meinte damals, wenn es schlimmer werden würde, wäre ein KS nicht zu umgehen!
Ich muss aber sagen, dass ich nie so große Probleme hatte wie Du! Es hielt sich immer irgendwie in Grenzen!
Deswegen würde ich genau schildern bei dem FA oder der hebi wie und wobei die Schmerzen sind! Dann wird ja genau geschaut wie groß Dein Baby ist um eine Sprengung der Symphyse während der Geburt zu verhindern!
Da hat doch sicher jeder Arzt seine Erfahrungswerte!
bei den schmerzen, die Du beschreibst wweiß ich nicht, ob ich so ohne weiteres in eine spontane Geburt gehen würde!
Da würde ich dann an deiner Stelle eher den KS wählen, damit Du schneller wieder fit wirst!

Beitrag von sunshine.85 27.01.11 - 13:51 Uhr

Hallo,

danke erstmal für deine Antwort.
Ja, bin derzeit sowieso sehr oft in der Praxis, da wir eine singuläre Nabelschnurarterie haben, wo das Kind genauer überwacht werden muss. Sie sagt auch, beim einen sind die Schmerzen unter der Geburt wie weggeblasen, beim anderen muss dann doch ein KS gemacht werden. Sie sagt auch, wenn man die Schmerzen selber nicht hat, ist es schwer einzuschätzen, was der richtige Weg ist. Aber sie meint auch, wenns gar nicht mehr geht, ist es auch für das Kind nicht besonders gut, wenn sich die Mama nur noch quält.
Hab nachher sowieso wieder einen Termin, da werd ich nochmal mit ihr drüber reden.

Viele Grüße

Beitrag von babymika 27.01.11 - 13:04 Uhr

Hallo

Ich hatte in meiner ersten SS in den letzten Wochen Schmerzen in der Symphyse. Mein großer kam Spontan.
In der 2 SS hatte ich ab der 18ssw Schmerzen in der Symphyse. Alle vermuteten einen Riss der Symphyse, was durch ein MRT aber ausgeschlossen wurde.
Ich hab die letzten Wochen vor der Geburt Schmerzmittel direkt in und auf die Symphyse gespritzt bekommen. Hatte dann immer so 2-3 Tage erträgliche Schmerzen. Mein Kleiner wurde dann 19 Tage vor ET per geplanter Sectio geboren. Ich hätte spontan entbinden können aber die Schmerzen in den letzten Wochen waren einfach zu groß und somit wurde er geholt.
Jetzt bin ich wieder SS in der 22 ssw. Ich hab Symphysenschmerzen aber sie sind noch auszuhalten. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt und bereite mich auf alles vor. Zur Not geh ich wieder zum Spritzen und werd es dieses Mal auch mit den Medi Taps versuchen.

Liebe Grüße und alles Gute
Christine